Saudiarabische Touristin mit Ganzkörperverschleierung auf einem Schiff auf dem Brienzersee
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«DOK» hat Verschleierung arabischer Touristinnen nicht verharmlost

Im «DOK»-Film «Verschleiert – Arabische Touristen in der Schweiz» vom 28. September 2017 stehen arabische Touristinnen und Touristen im Zentrum. Dabei geht es auch um die Frage, ob Touristinnen mit Gesichtsverhüllung nach einer Annahme der Verhüllungsverbotsinitiative weiterhin in die Schweiz kämen. Ein Beanstander findet, der Film hätte anklagen sollen, dass sich Frauen hinter einem Schleier verstecken müssten. Stattdessen werde die Verschleierung verharmlost und salonfähig gemacht. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung nicht unterstützen.

Belinda Sallin, Redaktionsleiterin DOK-Eigenproduktionen, weist die Vorwürfe zurück: «Es war nicht die Aufgabe dieses Films anzuklagen und zu urteilen. Es ging auch nicht darum, Meinungen und politische Gesinnungen zu bedienen. Vielmehr ging es darum, eine Situation aufzuzeigen und zu dokumentieren.»

Im Film sei es darum gegangen, was ein Verhüllungsverbot für die Betroffenen bedeuten würde und welche Folgen ein Verbot auf den Tourismus hätte, so Bellin weiter. Die Redaktion war sich bewusst, dass das Thema polarisiert. Deshalb habe man die Interviewsituationen im Bild gezeigt und das Vorgehen der SRF-Journalistinnen und Journalisten transparent gemacht. Sallin ist überzeugt, dass es dem Publikum möglich war, die Protagonistinnen und Protagonisten richtig einzuordnen und sich aufgrund der vermittelten Informationen, Fakten und Meinungen ein zuverlässiges Bild über das Thema des Films zu machen.

«Es war nicht die Aufgabe dieses Films anzuklagen und zu urteilen. Es ging auch nicht darum, Meinungen und politische Gesinnungen zu bedienen. Vielmehr ging es darum, eine Situation aufzuzeigen und zu dokumentieren.» Belinda Sallin, Redaktionsleiterin DOK Eigenproduktionen

Kleiderregeln und Tourismus im Clinch

Gemäss Ombudsmann Roger Blum verstösst der beanstandete «DOK»-Film in keiner Weise gegen die Bestimmungen des Radio- und Fernsehgesetzes. Es sei die Aufgabe des Journalismus, aktuelle Probleme aufzugreifen und zu durchleuchten, so Blum. Mit dem Film werde die Verschleierung nicht salonfähig gemacht, sondern das Problem aufgezeigt und diskutiert. Denn mit der Verhüllungsinitiative gerieten Kleiderregeln und Tourismus in einen Konflikt. Der Film zeige auch Schwierigkeiten auf, die verschleierte Touristinnen für den Tourismus hervorriefen. Die Verschleierung werde im Film also keineswegs verharmlost. Der Ombudsmann kann die Beanstandung nicht unterstützen.


Schlussbericht Ombudsstelle 5183

Zum «DOK»-Film «Verschleiert – Arabische Touristen in der Schweiz» vom 28. September 2017


Text: SRG.D/dl

Bild: Die Saudiarabische Touristin Khoudour Al Harbi auf dem Brienzersee. Screenshot aus dem «DOK»-Film vom 28.9.2017, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«DOK»-Beitrag «50+ und arbeitslos – Wege aus der Altersfalle» beanstandet

5494 | Mit Ihrem Brief vom 13. Juni beanstandeten Sie grundsätzlich den Umgang des Schweizer Fernsehens SRF mit Behinderten und konkret die Sendung DOK vom 7. Juni 2018 («50 + und arbeitslos – Wege aus der Altersfalle»). Ihre Eingabe entspricht den formellen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

DOK-Film «Generalstreik 1918 – Die Schweiz am Rande eines Bürgerkrieges» beanstandet (II)

5377 | Mit Ihrem Brief vom 18. Februar 2018 beanstandeten Sie die DOK-Sendung «Generalstreik 1918 – Die Schweiz am Rande eines Bürgerkrieges» (Fernsehen SRF) vom 8. Februar 2018. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

DOK-Film «Die Schweizer Geheimarmee P-26» beanstandet

5425 | Mit Ihrem Brief vom 9. April 2018, den Sie irrtümlich zuerst an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) sandten, beanstandeten Sie den DOK-Film «Die Schweizer Geheimarmee P-26», den Fernsehen SRF am 21. März 2018 ausgestrahlt hatte. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht