Bild von «10vor10» hat Donald Trump nicht einseitig dargestellt
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«10vor10» hat Donald Trump nicht einseitig dargestellt

Ein Fernsehzuschauer ist der Ansicht, «10vor10» vom 1. März 2016 werde dem amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump nicht gerecht. Es würde einseitig und negativ über ihn berichtet. Insbesondere kämen seine gemässigten Ansichten im sozialen Bereich und seine politische Unabhängigkeit nicht zur Sprache. Ombudsmann Roger Blum betrachtet die gesamte Berichterstattung von SRF über den amerikanischen Vorwahlkampf und kommt zu einem anderen Schluss.

Die monierte «10vor10»-Sendung beschäftigte sich in zwei Beiträgen mit dem amerikanischen Vorwahlkampf. Im ersten Beitrag ging es um Tonalität und Stil im republikanischen Lager, der zweite Beitrag behandelte die Faktentreue der republikanischen Präsidentschaftskandidaten.

Beide Beiträge würden wichtige Themen des US-Vorwahlkampfs aufnehmen und den Zuschauerinnen und Zuschauern einen interessanten Einblick in das Funktionieren des Wahlkampfs in den USA geben, ist Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10», überzeugt. Die beanstandeten Beiträge seien im Kontext der gesamten Berichterstattung über die US-Vorwahlen zu sehen:

«Da es unmöglich ist, in einer Sendung, geschweige denn in einem einzelnen Beitrag die ganze Breite von Donald Trumps politischen Inhalten und Forderungen abzuhandeln, berichten wir laufend zu den neusten Entwicklungen und Vorkommnissen.» Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10».

Seit Trumps Kampagnenlancierung im Sommer 2015 habe die Sendung insgesamt elf Mal über Donald Trump berichtet. Das Publikum habe sich so ein umfassendes Bild von Donald Trump machen können, findet Dütschler. Diese Ansicht teilt auch Ombudsmann Roger Blum. SRF habe seit Trumps Kampagnenbeginn vielfältig und differenziert berichtet und werde im Verlauf des Wahljahrs noch weiter über Donald Trump berichten. Denn: «Eine einzige Sendung kann nicht wie das tapfere Schneiderlein auf einen Schlag alle Fliegen treffen», so Blum.


Lesen Sie hier den Schlussbericht 4224.

Text: Ombudsstelle SRG.D, Roger Blum/SRG Deutschschweiz aktuell, dl

Bild: SRF/Screenshot (aus: «10vor10» vom 1.3.2016. Moderation: Arthur Honegger)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsmann stützt «10vor10»-Berichterstattung über Donald Trump

Ombudsmann stützt «10vor10»-Berichterstattung über Donald Trump

Als unfair und nicht ausgewogen empfindet ein Beanstander die «10vor10»-Berichterstattung über den US-Präsidenten Donald Trump. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung nicht unterstützen. Blum sowie die SRF-Verantwortlichen zeigen auf, wie wichtig die Medien als vierte Gewalt sind.

Weiterlesen

Bild von Trumps Wahl verursacht Beanstandungswelle

Trumps Wahl verursacht Beanstandungswelle

Die Präsidentschaftswahlen in den USA haben auch die Ombudsstelle der SRG.D beschäftigt. Rund um den Wahltag vom 9. November 2016 sind bei der Ombudsstelle neun Beanstandungen zu sieben SRF-Sendungen eingegangen. Ombudsmann Roger Blum kann die Mehrheit der Eingaben nicht unterstützen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht