Bild von SRF setzt Sparmassnahmen um
SRG Deutschschweiz News

SRF setzt Sparmassnahmen um

Im Rahmen des SRG-Sparprogramms muss SRF ab 2016 umfangreiche Sparmassnahmen umsetzen. Das Sparprogramm erfolgt vorrangig in Technik- und Supportfunktionen. Einzelne Abstriche im Programm sind jedoch unvermeidbar: Unter anderem wird bei einzelnen Struktursendungen die Zahl der Neuproduktionen reduziert. Ab 2017 verzichtet SRF auf den «SwissAward». Insgesamt werden bei SRF und tpc 102 Stellen gestrichen.

Ab 2016 muss die SRG 40 Millionen Franken einsparen; der Betrag erhöht sich bis 2018 auf 50 Millionen Franken. Der Anteil von SRF beträgt 2016 12 Millionen Franken und erhöht sich bis 2018 auf 14 Millionen Franken. Hinzu kommen zusätzliche Einsparziele von SRF, sodass bis 2018 insgesamt 23 Millionen eingespart werden müssen. Vom Sparprogramm nicht tangiert werden bauliche und technische Entwicklungen der Standorte Leutschenbach und Basel, die mittelfristig die Betriebskosten senken werden.

Die Sparmassnahmen sollen für das Publikum möglichst wenig spürbar sein. Einzelne Abstriche beim Programm sind jedoch unvermeidlich. SRF reduziert ab 2016 bei einzelnen Struktursendungen die Zahl der Neuproduktionen; betroffen sind «Puls», «Einstein», «sportlounge»/«sportaktuell», «Aeschbacher» und «Kulturplatz», jeweils im Umfang von rund sechs Ausgaben pro Jahr. Am Samstagabend werden künftig weniger eigenproduzierte Shows zu sehen sein. Der «SwissAward» ist im Januar 2016 letztmals im Programm.

Der Grossteil der Sparmassnahmen, die Technik- und Supportfunktionen betreffen, hat keinen Einfluss auf das publizistische Angebot. Durch das Sparprogramm müssen SRF und tpc 102 Stellen einsparen. Über Fluktuationen, Pensenreduktionen und vorzeitige Pensionierungen soll die Zahl der Kündigungen so tief wie möglich gehalten werden. Die Sozialpartner haben einen Sozialplan ausgehandelt.

Text: Media Relations SRF
Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Syrien-Berichterstattung von Radio und Fernsehen SRF beanstandet

4469 | Mit Ihrem Brief vom 30. Januar 2017 beanstandeten Sie die Syrien-Berichterstattung von Radio und Fernsehen SRF.

Weiterlesen

Bild von Sommerprogramm 2016 von Schweizer Radio und Fernsehen

Sommerprogramm 2016 von Schweizer Radio und Fernsehen

Zwischen Montag, dem 4. Juli, und Sonntag, dem 21. August 2016, strahlt Schweizer Radio und Fernsehen das diesjährige Sommerprogramm aus. Die beigelegten Dokumente informieren über die Highlights auf den Fernseh- und Radiokanälen von SRF.

Weiterlesen

Bild von SRF 2015: Schweizer Marktleader in Radio und TV

SRF 2015: Schweizer Marktleader in Radio und TV

Die TV-Sender von SRF waren auch 2015 Programmfavorit. Der Marktanteil TV SRF ging leicht zurück, was SRF-Direktor Ruedi Matter an der Jahresmedienkonferenz vom 20. Januar auf die fehlenden grossen Sportereignisse zurückführte. Auch beim Radio verteidigte SRF erfolgreich die Spitzenposition: Im Jahr 2015 schalteten täglich knapp zwei Drittel aller Radiohörerinnen und -hörer in der Deutschschweiz einen Sender aus der SRF-Radiofamilie ein.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht