Satire-Duo Mike Müller und Viktor Giacobbo.
Satire-Duo Mike Müller und Viktor Giacobbo.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Giacobbo / Müller» mit Sketch zu weit gegangen

In der Satiresendung «Giacobbo / Müller» vom 14. Februar haben sich Viktor Giacobbo und Mike Müller über das christliche Abendmahl lustig gemacht. Dies führte zu 75 Eingaben bei der Ombudsstelle. Vor dem Hintergrund, dass die Piratenpartei im Kanton Aargau das Tanzverbot vor christlichen Feiertagen abschaffen wollte, entwickelte sich in der Sendung zwischen den beiden Satirikern ein Dialog, der die religiösen Gefühle der Beanstanderinnen und Beanstander verletzte.

Rolf Tschäppät, Bereichsleiter Comedy und Quiz, schreibt in seiner Stellungnahme zu den Kritiken, dass zu den Werkzeugen der Satire die Zuspitzung und Übertreibung gehöre, wie auch die Verknüpfung von Fakten, Ereignissen und Traditionen. Im vorliegenden Fall hätten Viktor Giacobbo und Mike Müller das Tanzverbot mit dem Abendmahl verknüpft und bissige Statements zu bestehenden Gegebenheiten abgegeben. Die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) sage dazu, dass satirische Sendungen sich auch über Religionen lustig machen dürfen, solange zentrale Glaubensinhalte* nicht erheblich berührt werden.

Ist das Abendmahl in dieser Sendung erheblich ins Lächerliche gezogen worden? «Meine Einschätzung ist, dass sich die Äusserungen in diesem schwer zu definierenden Grenzbereich bewegten, nicht zuletzt durch eine bissige Wortwahl», meint der Comedy-Leiter und er hält fest: «Ich kann die Betroffenheit der Beschwerdeführer nachvollziehen und möchte mein Bedauern aussprechen, dass offensichtlich religiöse Gefühle von Zuschauern verletzt wurden. Ich bin aber der Meinung, dass keine geltende Rechtsprechung verletzt wurde.»

Ombudsmann Achille Casanova ist anderer Meinung: «Mit ihrer despektierlichen und beleidigenden Darstellung machen sich Viktor Giacobbo und Mike Müller über die Riten des Abendmahls lächerlich und berühren damit in erheblicher Weise zentrale christliche Glaubensinhalte.» Die Ausführungen der beiden Satiriker würden den programmrechtlich gebotenen Schutz von religiösen Gefühlen verletzen (Verstoss gegen das kulturelle Mandat von Art.3 Abs. 1 RTVG). Er erachtet die Beanstandungen deshalb als berechtigt.

*Als zentrale Glaubensinhalte gelten in erster Linie die sieben Sakramente, welche die römisch-katholische Kirche kennt. Das Abendmahl (Eucharistie) ist gemäss Rechtsprechung der UBI eines dieser Sakramente, die einen privilegierten Schutz geniessen.

Lesen Sie hier stellvertretend für die 75 Beanstandungen den Schlussbericht 4151 .


Jahresbericht der Ombudsstelle 2015


Text: Ombudsstelle, SRG.D/cha

Bild: SRF / Nici Jost

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsmann stützt «Espresso» über Busunternehmen

Ombudsmann stützt «Espresso» über Busunternehmen

Ombudsmann Achille Casanova hat eine Beanstandung eines «Espresso»-Beitrags über ein Busunternehmen abgewiesen. Sowohl der Ombudsmann als auch die SRF-Verantwortlichen sind der Auffassung, dass der als einseitig und unvollständig beanstandete Beitrag korrekt und sachgerecht war.

Weiterlesen

Bild von Die Krux mit der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis

Die Krux mit der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis

Ein Tennisfan und ehemaliger Physiklehrer beschwerte sich bei der Ombudsstelle darüber, dass das Kommentatoren-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt «die Aufschlaggeschwindigkeiten systematisch falsch» kommentieren würden. Warum die Aussage «Wahnsinn, dieser Aufschlag hat eine Geschwindigkeit von 120 Meilen erreicht» des Sportkommentators falsch ist, erklärt er in seiner Beanstandung.

Weiterlesen

Bild von Ombudsmann SRG.D rügt Parteien-Ranking des «Kassensturz»

Ombudsmann SRG.D rügt Parteien-Ranking des «Kassensturz»

Die Sendung «Kassensturz» hat sich Mitte September mit dem Beitrag «Parteien im Konsumenten-Check» in die Nesseln gesetzt. Wenige Wochen vor den eidg. Wahlen hat sie das Stimmverhalten der Parlamentarier in fünf ausgewählten Konsumvorlagen verglichen. Dabei schnitt vorab die SVP aus Konsumentensicht schlecht ab. Die SVP-Nationalräte Natalie Rickli und Gregor Rutz und weitere Beanstander reklamierten dies bei der Ombudsstelle SRG.D – zu recht, wie Ombudsmann Achille Casanova urteilte.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht