SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Radiosendung «Echo der Zeit» über Drogen in Indien beanstandet

4304
Ich habe mich mit der Redaktion abgesprochen, dass ich Ihnen auf Ihre Zuschriften zum Beitrag „Drogen – das Wohlstandsphänomen in Indien“ im „Echo der Zeit“ vom 6. August 2016 direkt antworte. Sie haben sich darüber aufgeregt, dass in einem Beitrag, der hauptsächlich von Heroin und Opium handelt, das Haschisch-Rauchen problematisiert wird und dass gesagt wird, dass dieses manchmal schuld sei an Schlafstörungen, Depressionen oder sexuellen Problemen.

Wer sagt das? Es ist ein einheimischer Psychiater im indischen Bundesstaat Punjab, der sagt, dass täglich etwa 30 Drogenabhängige zu ihm kämen, aber aus anderen Gründen, dass aber oft die Drogen die Ursache seien. Das ist die Aussage eines indischen Fachmannes – ob sie das Phänomen hinreichend erklärt, muss offen bleiben.

Was macht denn der Korrespondent Thomas Gutersohn? Er liefert eine Reportage, die von vier Fakten ausgeht:

  • Es gibt den Film „Flying Punjab“, der das Drogenproblem in diesem indischen Bundesstaat anspricht. Die Zensurbehörde wollte 90 Stellen streichen und jeden Hinweis auf Punjab eliminieren, doch das oberste indische Gericht hat den Film für ganz Indien freigegeben und jeglicher Zensur eine Absage erteilt.
  • Es gibt eine wissenschaftliche Studie, die zeigt, dass es im Bundesstaat Punjab viermal so viele Opium-Abhängige gibt wie im weltweiten Durchschnitt.
  • Es gibt nach einem wirtschaftlichen Boom in den neunziger Jahren jetzt eine wirtschaftliche Baisse, die zur großer Jugendarbeitslosigkeit führte. Dies wiederum erhöhte die Zahl der Drogenabhängigen. Da aber die Drogen enorm teuer seien, würden viele junge Leute in den Ruin getrieben.
  • Es stehen Wahlen bevor, und die amtierende Koalitionsregierung, die weder das wirtschaftliche noch das soziale Problem gelöst hat, möchte weiterregieren. Sie will daher im Wahlkampf die Drogenproblematik unter den Teppich kehren.

Die Reportage war vielfältig und differenziert. Dass unter denen, mit denen der Korrespondent sprach, auch ein Haschisch-Kiffer war, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Punjab ein ernsthaftes Drogenproblem gibt. Und darum ging es primär. Für die Ansichten, die die Gesprächspartner von Thomas Gutersohn äußerten, kann er nichts. Sie machen das Bild farbiger, aber sie bleiben individuelle Ansichten.

In der wissenschaftlichen Studie war davon die Rede, dass ein Prozent der Bevölkerung des Bundesstaats Punjab opiumabhängig sei. Das sind 280‘000 Menschen! Man muss sich der Dimensionen bewusst sein: Punjab ist eine riesige Region, durch die die indisch-pakistanische Grenze verläuft. Auf pakistanischer Seite fließt der Indus. Die Provinz Punjab in Pakistan, wo hauptsächlich Muslime leben, zählt 91 Millionen Einwohner – ist also bevölkerungsreicher als Deutschland. Der Bundesstaat Punjab in Indien, wo hauptsächlich Sikhs leben, zählt 28 Millionen Einwohner – und ist so bevölkerungsreich wie Saudi-Arabien.

Dass diese Region unter dem Drogenproblem leidet und dass das Leiden meist vor allem ein finanzielles ist, hat die Reportage schön herausgearbeitet. Da war die Bemerkung, dass einer Haschisch kifft, eher eine Randnotiz. Ich finde daher, dass die Redaktion das Thema auf gute und einprägsame Weise bearbeitet hat.

Dies ist mein Schlussbericht in dieser Sache. Ihnen steht das Recht zu, zusammen mit mindestens 20 Anderen per Beschwerde an die UBI zu gelangen (siehe http://www.ubi.admin.ch/de/themen_beschwerde.htm ).

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Echo der Zeit»-Beitrag «The jungle grows back – der Dschungel kehr zurück», Interview mit Robert Kagan beanstandet

«Echo der Zeit»-Beitrag «The jungle grows back – der Dschungel kehr zurück», Interview mit Robert Kagan beanstandet

5749 | Mit Ihren e-Mails vom 29. Januar und vom 3. Februar 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Echo der Zeit» (Radio SRF) vom 22. Januar 2019 und dort den Beitrag «The Jungle grows back – Der Dschungel kehrt zurück», das Interview mit Robert Kagan. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten. Leider erhalten Sie diesen Schlussbericht verspätet, nach Ablauf der 40-tägigen Behandlungsfrist. Ich möchte mich dafür entschuldigen. Der Grund ist, dass die Ombudsstelle zurzeit überlastet ist und dass sich die Beanstandungen stauen. Dies beeinträchtigt allerdings Ihre Rechte nicht: Die Frist von 30 Tagen für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) läuft von dem Moment an, da Sie den Schlussbericht in Ihrem Briefkasten haben.

Weiterlesen

Bild von «Echo der Zeit»-Beitrag «Anti-Homo-Manifest sorgt in den Niederlanden für Empörung» beanstandet

«Echo der Zeit»-Beitrag «Anti-Homo-Manifest sorgt in den Niederlanden für Empörung» beanstandet

5729 | Mit Ihrer E-Mail vom 20. Januar 2019 haben Sie den Beitrag «Anti-Homo-Manifest sorgt in den Nieder-landen für Empörung» in der Sendung «Echo der Zeit» bei Radio SRF 1 beanstandet. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen an eine Beanstandung. Somit kann ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Loverboys»-Bericht im «Echo der Zeit» war sachgerecht

«Loverboys»-Bericht im «Echo der Zeit» war sachgerecht

Der Verein ACT212 gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung kritisiert den «Echo der Zeit»-Beitrag «Loverboys». Es geht um junge Männer, die Teenager die grosse Liebe vorgaukeln und sie gezielt in die Prostitution zwingen. Der Bericht sei tendenziös und falsch. Die Ombudsstelle vermittelt.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht