Rundschau zu Suizid in Malters
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Ombudsmann stützt «Rundschau» über Suizidfall in Malters

Die «Rundschau» vom 30. März 2016 berichtete über den Einsatz der Luzerner Polizei in Malters, bei dem eine Rentnerin sich und ihre Katze erschossen hatte. Ein Fernsehzuschauer stört sich daran, dass die Staatsanwaltschaft ihren Standpunkt aufgrund des laufenden Verfahrens zu wenig einbringen konnte – im Gegensatz zum Anwalt auf der Opferseite. Zudem kritisiert er die Interviewfragen der Moderatorin als Suggestivfragen. Ombudsmann Roger Blum kann dieser Argumentation nicht folgen und stützt die Argumente der Verantwortlichen von SRF.

Eine Berichterstattung bei einem laufenden Verfahren sei immer heikel, meint Ombudsmann Roger Blum. Er bejaht die grundsätzliche Frage, ob es richtig und zulässig ist, in einem solchen Fall einen Beitrag zu machen. Denn die Medien sollten sich ihre Berichterstattung nicht von Untersuchungsbehörden, Justiz oder Polizei diktieren lassen, so Blum. Sie müssten eigenverantwortlich entscheiden können, wann und worüber sie berichteten.

Im vorliegenden Fall hätten Staatsanwalt und Polizei Auskünfte gegenüber der «Rundschau» verweigert, informiert Mario Poletti, Redaktionsleiter der «Rundschau». Deshalb sei es besonders wichtig gewesen, auch die Opferseite kritisch zu befragen. Nebst den beiden Anwälten der vom Polizeieinsatz betroffenen Familie sei ausserdem ein renommierter deutscher Polizeipsychologe zu Wort gekommen. Aufgrund des Gesagten sei ein differenziertes Bild entstanden, findet der Ombudsmann.

Studiogast konnte sich wehren

Das Interview mit dem Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor bezeichnet Roger Blum als untadelig. Die Moderatorin habe das Gespräch hartnäckig, aber nicht fies, geführt. Auch Mario Poletti kann daran keinen Makel finden. Der interviewte Regierungsrat habe die stärksten Argumente von Polizei und Justiz vorbringen können.

«Wer an die Theke der ‹Rundschau› kommt, weiss, dass ihn ein kritisches, aber faires Interview und kein Gefälligkeitsgespräch erwartet.» Mario Poletti, Redaktionsleiter «Rundschau»

Zudem habe der Interviewte zur Aufklärung in der Sache beigetragen, meint Ombudsmann Roger Blum. So habe er wettmachen können, was die schweigenden Polizei- und Justizbehörden zu sagen versäumt hätten.

Zum Vorwurf des Beanstanders, die «Rundschau» sei nicht neutral gewesen, gibt Roger Blum zu bedenken, dass Journalismus nicht durchwegs neutral sein müsse. Beiträge dürften auch anwaltschaftlich und kritisch sein. Wichtig sei, dass Kritisierte sich wehren könnten. Diese Bedingung sei im vorliegenden Fall erfüllt worden.


Lesen Sie hier den Schlussbericht 4251.

Zur Sendung «Rundschau» vom 30. März 2016, SRF 1


Text: SRG.D/dl

Bild: Screenshot aus «Rundschau» vom 30.3.2016, SRF: Susanne Wille mit Regierungsrat Paul Winiker

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Rundschau» über Suizid-Fall in Malters beanstandet

4251 Mit Ihrer E-Mail vom 31. März 2016 haben Sie den Beitrag „Suizid-Drama von Malters“ in der Sendung „Rundschau“ von Fernsehen SRF vom 30. März 2016 beanstandet. Ihre Zuschrift erfüllt alle Anforderungen einer Beanstandung vor der Ombudsstelle. Folglich kann ich darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Themenwahl und Berichterstattung der «Rundschau» beanstandet

Themenwahl und Berichterstattung der «Rundschau» beanstandet

5720 | Mit Ihrer E-Mail vom 17. Januar 2019 haben Sie die Themenauswahl und die Berichterstattung in der «Rundschau» vom 16. Januar 2019 beanstandet. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen an eine Beanstandung. Somit kann ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Rundschau»-Beitrag «Gemeinde in Aufruhr: Wenn der Priester Knabenfüsse massiert» (I)

«Rundschau»-Beitrag «Gemeinde in Aufruhr: Wenn der Priester Knabenfüsse massiert» (I)

5721 | Mit Ihrer E-Mail vom 17. Januar 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Rundschau» vom 16. Januar 2019 und dort den Beitrag «Gemeinde in Aufruhr: Wenn der Priester Knabenfüsse massiert». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht