Illustration mit zwei sprechenden Jungen
Illustration mit zwei sprechenden Jungen
SRG Zentralschweiz SRG Insider

Weniger Landfrauen dafür mehr Reality-TV?

Braucht es mehr echtes Leben statt gespielter Landidylle in der «Landfrauenküche»? Oder soll doch eher die Schönheit unseres Landes gezeigt werden? Der Luzerner Redaktor Mario Stübi und die Churer Studentin Nina Müller äussern sich zum Programm von SRF.

«Schon vor einer Weile hat der ‹Nebenspalter› über ein fiktives Nachfolgeformat von ‹SRF bi de Lüt – Landfrauenküche› berichtet. Name dieser Sendung: ‹SRF bi de Lüt – Aggloschlampenküche›, denn die ‹Überidealisierung der ländlichen Schweiz› widerspiegle überhaupt nicht ihre moderne Realität.

Das Beispiel eignet sich gut. SRF-Sendungen wie ‹Landfrauenküche› oder ‹Hüttengeschichten› zeigen eine ‹heile Geranien-Schweiz› (Nebelspalter), aber bestimmt nicht den Alltag von Frau und Herr Schweizer. Im Gegenteil: Zur Primetime werden hier Mythen untermauert, Berge inszeniert, intakte Familien hochstilisiert und Hausmannskost serviert, natürlich nach einem durchorganisierten Arbeitstag voller Fleiss. Das bringt wenig Erkenntnis über unser Land im Jahr 2016, aber Quote.

Wo sind die Sendungen, die ebendiese Klischees, diese Fantasieschweiz in Frage stellen oder sich gar darüber lustig machen? Wo sind anstelle der ländlichen Idylle die Städte, die Agglomerationen – einfach die Umgebung, wo die meisten von uns leben? Sehr gerne dürfte das Schweizer TV-Publikum auch mal erfahren, wie eine alleinerziehende Mutter zwischen zwei miserabel bezahlten Jobs noch was beim Take-away holt, damit der Nachwuchs zu Hause sein Wachstum ohne Unterbruch fortsetzen kann. Oder keine Hütten-, sondern WG-Geschichten aus Unistädten. Einfach mehr Realität statt Sehnsucht.

«Einfach mehr Realität statt Sehnsucht.»

Ein gelungener Versuch, dieser veränderungsresistenten Schweiz einen Spiegel vorzuhalten, ist ‹Experiment Schneuwly›. Höre ich ‹Aber das ist doch Fiktion!›? Ich hatte während der Sendungen nicht selten den Eindruck, das Ehepaar Schneuwly sei mehr Realität als jede Landfrauenküche.

Für mich braucht das SRF-Programm mehr echtes Leben statt Mythologisierung von rückwärtsgewandten Sehnsüchten, mehr Urbanität statt gespielte Landidylle – und das heisst folglich mehr Orientierung an der nächsten Generation des SRF-Publikums. Sie soll die Schweiz sehen, wie sie ist – nicht wie wir sie haben möchten.»

Mario Stübi (31) ist freischaffender Redaktor und engagiert sich im Vorstand der SRG Luzern.


Lesen Sie auch die Meinung von Nina Müller, die mehr von der «Schönheit unseres Landes» gezeigt haben möchte, auf SRG Insider .


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Themenmonat «Humor» auf SRG Insider

Themenmonat «Humor» auf SRG Insider

Comedy ­unterhält, informiert und hat einen hohen Stellenwert bei SRF. Was aber gehört zu Humor, wieso gehört Humor zum Service public und was macht eigentlich ein Head of Comedy bei SRF? Diesen und weiteren Fragen ist SRG Insider im April nachgegangen.

Weiterlesen

Bild von «Braucht es die SRG überhaupt noch?» – Seminar der SRG ZH SH zur «Service public»-Debatte

«Braucht es die SRG überhaupt noch?» – Seminar der SRG ZH SH zur «Service public»-Debatte

Otfried Jarren, Präsident der Eidgenössischen Medienkommission (EMEK) sprach am 23. März 2016 an einem Anlass der SRG Zürich Schaffhausen über die aktuelle medienpolitische Diskussion und die zukünftige Rolle der SRG. Dabei ging er auf zentrale Fragestellungen ein wie «Soll die Politik den Service public genauer definieren?», «Braucht es die SRG überhaupt noch?» und «Was gehört in den Leistungsauftrag?»

Weiterlesen

Bild von Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

In einer ausserordentlichen Session werden der Nationalrat am 16. Dezember und der Ständerat am 17. Dezember über die Motionen «Vollständiger Bericht zum Service public» der SVP-Parlamentarier Natalie Rickli und Hannes Germann debattieren. Der Bundesrat soll durch die beiden identisch formulierten Vorstösse beauftragt werden, in seinen auf Mitte 2016 angekündigten Bericht zum Service public alle hängigen medienpolitischen Vorstösse aufzunehmen, welche bis zum Ende der Herbstsession 2015 eingereicht worden sind, und diese im Rahmen des Berichts zu prüfen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht