Bild von Hanna Girard neu im Stiftungsrat der Stiftung Radio Basel
SRG Region Basel News

Hanna Girard neu im Stiftungsrat der Stiftung Radio Basel

Der Vorstand der SRG Region Basel hat auf Antrag der Stiftung Radio Basel Hanna Girard, Redaktorin beim Regionaljournal BS BL, in den Stiftungsrat gewählt. Sie tritt per sofort die Nachfolge von Thomas Kamber an, der nach über 11 Jahren wertvollen Engagements per Ende 2022 zurückgetreten ist.

Hanna Girard (*1998) hat das Radiohandwerk beim Basler Alternativsender Radio X erlernt und diplomierte 2020 an der Schweizer Journalistenschle MAZ mit Fachrichtung Radio. 2019 gründet Hanna mit Gleichgesinnten das Onlinemagazin Viral für junge Kreativschaffende.

Seit November 2021 zählt Hanna Girard fix zum Team des hiesigen SRF-Regionaljournals. Zuvor hatte sie bereits ein Praktikum auf der Redaktion absolviert und sich so gut bewährt, dass Regileiter Patrick Künzle sie langrfristig verpflichten wollte.

Hanna Girard gestaltet leidenschaftlich gerne Reportagen aus den beiden Basel und fängt mit Originaltönen Geschichten aus der Region ein. Zudem ist sie eine leidenschaftliche Feature- und Hörspiel-Hörerin.

Die Mitglieder des Stiftungsrats freuen sich, mit Hanna Girard eine engagierte Vertreterin der nachrückenden Journalist:innen-Generation und somit eine würdige Nachfolgerin für Thomas Kamber gefunden zu haben. Herzlich willkommen!


Zur Stiftung Radio Basel

Die Stiftung Radio Basel wurde 1937 von der damaligen Radio-Genossenschaft Basel (SRG Region Basel) ins Leben gerufen. Das Engagement der Stiftung zielt auf die Förderung genuiner Radioformate: Nach 20 Jahren Hörspielpreis lanciert der Stiftungsrat 2007 den internationalen featurepreis für deutschsprachige Produktionen. Eingabeberechtigt sind gebührenfinanzierter Sender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im 2019 wird dieser durch den Förderpreis katalysatOHR abgelöst. Neu unterstützt die Stiftung die Realisierung von Audioprojekten, die sich den journalistischen Grundsätzen verpflichten, unter dem gegebenen Zeit- und Spardruck jedoch nicht umgesetzt werden könnten.

Mitglieder des Stiftungsrats (v.l.n.r.): Karl Linder (Kleinunternehmer), Daniela Palla (Geschäftsführerin), Thomas Kamber (ehem. Journalist, per Ende 2022 zurückgetreten), Michael Motter (Kulturschaffender, Lehrer) und Martina Rutschmann (Journalistin, Autorin).

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «katalysatOHR 2022»: Prämiertes Hörspielprojekt rückt häusliche Gewalt in den Fokus

«katalysatOHR 2022»: Prämiertes Hörspielprojekt rückt häusliche Gewalt in den Fokus

Der Audio-Förderpreis «katalysatOHR 2022» der Stiftung Radio Basel geht an die Autorin Britta Güntert für ihr fiktionales Hörspielprojekt «Glück», welches sich der Geschichte einer von häuslicher Gewalt betroffenen Familien annimmt. Das Projekt wird am 24. Februar 2023 im Rahmen des SONOHR Radio- und Podcast Festivals in Bern vorgestellt.

Weiterlesen

Bild von «katalysatOHR» - Die Stiftung Radio Basel lanciert neuen Förderpreis für  Audioproduktionen

«katalysatOHR» - Die Stiftung Radio Basel lanciert neuen Förderpreis für Audioproduktionen

Die Stiftung Radio Basel vollzieht mit der Lancierung des «katalysatOHR» einen Paradigmenwechsel in ihrer langjährigen Geschichte der Preisvergabe: Neu sollen herausragende Projektideen im Bereich Audio prämiert werden und nicht wie bisher bereits bestehende «Hörstücke».

Weiterlesen

Bild von Ausschreibung «katalysatOHR 2020»

Ausschreibung «katalysatOHR 2020»

Die Stiftung Radio Basel schreibt in Zusammenarbeit mit SONOHR den Förderpreis katalysatOHR für besondere Hörstück-Ideen aus. Mit einem Produktionsbeitrag und Produktionsmöglichkeiten im Basler SRF-Studio wird Journalist*innen die Umsetzung eines aufwändig gestalteten Audio-Beitrags ermöglicht, der unter den Gegebenheiten des journalistischen Alltags nicht zustande kommen würde. Sämtliche Details zur Ausschreibung findest Du hier!

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht