Bild von SRF für Familien, Junge und neues Publikum
SRG Ostschweiz News

SRF für Familien, Junge und neues Publikum

Seit einem Jahr ist Stefano Semeria Leiter der neu gegliederten Abteilung Jugend / Familie / Unterhaltung bei SRF. Sein Ziel ist es, Entwicklungen zu stärken, das digitale Angebot auszubauen und neue Zielgruppen anzusprechen. Semeria war Gast an der Sommersitzung des Vorstands der SRG Ostschweiz.

Semeria will SRF wieder zu einer Marke für Junge machen, also neues und junges Publikum gewinnen. Es gelte, die neuen Lebensumstände mit dem grossen und vielfältigen Freizeitangebot zu berücksichtigen. «Konkurrenz ist alles, was die Aufmerksamkeit von SRF abzieht, und wodurch sie die Mediennutzung verändert», stellt Semeria fest. Er will insbesondere für die Jungen von 12 bis 30 Jahren digitale Möglichkeiten vielfältig nutzen und digitales Marketing betreiben.

Lachend lernen
Für Personen in der Familienphase, also zwischen 30 und 55 Jahren, hätte SRF, so Semeria, zu wenig Angebote. Er will die bestehenden bündeln und neue entwickeln. Zeigen, wie man in der Schweiz lebt, und Herkunft, Generationen oder Patchwork thematisieren. Mit unterhaltenden Projekten («Wer lacht, lernt») soll SRF die Vielfalt von Lebensformen aufzeigen und gesellschaftliche Werte vermitteln (factual Entertainment). So soll auch die Comedy gefördert werden, da sie «überall, auf allen Kanälen und Plattformen funktioniert».

Unterscheidbarkeit
Die Konzession verlangt, dass sich auch das Unterhaltungsprogramm der SRG von privaten Anbietern unterscheidet. Entscheidend dafür sind nach Semeria die gesellschaftliche Relevanz von Sendungen, die Themenwahl und der Zug, die Authentizität sowie die Art und Weise, wie mit Kandidatinnen und Kandidaten umgegangen wird. «Es wird bei uns kein Dschungelcamp geben, auch nicht aus dem Nationalpark».

Stefano Semeria hat in der Vergangenheit Erfahrungen bei privaten und öffentlich-rechtlichen Medienhäusern gesammelt. Seit 2011 arbeitet er beim Fernsehen SRF, vorerst als Programmleiter, dann als Bereichsleiter „Junge Zielgruppen“. Diesen Bereich hat er als Abteilungsleiter neu positioniert und seine Abteilung in die Bereiche «Jugend», «Familie», «Entwicklung und Comedy», «Show», «Factual Entertainment», «Produktion» und «Distribution» gegliedert.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Aus dem Vorstand der SRG Ostschweiz

Aus dem Vorstand der SRG Ostschweiz

Der Mann, der massgeblich entscheidet, was wir bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF zu hören und sehen kriegen, war eben Gast beim Vorstand von SRG Ostschweiz: Hansruedi Schoch, Leiter der Abteilung Programme.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht