Bild von Ombudsmann bestätigt «Mini Beiz, dini Beiz»
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Ombudsmann bestätigt «Mini Beiz, dini Beiz»

In der Unterhaltungssendung «Mini Beiz, dini Beiz» stellen Stammgäste jeweils ihr Lieblingsrestaurant vor. In der Sendung vom 30. Dezember 2015 stand das Restaurant «Allegra» auf dem Üetliberg im Zentrum. Mitglieder des Vereins «Pro Üetliberg» stören sich an der Gratispropaganda für den umstrittenen Wirt auf Zürichs Hausberg.

Für die Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» könne sich grundsätzlich jedes Restaurant der Schweiz bewerben, erklärt Sabine Schweizer, Redaktionsleiterin «Events» bei SRF. Konzept der Sendung sei, dass ein von einem Stammgast vorgestelltes Restaurant von den anderen Stammgästen aufgrund rein gastwirtschaftlicher Kriterien beurteilt wird. Dies sei auch in der monierten Sendung vom 30. Dezember 2015 der Fall gewesen. Der UTO Kulm-Geschäftsführer sei in gleicher Art und Weise dargestellt worden wie die Gastronomie-Verantwortlichen in anderen Sendungen von «Mini Beiz, dini Beiz».

Ombudsmann Achille Casanova stellt einen gewissen Werbeeffekt für einen durch die Sendung porträtierten Gastronomiebetrieb fest. Dies sei jedoch aufgrund des Konzepts von «Mini Beiz, dini Beiz» unvermeidlich:

«Entscheidend ist jedoch, dass die Grenzen des üblichen, mit der Information notwendig verbundenen Werbeeffekts nicht überschritten werden.» Achille Casanova, Ombudsmann

Die beanstandete Sendung erfülle diese Kriterien, es handle sich hier nicht um unzulässige Werbung.

Darüber hinaus monieren die Beanstander, der umstrittene UTO Kulm-Geschäftsführer habe sich in der Sendung völlig einseitig und kritiklos darstellen können. Der Ombudsmann weist darauf hin, dass es in der Sendung nicht um die Kontroversen rund um den Betrieb des besagten Unternehmers gegangen sei, sondern um die Vorstellung seines Restaurants aufgrund gastronomischer Kriterien. Sabine Schweizer ergänzt, dass politische Kontroversen wie diejenige um die UTO Kulm-Betriebe von zahlreichen SRF-Informationssendungen aufgenommen würden.


Lesen Sie hier den Schlussbericht 4126.

Text: Ombudsstelle SRG.D, Achille Casanova / SRG Deutschschweiz aktuell, dl

Bild: Der porträtierte Wirt Giusep Fry (stehend) mit Stammgästen. © SRF/Screenshot («Mini Beiz, dini Beiz» vom 30.12.2015)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Keine unlautere Werbung in «Mini Beiz, dini Beiz»

Keine unlautere Werbung in «Mini Beiz, dini Beiz»

Ombudsmann Roger Blum kann eine Beanstandung der Unterhaltungssendung «Mini Beiz, dini Beiz» nicht unterstützen. Der Beanstander bezeichnet den Vergleich eines Gourmetrestaurants mit einer Land-Beiz als unlauteren Wettbewerb. Zudem stört er sich an der Gratiswerbung für den Luxus-Betrieb. Gemäss Ombudsmann Roger Blum handelt sich beim entstandenen Werbeeffekt jedoch nicht unverhüllte Propaganda.

Weiterlesen

Unterhaltungssendung «Mini Beiz, dini Beiz» beanstandet

4126 | Mit E-Mail vom 5. Januar 2016 beanstanden Sie als Präsidentin von «Pro Üetliberg» die Sendung «Mini Beiz – Dini Beiz» vom 30. Dezember auf SRF 1. Den Erhalt Ihrer Eingabe habe ich mit meinem Brief vom 6. Januar bereits bestätigt.

Weiterlesen

Werbeeffekt in Unterhaltungssendung «Mini Beiz, dini Beiz» beanstandet

4457 | Mit Ihrer E-Mail vom 31. Dezember 2016 beanstandeten Sie die Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» vom 30. Dezember 2016. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen, die an eine Beanstandung gestellt werden. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht