• WEF 2016: SRF berichtet umfassend aus Davos

    Am 46. Jahrestreffen des World Economic Forum in Davos werden vom 20. bis 23. Januar 2016 rund 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Kultur erwartet. Das Motto in diesem Jahr: «Industrie 4.0: Die nächste industrielle Revolution meistern». Schweizer Radio und Fernsehen berichtet wie in den Vorjahren umfassend und trimedial über den internationalen Anlass. Gesprächsgäste sind unter anderen der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und Grossbritanniens früherer Premierminister Gordon Brown.

    Weiterlesen

  • «SRF-DOK ‹Die Macht des Volkes› war kritisch, nicht tendenziös»

    «Fühlt das Schweizer Fernsehen der SVP wegen deren rechtsstaatlich heikler Initiativen auf den Zahn, so ist das nicht nur zulässig. Es gehört sogar zum Auftrag des Senders.» – Dies schreibt Tristan Brenn, SRF-TV-Chefredaktor SRF, im Kommentar in der «NZZ am Sonntag», nachdem zwei SVP-Nationalräte den DOK-Film «Die Macht des Volkes» (17.12.2015) bei der Ombudsstelle beanstandeten.

    Weiterlesen

  • Sondereffort der SRG am Lauberhorn – begleitet von CNN

    Ziel-S statt Slalomhang: Vom 15.-17. Januar 2016 finden die 86. Internationalen Abfahrtsrennen am Lauberhorn statt. Verantwortlich für die Produktion ist tpc. Dieses Jahr wird das Team zudem vom internationalen Nachrichtensender CNN begleitet, welcher über die TV-Produktion des Lauberhornrennens eine Reportage dreht. Infolge des Schneemangels wird der Slalom neu allerdings auf dem Schlussteil der Abfahrtsstrecke ausgetragen. Was das für die TV-Produktion bedeutet, schilderte tpc-Projektleiter René Salvini gegenüber dem tpc-Magazin «take».

    Weiterlesen

  • Über 23'000 Unterschriften gegen Abbau bei RTS-Religionssendungen

    Eine Petition gegen das Sparen bei Religionssendungen im Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) ist über 23'000 Mal unterschrieben worden. RTS bezeichnete die Sparmassnahmen als unumgänglich. Das Unterstützungskomitee wählte an einer Medienkonferenz am Freitag in Lausanne drastische Worte. Von einer «Amputation» der Religionssendungen von Radio und Fernsehen war die Rede.

    Weiterlesen