Chronik der SRG Ostschweiz

(ehemals ORG Ostschweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft)

 

Unverzichtbare Begleiter

Die elektronischen Medien haben den gesellschaftlichen Wandel in den letzten Jahrzehnten wesentlich beeinflusst und mitbestimmt. Die Gründerväter der ORG, der Ostschweizer Radio- und Fernsehgesellschaft, die sich heute SRG Ostschweiz nennt, hätten sich diese Entwicklung nicht einmal in den kühnsten Träumen vorstellen können. Radio und später auch Fernsehen wurden für breite Bevölkerungskreise zu unverzichtbaren Begleitern im Alltag. Die Medien haben die Rolle des Dorfplatzes und Stammtisches übernommen, sie machen die Welt zum «global village». Sie informieren, unterhalten, erhellen, regen an, provozieren Widerspruch und leisten einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung. Niemand möchte sie missen.

 

Marke Ostschweiz

In der Gründerzeit stand die «rasche radio- und fernsehtechnische Erschliessung der Ostschweiz» im Mittelpunkt der Idee ORG. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert, geblieben ist der Einsatz über alle Jahrzehnte für eine quantitativ und qualitativ angemessene Vertretung der Region Ostschweiz in den Radio- und Fernsehprogrammen, der beherzte Kampf für die Marke «Ostschweiz», das Bewusstsein, dass die bevölkerungsmässig grosse Region östlich von Zürich nicht einfach zum medialen Anhängsel von «Zürich-Ost» wird.

 

Digitales Zeitalter

Schon vor 25 Jahren gaben die Autoren im Jubiläumsbuch selbstbewusst zu Protokoll, dass die ORG nicht immer ein bequemer Partner gewesen sei. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Nur wer sich hörbar bemerkbar macht, wird gehört. In all den Jahren blieb die ORG ein kritischer und loyaler Partner in der DRS- und SRG-Familie. Die jüngste Diskussion etwa um den Finanzierungsschlüssel oder die personelle Aufstockung im Regionalstudio zeugen von dieser Arbeit. Die ORG wird auch in Zukunft ihren Platz in der vielfältigen SRG einnehmen, nicht einfach als Alibi- und Kopfnicker-Gremium, sondern als ernstzunehmende Basisorganisation: engagiert und legitimiert im Interesse der Sache.

Chronik 1930 - 2005