Arena-Moderator Jonas Projer mit den vier Gästen der Hauptrunde
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Welche Gästemischung darf die «Arena» haben?

Die « Selbstbestimmungsinitiative » der SVP und ihre Auswirkungen auf die Europäische Menschenrechtskonvention standen im Zentrum der « Arena » vom 7. April 2017 ( « Die Attacke » ). Fünf Fernsehzuschauer beanstandeten die Sendung als einseitig. Die Experten hätten sich nicht neutral geäussert und seien auf der Seite der Initiativgegner gestanden. Die Befürworter seien so in Unterzahl gewesen und hätten ihre Argumente nicht ausgeglichen einbringen können. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandungen nicht unterstützen.

Die fünf Beanstandungen werfen zentrale Fragen auf, mit denen sich die «Arena»-Redaktion bei ihrer Arbeit ebenfalls auseinandersetzt: Müssen die Gäste und die Zusatzpositionen ausgewogen mit Pro und Kontra besetzt sein? Müssen Experten neutral sein? Inwieweit muss die «Arena» die Realität abbilden?

Ein Experte habe sich darauf zu beschränken, die Argumente der Pro- und Kontraparteien objektiv zu kommentieren, finden die Beanstander. Experten müssten in der «Arena» nicht neutral auftreten, ist demgegenüber Jonas Projer, Redaktionsleiter und Moderator «Arena», überzeugt. Dieser Ansicht ist auch Ombudsmann Roger Blum. Experten müssten jedoch ihre Meinung wissenschaftlich oder aus der Sache heraus begründen können, so Blum.

«Diskussionssendungen (...) müssen nicht arithmetisch ausgewogen zusammengesetzt sein. Das Vielfaltsgebot ist erfüllt, wenn in umstrittenen Fragen die verschiedenen Positionen zum Ausdruck kommen», Roger Blum, Ombudsmann

Als Zusatzgäste würden gemäss Projer nicht immer Experten auftreten. Häufig würden auf diese Posten auch Verbandsvertreter oder Betroffene eingeladen, die in der Regel nicht «neutral» auftreten. Hauptkriterium für die Auswahl der Zusatzgäste sei, dass sie auf einer anderen Ebene diskutierten als die Hauptrunde.

Ausgewogen ist nicht immer sinnvoll

«Diskussionssendungen, die nicht in der Periode von sechs Wochen vor einer Wahl oder einer Volksabstimmung stattfinden, müssen nicht arithmetisch ausgewogen zusammengesetzt sein. Das Vielfaltsgebot ist erfüllt, wenn in umstrittenen Fragen die verschiedenen Positionen zum Ausdruck kommen (...)», informiert Roger Blum.

Ob die Zusatzposition in der «Arena» ausgewogen nach Pro und Kontra besetzt werden müsse, entscheide die Redaktion von Fall zu Fall, erklärt Projer. In der beanstandeten Sendung seien sich die Organisationen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern einig gewesen: Beide lehnten die Selbstbestimmungsinitiative ab. Theoretisch wäre es möglich, bei den Verbänden einen Abweichler zu finden, der die Initiative unterstützt, so Projer. Es wäre jedoch nicht sachgerecht, diesen gleich zu gewichten wie die Vertreter der Konsensposition und ihn ins Studio einzuladen. Die «Arena» sei bestrebt, die Gästerunde jeweils fair und sachgerecht zusammenzustellen.

Realität abbilden

Eine Diskussionssendung wie die «Arena» müsse die Realität abbilden, ist Blum überzeugt. Es sei Ausdruck der schweizerischen Realität, dass politische Vorstösse im Volk zwar auf eine gewisse Resonanz stiessen, von der Wirtschaft, den Gewerkschaften, der Wissenschaft etc. jedoch abgelehnt würden.

Insgesamt konnte Ombudsmann Roger Blum keine Benachteiligung der Befürworter der «Selbstbestimmungsinitiative» feststellen. Die «Arena» habe sich innerhalb des Spielraums bewegt, den ihr die Programmautonomie gebe. Blum kann die Beanstandungen nicht unterstützen.


Schlussbericht der Ombudsstelle: 5047/5048/5049/5050/5071

Zur «Arena» vom 7. April 2017


Text: SRG.D/dl

Bild: Moderator Jonas Projer mit den Gästen der Hauptrunde. «Arena» vom 7. April 2017, Screenshot SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Arena» («Die Attacke») über die «Selbstbestimmungsinitiative» beanstandet

5047-5050/5071 | Parallel zu vier anderen Personen haben Sie die Sendung «Arena» («Die Attacke») des Fernsehens SRF vom 7. April 2017 beanstandet, und zwar mit e-Mails bzw. Briefen vom 7., 8., 10. bzw. 19. April 2017. Ihre Eingabe entspricht genau so wie die der andern Personen den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten. Ich behandle alle Beanstandungen gemeinsam, da die Argumentation vergleichbar ist und die Redaktion auf alle Eingaben gemeinsam antwortet.

Weiterlesen

Bild von Ombudsmann prüft «Abstimmungs-Arena»

Ombudsmann prüft «Abstimmungs-Arena»

Ombudsmann Roger Blum behandelte Beanstandungen zu zwei «Abstimmungs-Arena»-Sendungen. Er stellt beiden Ausgaben insgesamt ein gutes Zeugnis aus und gibt nur einen Beanstander in zwei Einzelpunkten recht.

Weiterlesen

«Abstimmungs-Arena» zur Selbstbestimmungsinitiative beanstandet (IV)

5656 | Mit Ihrer E-Mail vom 22. November 2018 beanstandeten Sie die «Abstimmungsarena» (Fernsehen SRF) vom 9. November 2018. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht