Plasmaball
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Hat Radiosendung Elektrosmog-Betroffene verspottet?

Die Radiosendung «100 Sekunden Wissen», ausgestrahlt am 23.10.14 auf SRF 2 Kultur, zum Thema «Elektrochonder» wurde von drei Radiohörenden beanstandet. Sie monieren, die Sendung habe Elektrosmog-Betroffene verspottet und Fakten einseitig dargestellt.

Alle drei Beanstander sind der Ansicht, die monierte Sendung habe von Elektrosmog betroffene Menschen als ‹eingebildete Kranke› abqualifiziert und verspottet. Zudem seien Fakten verharmlost und der aktuelle Wissensstand einseitig dargestellt worden.

Franziska Baetke, Programmleiterin Radio SRF 2 Kultur, schreibt in ihrer Stellungnahme, Ziel der Rubrik «100 Sekunden Wissen» war die Klärung des aktuellen Begriffs «Elektrochonder». Dieser sei bereits in der Anmoderation vom Moderator relativiert worden. Die Autorin habe im Beitrag klargestellt, dass das Phänomen der Elektrosensibilität umstritten sei. Aufgrund der Kürze der Sendung habe sie «lediglich einen Teil des aktuellen Diskurses zum Thema» aufnehmen können. Jedoch sei die «Elektrosensibilitäts-Betroffenheit explizit benannt und quantifiziert» worden.

Radio SRF 2 Kultur beabsichtige, das Thema Elektrosensibilität im Rahmen der Hintergrundsendung «Kontext» nochmals aufzunehmen. Betroffene – u.a. eine der Beanstanderinnen – sollen darin die Gelegenheit erhalten, «sich über ihren sensibilitäts-erschwerten Alltag öffentlich zu äussern».

Achille Casanova kann in seiner Funktion als Ombudsmann die wissenschaftlich umstrittenen Fragen rund um hochfrequente Felder nicht beantworten. Er soll beurteilen, ob das Sachgerechtigkeitsgebot verletzt wurde, ob sich das Publikum über das in der Sendung behandelte Thema eine eigene Meinung bilden konnte.

Das Problem sei in der beanstandeten Sendung «auch wenn in einem journalistisch lockeren Ton (...) kontrovers und verständlich genug behandelt» worden. Man habe deutlich gemacht, dass die Problematik umstritten sei. Das Sachgerechtigkeitsgebot sei nicht verletzt worden.

Der Ombudsmann erachtet die Beanstandungen als unberechtigt.

  • Lesen Sie hier die Schlussberichte 3693, 3694 und 3697 im Detail.

Quelle: Ombudsstelle SRG.D, Achille Casanova
Text/Zusammenfassung: Inside SRG, dl
Bild oben: Plasmakugel (colourbox.de)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «1 gegen 100» Promispecial

«1 gegen 100» Promispecial

In «1 gegen 100 – In Love»-Promispecial empfängt Susanne Kunz am Samstagabend drei prominente Paare: Raquel und Jürg Marquard, Sabine Dahinden und Thierry Carrel sowie Sarah und Jan van Berkel. Sie spielen jeweils für einen guten Zweck und stellen sich den 100 Gegnerinnen und Gegnern.

Weiterlesen

Bild von Themenmonat «Fernweh» auf SRG Insider

Themenmonat «Fernweh» auf SRG Insider

Trotz dem Schweizer Nationalfeiertag ging SRG Insider im August in die Ferne. Welche SRF-Angebote kann man auch im Strandbungalow mit Meeressicht nutzen? Was macht eigentlich ein/e Reiseblogger/in und welche Social Media-Kanäle werden in anderen Ländern genutzt? Alles dazu im SRG Insider-Themenmonat «Fernweh».

Weiterlesen

Bild von «2 x Weihnachten» mit SRK und SRG SSR

«2 x Weihnachten» mit SRK und SRG SSR

Die Schweizer Bevölkerung hat für die Aktion «2 x Weihnachten» insgesamt 61’170 Spendenpakete, davon 59’400 Geschenkpakete und 1770 Online-Pakete, gespendet. Damit kann die Aktion an den Erfolg des Vorjahres (total 60'000 Pakete) anknüpfen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.