Cover Buch "Jürg Jegges dunkle Seite"
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Ombudsmann stützt SRF-Berichterstattung im Fall Jürg Jegge

Die Veröffentlichung des Buches von Markus Zangger « Jürg Jegges dunkle Seite » hat ein riesiges Medieninteresse und -echo ausgelöst. Eine Beanstanderin findet die namentliche Nennung Jegges und die Vermeldung der Hausdurchsuchung unnötig. Sie fordert, die Medien sollten verantwortungsbewusster mit der Menschenwürde und dem Persönlichkeitsschutz umgehen. Sowohl die SRF-Verantwortlichen als auch der stv. Ombudsmann können diese Argumentation nicht stützen und verweisen auf die Informationspflicht der Medien.

SRF sei fair mit Jürg Jegge umgegangen, ist Rolf Hieringer, stv. Chefredaktor von Radio SRF, überzeugt. Man habe sich streng an die eigenen publizistischen Leitlinien gehalten. So habe man vor der Veröffentlichung der Vorwürfe eine Stellungnahme des angeschuldigten Pädagogen eingeholt. Damit habe man auch in Kauf genommen, später über den Fall Jegge zu berichten als andere Medien. Dieses Zuwarten habe SRF von anderen Medien sogar die Kritik eingebracht, es würde Jegge schützen. SRF habe jedoch das Recht auf Stellungnahme sehr hoch gewichtet.

«Es ist für die Opfer und die gesamte Gesellschaft wichtig, dass die Opfer ihre Stimme erheben und die Täter benennen können. Prominenz ist überhaupt kein Grund, den Täter zu schützen.» Rolf Hieringer, stv. Chefredaktor Radio SRF

Wenn ein Reformpädagoge seine Macht missbrauche und ihm anvertraute Jugendliche sexuell missbrauche, gehe das eine breite Öffentlichkeit sehr wohl etwas an, ist Hieringer überzeugt: «Es ist für die Opfer und die gesamte Gesellschaft wichtig, dass die Opfer ihre Stimme erheben und die Täter benennen können. Prominenz ist überhaupt kein Grund, den Täter zu schützen.»

Hieringer verweist darauf, dass Radio und Fernsehen SRF über die Nachrichtenmeldungen hinaus mehrere Sendungen gebracht hätten, welche das Thema aus einem grösseren Blickwinkel angegangen seien.

Person von öffentlichem Interesse

Jürg Jegge habe lange als Vorzeigepädagoge gegolten, gibt Manfred Pfiffner, stv. Ombudsmann, zu bedenken. Seine Taten stünden jedoch im krassen Widerspruch zu den Aussagen, die ihn als Pädagoge berühmt gemacht hätten. Und weiter: «Herr Jegge ist ein Mensch und vor allem ein Pädagoge von öffentlichem Interesse und die Bevölkerung hat das ‹Recht›, über seine Taten und den weiteren Verlauf des Falles informiert zu werden.»

«Herr Jegge ist ein Mensch und vor allem ein Pädagoge von öffentlichem Interesse und die Bevölkerung hat das ‹Recht›, über seine Taten und den weiteren Verlauf des Falles informiert zu werden.» Manfred Pfiffner, stv. Ombudsmann

SRF habe die Pflicht gehabt, die Bevölkerung zu informieren. Zudem sei das Thema des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Sendungen und Hintergrundberichten von SRF aufgenommen worden.

Der stv. Ombudsmann kommt zum Schluss, SRF habe im Fall Jürg Jegge mit der notwendigen journalistischen Sorgfalt und mustergültig berichtet.

Schlussbericht Ombudsstelle 5053

Text: SRG.D/dl

Bild: Screenshot aus «10vor10» vom 13.4.2017, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

SRF-Berichterstattung über den Fall Jürg Jegge beanstandet

5053 | Mit Ihrer E-Mail vom 14. April 2017 kritisieren Sie das Verhalten der Medien im Fall Markus Zangger/Jürg Jegge ganz allgemein und meinen damit wohl die aktuelle Presse als auch die aktuellen Sendungen von Radio und Fernsehen, gleichgültig, ob der SRG oder privat. Ich muss Sie darauf aufmerksam machen, dass die Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz nur für Radio- und Fernsehsendungen sowie Online-Publikationen von SRF zuständig ist. Soweit Sie sich über Privatrundfunksendungen, beispielsweise von «Telebasel» oder von «Radio Basilisk» ärgerten, müssen Sie sich an die entsprechende Ombudsstelle wenden (Herrn Oliver Sidler, sidler@ombudsman-rtv-priv.ch), und soweit Sie die Zeitungen meinten, an den Schweizer Presserat (info@presserat.ch).

Weiterlesen

«Zeitraumbeschwerde»

5644 | Sie haben am 9. Oktober 2018, in der endgültigen Fassung am 11. Oktober 2018, bei der Ombudsstelle eine Eingabe gemacht, die Sie «Zeitraumbeschwerde» nannten. Ihre Eingabe umfasst acht Seiten und tangiert elf Themenbereiche. Ich habe geprüft, inwiefern Ihre Eingabe den Anforderungen an Beanstandungen gegen Sendungen und Publikationen von Radio und Fernsehen SRF entspricht.

Weiterlesen

Bild von Bundesratsansprachen vor dem Ombudsmann

Bundesratsansprachen vor dem Ombudsmann

Ein Beanstander stösst sich daran, dass der Bundesrat kurz vor Abstimmungen auf den Kanälen von Radio und Fernsehen SRF jeweils zur besten Sendezeit zu Abstimmungsvorlagen Position beziehen kann. Ombudsmann Roger Blum kann auf die Beanstandung nicht eintreten, stellt jedoch einige Überlegungen über die Vor- und Nachteile dieser Praxis an.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht