Bild von Die Krux mit der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Die Krux mit der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis

Ein Tennisfan und ehemaliger Physiklehrer beschwerte sich bei der Ombudsstelle darüber, dass das Kommentatoren-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt «die Aufschlaggeschwindigkeiten systematisch falsch» kommentieren würden. Warum die Aussage «Wahnsinn, dieser Aufschlag hat eine Geschwindigkeit von 120 Meilen erreicht» des Sportkommentators falsch ist, erklärt er in seiner Beanstandung.

Der Beanstander gibt an, dass er – mittlerweile pensionierter Gymnasiallehrer – von Schülern im Physikunterricht auf diese Falschaussage aufmerksam gemacht worden sei. Sie hätten im TV gehört, dass Geschwindigkeiten in Meilen angegeben würden. Als er dann richtigstellte, dass Geschwindigkeitsangaben stets mit «Strecke pro Zeiteinheit» gemacht werden, habe ihn die Klasse ungläubig angesehen.

Martin Zinser, Redaktionsleiter «sportlive», stellt sich hinter das Kommentatoren-Duo: «Bürer/Günthardt stehen für Qualität. Auch in der breiten Öffentlichkeit wird ihnen eine extrem hohe Fachkompetenz zugebilligt.» Die vom Beanstander geäusserte Kritik treffe inhaltlich zu, und werde von der Redaktion ernst genommen. Sportkommentator Stefan Bürer beschreibt in seiner Stellungnahme, warum er und Günthardt die Aufschlaggeschwindigkeit wohlweislich «falsch» benennen: «Da wir als Team kommentieren, läuft es meist wie folgt. Einer von uns sagt: ‚Das war ein Aufschlag mit 125 Meilen‘ und der andere sagt: ‚Das sind umgerechnet 200 Kilometer pro Stunde‘. Bis jetzt haben wir bewusst nicht gesagt: ‚Aufschlag mit 125 Meilen pro Stunde, das sind 200 Kilometer pro Stunde‘, weil das sprachlich einfach sehr holprig tönt. Mit einer Bildungslücke hat das gar nichts zu tun.»

Auch Ombudmann Achille Casanova gesteht dem Beanstander die fehlerhafte Benennung der Aufschlaggeschwindigkeit ein. Er hält diesen Fauxpas aber für vernachlässigbar. Zumal die «Zeiteinheit pro Stunde» vom Ko-Kommentator manchmal angegeben werde. Aber auch, weil er der festen Überzeugung sei, dass das Publikum punkto Aufschlaggeschwindigkeit über ein grosses Vorwissen verfüge. Es sei in der Lage, die unvollständige, genaugenommen falsche Aussage richtig zu interpretieren.

Er erachtet die Beanstandung als unberechtigt.

Text: SRG.D, cha
Bild: Tennis-Ko-Kommentatoren Stefan Bürer und Heinz Günthardt (v.l.), © SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsmann SRG.D rügt Parteien-Ranking des «Kassensturz»

Ombudsmann SRG.D rügt Parteien-Ranking des «Kassensturz»

Die Sendung «Kassensturz» hat sich Mitte September mit dem Beitrag «Parteien im Konsumenten-Check» in die Nesseln gesetzt. Wenige Wochen vor den eidg. Wahlen hat sie das Stimmverhalten der Parlamentarier in fünf ausgewählten Konsumvorlagen verglichen. Dabei schnitt vorab die SVP aus Konsumentensicht schlecht ab. Die SVP-Nationalräte Natalie Rickli und Gregor Rutz und weitere Beanstander reklamierten dies bei der Ombudsstelle SRG.D – zu recht, wie Ombudsmann Achille Casanova urteilte.

Weiterlesen

Bild von «SRF-DOK ‹Die Macht des Volkes› war kritisch, nicht tendenziös»

«SRF-DOK ‹Die Macht des Volkes› war kritisch, nicht tendenziös»

«Fühlt das Schweizer Fernsehen der SVP wegen deren rechtsstaatlich heikler Initiativen auf den Zahn, so ist das nicht nur zulässig. Es gehört sogar zum Auftrag des Senders.» – Dies schreibt Tristan Brenn, SRF-TV-Chefredaktor SRF, im Kommentar in der «NZZ am Sonntag», nachdem zwei SVP-Nationalräte den DOK-Film «Die Macht des Volkes» (17.12.2015) bei der Ombudsstelle beanstandeten.

Weiterlesen

Bild von SRF Übertragung des Internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo beanstandet II

SRF Übertragung des Internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo beanstandet II

5942 | Mit Ihrem Brief vom 23. April 2019 beanstandeten Sie die fehlenden Wildtiernummern im Zusammenschnitt des 43. Internationalen Zirkusfestivals, gesendet am 19. April 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht