Bild von Das Tessiner Fernsehen RSI entlässt einen TV-Experten per sofort
SRG Deutschschweiz News

Das Tessiner Fernsehen RSI entlässt einen TV-Experten per sofort

Das Tessiner Fernsehen RSI beendet mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit ihrem Fussball-Experten Stefano Eranio. Dieser war in der Halbzeitpause der Champions League-Übertragung vom Dienstag, 20. Oktober mit einer rassistischen Äusserung negativ aufgefallen.

Der ehemalige italienische Nationalspieler Eranio habe in der Halbzeitpause der Champions League-Begegnung Bayer Leverkusen – AS Rom einen fremdenfeindlichen Kommentar gemacht. Dieser führe nun zu seiner umgehenden Entlassung, schrieb das Tessiner Fernsehen RSI am Mittwoch in einer Medienmitteilung. Spielern mit dunkler Hautfarbe unterliefen in der Verteidigung häufig Fehler, weil sie unkonzentriert seien, soll Eranio laut der RSI gesagt haben. «Körperlich sind sie stark, aber wenn es ums Denken geht, machen sie häufig diese Fehler», wird Eranio weiter zitiert. Da der Italiener bereits im September durch eine ähnliche Bemerkung in die Schlagzeilen geriet, entschied sich die die RSI nun den Vertrag mit dem Experten aufzulösen. Der Sender entschuldigte sich in seiner Mitteilung vom Mittwoch ausserdem bei seinen Zuschauern für den Vorfall. Text: sda
Bild: screenshot RSI

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Fotogalerie «4 in einem Boot» auf der MS Sonnenkönigin in Romanshorn

Fotogalerie «4 in einem Boot» auf der MS Sonnenkönigin in Romanshorn

Weiterlesen

Bild von Spurensuche im Hochmoor von Rothenthurm

Spurensuche im Hochmoor von Rothenthurm

Spurensuche im Hochmoor von Rothenthurm Die 6. Radiowanderung der SRG Zentralschweiz wurde am 14. September 2014 von der SRG Schwyz im Hochmoor von Rothenthurm mit 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchge- führt. Hochmoorkenner Albert Marty-Gisler begeisterte die interessierte Wanderschar mit gros- ser Fachkenntnis.

Weiterlesen

Bild von SRG SSR baut voraussichtlich rund 250 Stellen ab

SRG SSR baut voraussichtlich rund 250 Stellen ab

Infolge des Mehrwertsteuer-Urteils des Bundesgerichts und wegen des höheren Gebührenanteils von Regionalsendern muss die SRG ab 2016 jährlich 40 Millionen Franken einsparen: vorrangig in Verwaltung, Informatik und Produktion. Auch Abstriche am Programm sind unvermeidlich. Es ist mit dem Abbau von rund 250 Stellen zu rechnen. Die SRG wird Mitarbeitende, Kader und die Gewerkschaft SSM konsultieren, und sie wird über einen fairen Sozialplan verhandeln. Rückstellungen für den Stellenabbau und Mehrkosten wegen der Mehrwertsteuer dürften 2015 ein beträchtliches Defizit bringen. 2016 will die SRG wieder schwarze Zahlen schreiben.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht