Bild von «kataylsatOHR 2021» - Siegerprojekt widmet sich frauenliebenden Frauen jenseits der 80
Ruth Huber, Corinne Rufli und Christina Baron
SRG Region Basel News

«kataylsatOHR 2021» - Siegerprojekt widmet sich frauenliebenden Frauen jenseits der 80

Der Audio-Förderpreis «kataylsatOHR 2021» der Stiftung Radio Basel geht an das Autorinnen-Team Ruth Huber, Corinne Rufli und Christina Baron für «Die Liebe in meinem Leben», ein Hörstück zu frauenliebenden Frauen jenseits der 80.

Im dritten Jahr seines Bestehens geht der «katalysatOHR»-Förderpreis der Stiftung Radio Basel an das Autorinnen-Team Ruth Huber, Corinne Rufli und Christina Baron. Ihr Audioprojekt «Die Liebe in meinem Leben» konnte die fünfköpfige Jury durch die besondere und differenzierte Herangehensweise an ein allseits präsentes Thema überzeugen: Die individuelle Erfüllung von Liebe, Beziehung, Lebensentwurf, unabhängig von gesellschaftlichen und sexuellen Normen. Im Fokus stehen die Lebensgeschichten von fünf über 80-jährigen Frauen, die ihren persönlichen Weg und die damit verbundenen Erfahrungen hin zur «frauenliebenden Frau» teilen.

Die Jury findet, hier lasse sich auf eindrückliche Weise darstellen, dass die Genderthematik eine historische Dimension hat und nicht, wie oft gehört, dem Zeitgeist entspringt. Obwohl die Projektidee auf Corinne Ruflis Dissertation zum Thema frauenliebende Seniorinnen und der Begleitpublikation von 2015 basiert, sieht die Jury in der Audio-Umsetzung eine wunderbare Gelegenheit, das Thema breiter zugänglich, aber auch nahbarer zu machen.

Für die Realisierung des Hörstücks spricht die Stiftung Radio Basel 6'000 CHF und ermöglicht dem Autorinnen-Team Ruth Huber, Corinne Rufli und Christina Baron – unterstützt von Fatima Dunn (Musik) und Pascel Nater (Produzent) - eine Produktionswoche im Basler SRF-Studio.

Das Feature-Projekt wird am 27. Februar 2022, das Endprodukt 2023 im Rahmen des SONOHR Radio- und Podcast Festivals in Bern vorgestellt.


Jury «katalysatOHR 2021»

  • Nicolas Bieri Produzent «Report», Telebasel
  • Jennifer Degen freischaffende Kuratorin & Journalistin, Ausstellungsbüro « Atelier Degen + Meili»
  • Lucia Vasella freischaffende Journalistin, Gründerin & Programmleiterin SONOHR Festival
  • Gaudenz Wacker Inland-/Bundeshausredaktor, Radio SRF
  • Michael Motter Juryvorsitz, Stiftungsrat Stiftung Radio Basel

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «kataylsatOHR 2020» - Gewinnerinnen-Duo wagt persönliche Aufarbeitung des «Fall Behring»

«kataylsatOHR 2020» - Gewinnerinnen-Duo wagt persönliche Aufarbeitung des «Fall Behring»

Der Audio-Förderpreis «kataylsatOHR» der Stiftung Radio Basel geht dieses Jahr an die Journalistinnen Sarah Fluck und Vanessa Sadecky für ihr Podcastprojekt «Der Bluff: wie Behring die Schweiz betrog - und meinen Vater». Die Preisübergabe findet am 28. Februar 2021 im Rahmen des SONOHR Radio- und Podcast Festivals statt.

Weiterlesen

Bild von katalysatOHR 2019 – Zwei Audio-Projekte ausgezeichnet

katalysatOHR 2019 – Zwei Audio-Projekte ausgezeichnet

Aus der ersten Ausschreibung des von der Stiftung Radio Basel lancierten Audio-Förderpreises «katalysatOHR» gehen eine Gewinnerin und ein Gewinner hervor: Irene Grüter, Moderatorin und Redaktorin SRF, und Autor Michael Stauffer konnten die Jury mit ihren Projekteingaben überzeugen.

Weiterlesen

Bild von «katalysatOHR» - Die Stiftung Radio Basel lanciert neuen Förderpreis für  Audioproduktionen

«katalysatOHR» - Die Stiftung Radio Basel lanciert neuen Förderpreis für Audioproduktionen

Die Stiftung Radio Basel vollzieht mit der Lancierung des «katalysatOHR» einen Paradigmenwechsel in ihrer langjährigen Geschichte der Preisvergabe: Neu sollen herausragende Projektideen im Bereich Audio prämiert werden und nicht wie bisher bereits bestehende «Hörstücke».

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht