Bild von Dezentrales SRF bringt Vorteile
© SRG BE FR VS / Nicole Imhof
SRG Bern Freiburg Wallis Medienmitteilungen News

Dezentrales SRF bringt Vorteile

Dezentrales SRF bringt Vorteile: Covid-19 hat es bewiesen

Die SRG Bern Freiburg Wallis bedauert, dass SRF weiter am Abbau des Studios Bern festhält. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise verlangt sie mehr denn je, über dezentrale Modelle nachzudenken. Zudem fordert die SRG Bern Freiburg Wallis von der SRF-Spitze, dass Bern digital nicht abgehängt wird.

Heute hat die SRF-Spitze ein Konzept für Schweizer Radio SRF vorgestellt. Darin wird die Ankündigung von Ende 2019, wonach SRF 4 News sowie die Nachrichtenredaktion von Bern nach Zürich umziehen sollen, bekräftigt. Die SRG Bern Freiburg Wallis bedauert dies. Für die regionale Trägerschaft bleibt die Schwächung des Studiostandorts Bern weiterhin unverständlich.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von SRF-Audiostrategie: Betriebskonzept für die Chefredaktion Radio steht

SRF-Audiostrategie: Betriebskonzept für die Chefredaktion Radio steht

Im Rahmen der digitalen Transformation im Audiobereich arbeitet SRF an der neuen Ausrichtung von Radio SRF 4 News. Der Informationskanal wird zugleich Radiosender und als digitaler Audiostream Teil der News-App.

Weiterlesen

Bild von SRF-Audiostrategie: Betriebskonzept für die Chefredaktion Radio steht

SRF-Audiostrategie: Betriebskonzept für die Chefredaktion Radio steht

Im Rahmen der digitalen Transformation im Audiobereich arbeitet SRF an der neuen Ausrichtung von Radio SRF 4 News. Der Informationskanal wird zugleich Radiosender und als digitaler Audiostream Teil der News-App.

Weiterlesen

Bild von Studioführung für Neumitglieder

Studioführung für Neumitglieder

Die neuen Mitglieder der «SRG Bern Freiburg Wallis» auf einem Rundgang durch das Radiostudio in Bern.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.