«Die grössten Schweizer Talente»: Start der neuen Staffel
«DGST»-Jury: Jonny Fischer, Gilbert Gress, Susanne Kunz und Bligg
SRG Deutschschweiz News

«Die grössten Schweizer Talente»: Start der neuen Staffel

Am Samstag, 20. Februar 2016, startet die vierte Staffel der Castingsendung «Die grössten Schweizer Talente». In der Jury sitzen Susanne Kunz, Jonny Fischer, Gilbert Gress und Bligg. Viola Tami moderiert die Show. Während neun Folgen sucht die Jury 20 Halbfinalisten, die ab Ende März um den Einzug ins Finale kämpfen. – Ausstrahlung: Samstag, 20. Februar 2016, 20.10 Uhr, SRF 1

Schweizer Radio und Fernsehen macht sich zum vierten Mal auf die Suche nach den grössten Unterhaltungstalenten des Landes. Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält ein Preisgeld von 100‘000 Franken. Ob Sängerin, Tänzer, Akrobatin, Comedians oder andere Ausnahmetalente – sie alle möchten die Jury um Susanne Kunz, Jonny Fischer, Gilbert Gress und Bligg überzeugen.

Die Kandidatinnen und Kandidaten benötigen bei den Castings drei von vier Jurystimmen, um in die engere Auswahl für das Halbfinale zu kommen. Die Auftritte wurden im November 2015 im Theater 11 in Zürich aufgezeichnet. Am Ende jeder Folge werden unter den Talente mit mindestens drei Jastimmen die Halbfinalisten durch die Jury ermittelt. Sie werden bei den Liveshows in Kreuzlingen dabei sein. Mit dem «Golden Buzzer» können jeder Juror sowie Moderatorin Viola Tami ein herausragendes Talent direkt ins Halbfinale schicken.

In der ersten Folge zeigen unter anderen ein Gedankenleser, Sänger aus verschiedensten Genres, ein Zauberkünstler und eine Kunstradfahrerin ihr Können.

Die Kandidatinnen und Kandidaten der ersten Folge:

Elva Bai aus Zürich
Vincenzo Calabrese aus Zürich
Focus aus Gipf-Oberfrick AG
Inge Ginsberg aus Zürich / New York / Tel Aviv
Nina Stangier aus Uster ZH
Tom Thomson aus Gossau SG
Gennaro Ausiello aus Zürich
Karin Baumann aus Belp BE
Emmanuel Jeannin aus Peseux NE
Christophe Ambre aus Bülach ZH
Morgane Heiniger aus Neuenburg
Nadia Maria Endrizzi aus Basel-Stadt

Sendungsdaten

Samstag, 20. Februar 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – Castingshow 1
Mittwoch, 24. Februar 2016 – 20.05 Uhr, SRF 1 – Castingshow 2
Samstag, 27. Februar 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – Castingshow 3
Mittwoch, 02. März 2016 – 20.05 Uhr, SRF 1 – Castingshow 4
Samstag, 05. März 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – Castingshow 5
Mittwoch, 09. März 2016 – 20.05 Uhr, SRF 1 – Castingshow 6
Samstag, 12. März 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – Castingshow 7
Mittwoch, 16. März 2016 – 20.05 Uhr, SRF 1 – Castingshow 8
Samstag, 19. März 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – Castingshow 9
Samstag, 26. März 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – 1. Halbfinale live aus Kreuzlingen
Samstag, 02. April 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – 2. Halbfinale live aus Kreuzlingen
Samstag, 09. April 2016 – 20.10 Uhr, SRF 1 – Finale live aus Kreuzlingen

In den ersten zwei Liveshows (Halbfinals) treten je zehn Kandidaten auf. Diese werden vom Fernsehpublikum mittels SMS und Telefonanrufen bewertet. Aus jedem Halbfinale schaffen es fünf Kandidaten ins Finale. Einzig die TV-Zuschauerinnen und -zuschauer entscheiden über den Sieg.

Text: Media Relations SRF

Bild: SRF/Oscar Alessio

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Hunziker W. 02.03.2016 15:55

    Erstens gehört Gilbert Gress nicht in die Jury. Zweitens gibts niergens eine Jury wo man einer Person sie sagen muss.Das ist wie im Mittelalter . Darum nein für G.Gress.

  2. Paul Hagmann 16.03.2016 20:32

    Nehmt endlich diese Selbstdarstellerin Kunz aus dem Programm. Ihr Gekreisch ist unmöglich und es ist peinlich wie sie sich aufführt.

  3. Brigitte Rippstein 19.03.2016 23:22

    Susanne Kunz nervt sehr - sie fühlt sich wahrhaftig als 2. Dieter Bohlen und kann ihm, was Wissen anbelangt,
    nicht die Hand reichen. Fehlen nur noch die frechen Sprüche von ihr und ich würde den Fenseher abschalten.
    Das ist nicht mehr die Susanne Kunz von Eiger, Mönch und Jungfrau. Natürlich verändert sich der Mensch, aber bitte zu seinen Gunsten. Ich habe die Frau früher sehr verehrt - aber heute ist nichts mehr übrig. Schade!