Bild von Datenleaks: Recherche als Team
SRG Deutschschweiz News

Datenleaks: Recherche als Team

Wikileaks, Swissleaks, Offshoreleaks und jetzt die Panama-Papiere. Sie sind das grösste Datenleck, mit dem Journalisten bisher gearbeitet haben. Warum hat der einsam recherchierende Reporter ausgedient und weshalb dürfen die geleakten Daten nicht einfach ungefiltert ins Netz? Die SRF DOK-Redaktion sprach vor der Ausstrahlung des DOK-Films «Die Panama Papiere» mit Julian Schmidli, SRF Data.

SRF DOK: Wie war deine erste Reaktion auf die Veröffentlichung der Panama-Papiere?
Julian Schmidli: Ich war beeindruckt von der Grösse des Leaks und konnte mir nur ausmalen, was das für eine anstrengende Arbeit gewesen sein muss. Die beiden SZ-Journalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier beschreiben in ihrem Buch «Panama Papers» sehr treffend, wie sie alleine die Grösse des Leaks dazu zwang, sich mehrmals neue, noch schnellere Computer anzuschaffen – am Ende einen im Wert von rund 17‘000 Euro. Alleine, damit diese Daten überhaupt durchsuchbar waren. Und dann beginnt die Recherchearbeit ja erst.

Wie war es möglich, ein solches Projekt über längere Zeit geheim zu halten?
In dem man nur Personen involvierte, die den Mund halten können. Dazu braucht es eine gemeinsame Vision und reibungslose Koordination, dass so etwas klappen kann. Und dass es das tut, zeigt, wie sehr sich der investigative Journalismus verändert hat: von der Disziplin des Einzelgängers zum kollaborativen, globalen Teamsport.


Programmtipp!

SRF DOK «Die Panama Papiere», SRF 1, Mittwoch 20. April 2016, 22.55 Uhr
Der Film steht nach der Ausstrahlung 30 Tage im SRF Player zur Verfügung.

Videos:
Die Geschichte des grössten Datenlecks aller Zeiten

Die Gründung einer Briefkastenfirma ist ein Kinderspiel

Delaware – Paradies für Offshore-Gesellschaften


Wikileaks, Offshoreleaks, Swissleaks, Panama Papers – was kommt als nächstes?
Man muss sich bewusst sein, dass Leaks keine neue Sache sind. Der Journalismus hat seit den Anfängen von Insidern und Whistleblowern Informationen bekommen. Nur sind diese Informationen inzwischen digital erhältlich – in viel grösseren Mengen. Mit diesen Datenmengen, die innert Jahren von Mega- zu Terabytes gewachsen sind, muss man als Redaktion erst mal umgehen können. Weil man am Ende ja nur veröffentlichen sollte, was für die Gesellschaft relevant ist. Das ist übrigens ein wichtiger Unterschied zu Organisationen wie Wikileaks, die wiederholt sämtliche geleakten Daten im Internet veröffentlich haben. Darunter auch Daten von normalen Bürgern, die eigentlich niemanden etwas angehen. Das ist ein Argument, warum es Datenjournalismus braucht: damit juristische und ethische Grundsätze gewährleistet sind.

Werden wir in Zukunft noch mehr solcher Leaks erleben?
Davon können wir ausgehen. Solange Journalisten ihre Quellen genug schützen können und mit der Aufarbeitung solcher Daten gesellschaftliche Diskussionen oder gar Veränderungen auslösen können, wird es wohl immer Whistleblower geben. Der Erfolg von Panama Papers und Whistleblowern wie Edward Snowden werden ebenfalls dazu beitragen.

Es hat sich ein neues Berufsbild entwickelt. Welches sind die Kernkompetenzen eines Datenjournalisten?
Eigentlich ist «Datenjournalist» ein merkwürdiger Begriff. Es gibt ja auch keine «Telefonjournalisten», oder? Der Einsatz von technischen Möglichkeiten sollte nicht das Ziel sein, sondern der schnellste Weg zur Geschichte. Dazu gehört nun mal Wissen über Programmiersprachen, Datenbanken, Statistik. Und weil das teilweise ziemlich komplex sein kann, hilft es, in einem Team mit unterschiedlichem Spezialwissen zu arbeiten. Am Ende ist das Resultat aber: Journalismus. Und so sollte es auch genannt werden.

Das SRF hat ja mit SRF Data ein eigenes Team für Datenjournalismus. Woran arbeitet ihr gerade?
Gerade veröffentlichen wir eine Serie über die Verbindungen zwischen Universitäten und der Privatwirtschaft. Dafür haben wir uns Daten bei sämtlichen Schweizer Universitäten besorgt. Teilweise über den rechtlichen Weg. Diese Daten haben wir aufbereitet, analysiert und die Hintergründe recherchiert. So können wir erstmals einen Überblick über das Sponsoring von Lehrstühlen oder die Nebenjobs von Professoren geben. Man sieht zum Beispiel, wie krass Grosskonzerne wie der Pharmariese Merck Serono Einfluss auf die Forschung nehmen.

Konntet ihr da auch auf die Mithilfe von 400 Journalisten zählen – wie bei den Panama Papers?
Leider nicht! Wir sind im Moment zwei Leute bei SRF Data. Hinzu kamen aber mehrere Praktikantinnen und Praktikanten sowie zwei Freelancer, die uns zeitweilig unterstützt haben. Und natürlich Reporter aus Redaktionen wie der «Rundschau», der «Tagesschau» oder der Wissenschaftsredaktion des Radios, die mit uns die Geschichten umgesetzt haben.

Text: Sibylle Winter

Bild: SRF

Julian Schmidli (rechts) mit SRF Data-Kollegen, Timo Grossenbacher.

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «SRF DOK» feiert Silberhochzeit – Marius Born über die Highlights

«SRF DOK» feiert Silberhochzeit – Marius Born über die Highlights

«SRF DOK» feiert am heutigen 1. September 2015 sein 25-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum verrät Marius Born, Bereichsleiter Dokumentarfilm und Reportagen, seine persönlichen Highlights der letzten 25 Jahre – und welchen Dokumentarfilm er selber gerne einmal realisieren würde.

Weiterlesen

Bild von SRF-«DOK»: Fenster in spannende Welten

SRF-«DOK»: Fenster in spannende Welten

Der Publikumsrat hat sich mit den Mittwoch- und Donnerstagabend «DOK»-Sendungen auseinandergesetzt und ist beeindruckt von Qualität und Vielfalt. «DOK» ist ein Fenster in spannende Welten mit Relevanz und Vielfalt. Die Redaktion produziert und kauft Dokumentationen von hoher Qualität, die manchmal überraschend und immer wieder attraktiv sind....

Weiterlesen

Bild von Neue «DOK»-Serie «Wir sind die Schweiz»

Neue «DOK»-Serie «Wir sind die Schweiz»

Die Schweiz ist ein Land, in dem man gerne lebt, ein Land, in dem praktisch alles funktioniert. Viele Menschen tragen Tag für Tag dazu bei. SRF begleitet 20 dieser Menschen einen Tag durch ihr ganz persönliches Leben. Wie, wo und mit wem leben sie, wie sieht ihr normaler Tagesablauf aus, wofür setzen sie sich ein und was beschäftigt sie? Die Vielfalt dieser Alltage und Menschen gibt einen erstaunlichen Einblick in die heutige Schweiz und ist gleichzeitig ein Panoptikum der modernen Gesellschaft.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht