Gespräch von "Nacherzieherin" Sefika Garibovic mit Jugendlichem in "Reporter"
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Reporter» über «Die Nacherzieherin» war sachgerecht

«Reporter» porträtiert in der Ausgabe «Die Nacherzieherin» vom 2. Oktober 2016 die Konfliktmanagerin Sefika Garibovic. Ziel von Garibovic ist, sogenannte Problemjugendliche wieder auf die richtige Bahn zu lenken. Ein Beanstander findet den Beitrag unseriös. Fachleute, Ärzte oder die erwähnten Behörden hätten sich nicht zu Garibovics Behauptungen äussern können. Ombudsmann Roger Blum sieht das Sachgerechtigkeitsgebot nicht verletzt.

«Reporter» sei eine Autorensendung, informiert Nathalie Rufer, Redaktionsleiterin der Sendung. Aus subjektiver Sicht des Autors würde eine interessante, umstrittene oder an einem Wendepunkt stehende Person beleuchtet. Im Porträt von Sefika Garibovic gehe es darum, ihre Arbeitsmethoden darzustellen und nicht um eine Bestandesaufnahme der Schulpsychologie oder von Therapieansätzen. Die gemachten Aussagen seien klar als solche der Protagonistin erkennbar.

«Wir sind (...) der Ansicht, Sefika Garibovic klar als eine Einzelgängerin zu präsentieren, die sich abseits der gängigen wissenschaftlichen Grundsätze von Pädagogik und Psychologie positioniert.» Nathalie Rufer, Redaktionsleiterin «Reporter»

In seinen Filmporträts verzichte «Reporter» bewusst auf einen fachlichen Diskurs, so Rufer. Es gehe darum, die Porträtierten fassbar zu machen und den Zuschauerinnen und Zuschauern das Urteil zu überlassen. Bei der vorliegenden, subjektiven, Darstellungsform des Porträts müssten nicht zwingend Verfechter anderer Methoden zu Wort kommen, erklärt Ombudsmann Roger Blum. Voraussetzung dafür sei, dass keine konkreten Vorwürfe gegen bestimmte Personen, Institutionen oder Organisationen gemacht würden. In der beanstandeten Sendung sei das nicht der Fall gewesen. Ausserdem müsse die Vielfalt nicht durch eine einzige Sendung, sondern im Laufe längerer Programmperioden, abgedeckt werden. Die Reportage zeige, dass auch die «Nacherzieherin» scheitern könne. Das Publikum werde zum Nachdenken gezwungen und könne sich frei eine eigene Meinung bilden.


Schlussbericht Ombudsstelle 4293
Zur Sendung «Reporter» vom 2. Oktober 2016

Text: SRG.D/dl

Bild: Die «Nacherzieherin» Sefika Garibovic im Gespräch mit einem Jugendlichen. Screenshot aus «Reporter» vom 2.10.2016, SRF


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Reporter» über «Die Nacherzieherin» beanstandet

4370 | Mit Ihrem online zugestellten Brief vom 2. Oktober 2016 haben Sie die Sendung „Reporter“ vom gleichen Tag und dort den Film „Die Nacherzieherin“ beanstandet. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen, die eine Beanstandung erfüllen muss. Ich kann daher auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von Zwischen Privatsphäre und öffentlichem Interesse

Zwischen Privatsphäre und öffentlichem Interesse

Ombudsmann Roger Blum bearbeite die Beanstandung der Sendung «Reporter» vom 2. April 2017 mit dem Titel «Die syrische Kindsbraut», in der die Problematik arrangierter Ehen thematisiert wird.

Weiterlesen

Sendung «Reporter» vom 2. April 2017 «Die syrische Kindsbraut» beanstandet

5041 | Mit Ihrer E-Mail vom 3. April 2017 haben Sie die Sendung «Reporter» («Die syrische Kindsbraut») vom 2. April 2017 beanstandet. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht