Moderator Roger Schawinski im Gespräch mit Nationalrat Andreas Glarner
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Schawinski» mit Andreas Glarner erzeugt Emotionen

Gemäss Sendungsankündigung «s tellt sich Nationalrat Andreas Glarner den kritischen Fragen von Roger Schawinski » in dessen Talk-Sendung vom 27. Februar 2017. Dabei sei der Moderator mit seinem Interviewgast zu hart umgesprungen, finden drei Beanstander. Ausserdem habe Schawinski falsche Behauptungen aufgestellt und Glarner nicht ausreden lassen. Zwei der Beanstander sehen zusätzlich die Privatsphäre Glarners verletzt. In einigen Punkten kann Ombudsmann Roger Blum den Beanstandern teilweise recht geben. Insgesamt stützt er jedoch Schawinskis Interviewstil.

Léa Burger, Redaktorin von «Schawinski», verweist auf das Konzept der Sendung, das engagierte und kontroverse Gespräche mit wichtigen Exponenten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vorsieht. Dazu gehörten auch ein «temporeicher und intensiver Schlagabtausch auf Augenhöhe». Im Sinne der Ausgewogenheit der Sendung habe Roger Schawinski die politische Haltung von Andreas Glarner kritisch hinterfragt. Wenn ein weiterer Gast mit einer Gegenposition fehle, sei der Moderator verantwortlich, diese aufzuzeigen, so Burger.

«Nationalrat Glarner bietet Angriffsflächen, weil er einen provokativen Politikstil pflegt und sich dabei immer auch in Widersprüchen verwickelt.», Ombudsmann Roger Blum

Die Vorwürfe, die der Moderator Roger Schawinski gegenüber Nationalrat Andreas Glarner äussert, bezeichnet Léa Burger als berechtigt. Sie belegt diese anhand von Aussagen, die Glarner an früherer Stelle gemacht hat. Insgesamt betrachtet Burger die Sendung als sachgerecht. Andreas Glarner habe jeweils die Möglichkeit erhalten, direkt zu reagieren und seine Stellungnahme abzugeben.

Interviewstil ist legitim

Dabei sei Glarner jedoch hin und wieder zu früh unterbrochen worden, wendet Ombudsmann Roger Blum ein. Zudem hätten ein Einspieler und die Information über die Trennung des Ehepaars Glarner nicht in die Sendung gehört. Es habe kein überwiegend öffentliches Interesse bestanden, die Privatsphäre zu ritzen, meint Blum.

Hingegen unterstützt der Ombudsmann den konfrontativen Interviewstil Schawinskis. Beim konfrontativen Interview treibe der Moderator den Befragten in die Enge und zwinge ihn, sich mit seinen besten Argumenten zu verteidigen. Ein konfrontatives Interview liege bei einem solchen Gegenüber auf der Hand, «denn Nationalrat Glarner bietet Angriffsflächen, weil er einen provokativen Politikstil pflegt und sich dabei immer auch in Widersprüchen verwickelt», so Blum.


Schlussbericht Ombudsstelle 4666

Schlussbericht Ombudsstelle 5022

Schlussbericht Ombudsstelle 5031
Sendung «Schawinski» vom 27. Februar 2017


Text: SRG.D/dl

Bild: Bild: Screenshot aus «Schawinski» vom 27. Februar 2017, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Sendung «Schawinski» vom 27. Februar 2017 mit Nationalrat Andreas Glarner beanstandet III

5031 | Mit Ihrem Brief vom 16. März 2017 beanstandeten Sie die Sendung «Schawinski» mit Nationalrat Andreas Glarner, vom Schweizer Fernsehen SRF am 27. Februar 2017 ausgestrahlt. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher auf sie eintreten.

Weiterlesen

Sendung «Schawinski» vom 27. Februar 2017 mit Nationalrat Andreas Glarner beanstandet I

4666 | Mit Ihrer E-Mail vom 2. März 2017 beanstandeten Sie die Sendung „Schawinski“ mit Nationalrat Andreas Glarner, vom Schweizer Fernsehen SRF am 27. Februar 2017 ausgestrahlt. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher auf sie eintreten.

Weiterlesen

Sendung «Schawinski» vom 27. Februar 2017 mit Nationalrat Andreas Glarner beanstandet II

5022 | Mit Ihrer E-Mail vom 28. Februar 2017, die via Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) zur Ombudsstelle gelangte, beanstandeten Sie die Sendung «Schawinski» mit Nationalrat Andreas Glarner, vom Schweizer Fernsehen SRF am 27. Februar 2017 ausgestrahlt. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher auf sie eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht