Moderator Arthur Honegger bei der Anmoderation, im Hintergrund Donald Trump und Kim Jong-un, die sich vor den beiden Landesflaggen die Hand schütteln
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Ombudsmann stützt «10vor10»-Berichterstattung über Donald Trump

Als unfair und nicht ausgewogen empfindet ein Beanstander die «10vor10»-Berichterstattung über Donald Trump. Dabei geht es ihm um die allgemeine Berichterstattung über den US-Präsidenten sowie über den Nordkorea-Gipfel im Juni dieses Jahres. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung nicht unterstützen. Blum sowie die SRF-Verantwortlichen zeigen auf, wie wichtig die Medien als vierte Gewalt sind.

«Als vierte Gewalt ist es unsere Aufgabe, das Handeln von Regierungen und Politikern zu hinterfragen», schreibt Christian Dütschler, Redaktionsleiter von «10vor10» in seiner schriftlichen Stellungnahme. Der Ombudsmann pflichtet ihm bei. In ihrer Kritik- und Kontrollfunktion würden die Medien Öffentlichkeit herstellen. Die Bevölkerung erhalte ein Bild davon, was wirklich vorgehe.

«Wir sind der Meinung, dass wir als kritisches Medium über diese Grenzüberschreitungen Trumps nicht hinwegsehen dürfen, sondern sie immer wieder thematisieren müssen.» Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10»

Über Donald Trump berichte man, weil er als amtierender US-Präsident zu den mächtigsten Menschen der Welt gehöre, erklärt Dütschler. Zudem führe er sein Amt auf eine sehr ungewöhnliche Art und Weise. Er verletze grundlegende Werte, trete etablierte Institutionen liberaler westlicher Demokratien mit Füssen und versuche die Glaubwürdigkeit kritischer Medien zu erschüttern. Deshalb «sind wir der Meinung, dass wir als kritisches Medium über diese Grenzüberschreitungen Trumps nicht hinwegsehen dürfen, sondern sie immer wieder thematisieren müssen», so Dütschler. Dies umso mehr, als Trumps Stil zunehmend als ‹normal› empfunden werde.

Auch Gegner hinterfragen

«10vor10» würde jedoch nicht schwarz-weiss berichten, sondern auch die Gegenseite kritisch hinterfragen. Ausserdem würden Trumps politische Erfolge und seine Sichtweise aufgezeigt, schreibt Dütschler. Über den US-Nordkorea-Gipfel habe «10vor10» ebenfalls sachlich, faktengetreu und fair berichtet.

«Die Medien sind nicht die ‹Erfinder› dieser Fakten, sondern die getreuen Berichterstatter, die sachlichen Vermittler der Botschaften.» Roger Blum, Ombudsmann

Dieser Ansicht ist auch Ombudsmann Roger Blum. Er hat sich 16 «10vor10»-Beiträge, ausgestrahlt vom Januar bis Juni 2018, angeschaut. Dabei habe er nichts entdeckt, was auf eine unfaire oder einseitige Berichterstattung hinweise. Der amerikanische Präsident werde nicht ins Lächerliche gezogen. Trumps Personalpolitik, überraschende Kehrtwendungen, angriffige Tweets, Selbstlob und öffentlich angebrachte Kritik seien Fakten, über die Radio und Fernsehen SRF berichten müsse: «Die Medien sind dann nicht die ‹Erfinder› dieser Fakten, sondern die getreuen Berichterstatter, die sachlichen Vermittler der Botschaften», so Blum. Der Ombudsmann unterstützt die Beanstandung nicht.


Schlussbericht Ombudsstelle 5497

Zur Webseite des Nachrichtenmagazins «10vor10»


Text: SRG.D/dl

Bild: Aus «10vor10» vom 12. Juni 2018. Screenshot, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von SRF wählte Experten mit Bedacht

SRF wählte Experten mit Bedacht

Radio SRF 1 beschäftigte sich im «Rendez-Vous» mit den Vorwürfen, die US-Präsident Trump gegen Huawei erhebt. Ein Beanstander findet den Beitrag einseitig und undemokratisch – Ombudsmann Blum ist anderer Meinung.

Weiterlesen

Bild von «10vor10» hat Donald Trump nicht einseitig dargestellt

«10vor10» hat Donald Trump nicht einseitig dargestellt

Ombudsmann Roger Blum hat eine Beanstandung über die Berichterstattung von «10vor10» über den amerikanischen Vorwahlkampf und insbesondere über Donald Trump abgewiesen. Sowohl der Ombudsmann als auch die SRF-Verantwortlichen sind der Auffassung, dass die als einseitig und negativ beanstandeten Beiträge korrekt und sachgerecht waren.

Weiterlesen

«10vor10»-Beitrag über Testkunden im ÖV beanstandet

4302 | Sie haben mit Ihrer Beanstandung vom 10. August 2016 kritisiert, dass im Beitrag über Testkunden im öffentlichen Verkehr, der in der Sendung «10vor10» vom 9. August ausgestrahlt wurde, ein Tweet von Ihnen ungepixelt verbreitet wurde. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen für eine Beanstandung. Ich kann daher auf sie eintreten. Leider hat sich der Schlussbericht wegen Ferienabwesenheiten verzögert, was Sie bitte entschuldigen mögen.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht