SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Kommentare während Direktübertragung des WM-Spiels Serbien-Schweiz beanstandet (II)

5506
Mit Ihrer E-Mail vom 24. Juni 2018 beanstandeten Sie Kommentare des Moderators Sascha Ruefer während der Direktübertragung des WM-Spiels Serbien-Schweiz vom 22. Juni 2018. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Sascha Ruefer kommentiert das Verhalten der Spieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri bei deren Torjubel mit den Worten ‘dumm’, ‘dämlich’, ‘nicht normal’ und ‘bescheuert’.

Es würde mich Ihre Einschätzung interessieren, ob Sascha Ruefer mit seiner Wortwahl a) nicht die Würde der beiden Spieler missachtet hat und b) in genügendem Ausmass erkennbar gemacht hat, dass es sich um seine persönliche Ansicht handelt, und ob er in seiner Rolle als Kommentator nicht zu stark in den Prozess der Meinungsbildung des Publikums eingegriffen hat.

Man kann natürlich der Meinung sein, dass diese Äusserungen der bewusst gewählten, emotionalisierenden Art Ruefers geschuldet ist, Spiele zu kommentieren (siehe auch dessen Kommentar zur Aussprache des Namens eines Spielers Serbiens im gleichen Spiel). Auch ist ihm zugute zu halten, dass er nicht die Person, sondern deren Verhalten qualifizierte.

Dennoch ist der Kommentar auf ähnliche Weise unüberlegt – ist dies Ruefers Verständnis von ‘service public’? - und verantwortungslos wie jenes der beiden Fussballer.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Für SRF Sport äußerte sich Herr Nök Ledergerber, Stabchef SRF Sport:

«Zum Live-Kommentar von Sascha Ruefer im WM-Spiel Serbien – Schweiz vom 22. Juni nehme ich nach Rücksprache mit Chefredaktor Peter Staub wie folgt Stellung:

Ein Live-Kommentator hat keine grössere Beachtung als bei einem WM-Spiel der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, er ist also unter besonderer Beobachtung, und in gewisser Hinsicht auch unter besonderem Druck. Sascha Ruefer ist sehr routiniert und erfahren – er kann damit umgehen, auch bei einem Millionen-Publikum.

Wir fordern von unseren Kommentatoren, dass sie Stellung beziehen, dass sie Klartext reden. Durchaus sollen Themen auch kontrovers behandelt werden, wenn beispielsweise Kommentator, Moderator und Studiogäste nicht gleicher Meinung sind.

Betreffend Doppeladler-Zeichen von Xhaka und Shaqiri hat Sascha Ruefer starke Worte verwendet. Die Gesten der beiden Spieler haben nicht nur ihn überrascht, aber bei solchen Ereignissen gilt es schnell und möglichst überlegt zu handeln, respektive zu kommentieren.

Über die Wortwahl lässt sich streiten, aber wir unterstützen unsere Kommentatoren, wenn sie klar Stellung beziehen. Sascha Ruefer tat dies mit seiner emotionalen und spontanen Art.»

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung der Sendung. Die Direktübertragung des Spiels Serbien-Schweiz wurde von einem fussballerisch kompetenten Team begleitet und kommentiert: Rainer M. Salzgeber, Benjamin Huggel und Sascha Ruefer. Alle drei waren begeistert von der Leistung der Schweizer Nationalmannschaft in der zweiten Halbzeit, von den spektakulären Toren und vom Sieg mit 2:1. Alle waren aber auch konsterniert über die Siegesgesten von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri.

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ist multikulturell zusammengesetzt. Darauf darf man stolz sein, denn es ist ein Qualitätsmerkmal und zeigt, dass die Schweiz Einwanderer und ihre Nachkommen integriert und dass diese ihren Weg machen können und dabei zu Höchstleistungen imstande sind. Man muss sich zugleich bewusst sein, dass sich viele Schweizerinnen und Schweizer mit Migrationshintergrund zweierlei Kulturen verpflichtet fühlen: Der schweizerischen Kultur und der Herkunftskultur. So auch im Fall von Shaqiri und Xhaka. Der 27jährige Xherdan Shakiri wurde in Kosovo geboren und kam als kleines Kind nach Augst (Baselland). Früh wurde sein fussballerisches Talent entdeckt, und er spielte dann in Augst, Basel, München, Stoke-on-Trent (UK) und Liverpool. Der 26jährige Granit Xhaka kam in Basel zur Welt, aber seine Eltern waren aus der Hauptstadt des Kosovo, Priština, hergezogen. Seine Fussballstationen waren Basel, Mönchengladbach und London. Beide sind vom albanischstämmigen Elternhaus geprägt; beide sind durch ihre Verwandtschaft stark mit dem Kosovo verbunden.

Hier muss eine Bemerkung zur Politik eingeflochten werden: In der sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien war Kosovo keine eigene Republik, sondern eine autonome Provinz der Republik Serbien, genau gleich wie die Vojvodina an der Grenze zu Ungarn. Die Republiken hatten das Recht, aus dem Gesamtstaat Jugoslawien auszutreten, die autonomen Provinzen nicht. In Kosovo leben zu 88 Prozent Albaner, die mehrheitlich Muslime sind. Serbien hingegen ist mehrheitlich serbisch-orthodox. Der jugoslawische Bürgerkrieg der neunziger Jahre mündete schliesslich in den Kosovo-Krieg, als dessen Ergebnis sich Kosovo von Serbien löste. Seit 2008 ist Kosovo von vielen Staaten als unabhängige Republik anerkannt, nicht aber von Serbien und einer ganzen Anzahl Länder, die eher die serbische Position stützen. Albaner leben auch in Mazedonien (25 %) und vor allem im eigentlichen Albanien (95 %), das mit Jugoslawien nie etwas zu tun hatte und das heute die EU-Mitgliedschaft anstrebt. Albanien führt den Doppeladler im Wappen, Kosovo hingegen nicht, doch der Doppeladler ist zum Symbol für die albanische Verbundenheit geworden. Einige träumen gar von einem «Groß-Albanien», das aber explizit nicht das Ziel der Republik Albanien ist.

Wer aber öffentlich den Doppeladler zeigt, drückt eine politische Botschaft aus, auch wenn er es selber nicht so meint. Xherdan Shaqiri hat im Interview erklärt, er habe mit dem Symbol seiner Familie danken wollen; die Geste sei überhaupt nicht gegen die Serben gerichtet gewesen. Wie dem auch sei:

Das Spiel in Kaliningrad war begleitet von den politischen Spannungen zwischen Serbien und Kosovo. Schon im Vorfeld gab es erheblichen Druck auf die Spieler. Der Serbe Ivan Ergič, der beim FC Basel gespielt hatte und jetzt in Belgrad kulturell aktiv ist, drückte es vor Spielbeginn geradezu prophetisch aus: Es gebe Auswüchse des Patriotismus im Fussball; die einen Spieler seien überemotionalisiert, die andern seien in der Lage, damit umzugehen. Benjamin Huggel sagte vor dem Anpfiff, es werde sicher Provokationen geben, aber er sei überzeugt, «dass sich unsere Spieler nicht provozieren lassen».

Es kam ein wenig anders. Sowohl Xhaka als auch Shaqiri drückten ihren Torjubel aus, indem sie ihre Hände zum Doppeladler formten. Sie vergassen in diesem Moment, dass sie sich zwar unbändig freuen dürfen, aber dass sie sich auch in einer Rolle befinden: als Spieler der Schweizer Nationalmannschaft – und nicht der Nationalmannschaft ihrer Herkunftskultur. Es war die Schweiz, die das Spiel gewonnen hat, und nicht Kosovo, nicht Kroatien, nicht Bosnien, nicht Mazedonien, nicht Kamerun, nicht Nigeria, nicht die Elfenbeinküste, nicht die Kapverden, nicht Chile, auch wenn es die Verbundenheit einzelner Spieler zu diesen Ländern gibt. Die Geste mit dem Doppeladler war definitiv daneben.

Und deshalb muss ich Sascha Ruefer in Schutz nehmen, der einerseits die fussballerische Leistung lobte, aber die Art des Torjubels durch Xhaka und Shaqiri als «bescheuert», «dämlich», «dumm» und «unüberlegt» bezeichnete und sagte, eine solche Geste habe nichts zu suchen auf dem Spielfeld. Er hatte einfach Recht! Man kann einen solchen Torjubel nicht anders qualifizieren, als er es getan hat, auch wenn man emotional ein gewisses Verständnis dafür haben kann. Die beiden Spieler sind schlicht aus ihrer Rolle gefallen.

Sascha Ruefer hingegen fiel nicht aus der Rolle: Als Journalist, der das Spiel live «kommentiert», ist er eben nicht nur Berichterstatter, der die Spielzüge registriert und Hintergründe zu den Spielern liefert, sondern auch Kommentator, der die Leistungen der Mannschaften und einzelner Spieler, die Taktik der Trainer, die Entscheide des Schiedsrichters usw. beurteilt und seine Meinung dazu sagt. Er hätte seine Aufgabe verfehlt, wenn er diese spezielle Art des Torjubels nicht deutlich kommentiert hätte. Aus all diesen Gründen kann ich Ihre Beanstandung nicht unterstützen.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Fussball-WM-Direktübertragung vom 30. Juni 2018 («Humorvoll zusammengestellter Rückblick» nach dem Spiel Argentinien-Frankreich) beanstandet (I)

5511 | Mit Ihrer E-Mail vom 30. Juni 2018 beanstandeten Sie eine Stelle im «Humorvoll zusammengestellten Rückblick» nach dem Fussball-WM-Spiel Argentinien-Frankreich vom gleichen Tag. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Kommentare während Direktübertragung des WM-Spiels Serbien-Schweiz beanstandet (III)

5509 | Mit Ihrer E-Mail vom 27. Juni 2018 beanstandeten Sie Kommentare des Moderators Sascha Ruefer während der Direktübertragung des WM-Spiels Serbien-Schweiz vom 22. Juni 2018. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

«WM-Talk: Letschti Rundi» vom 19. Juni 2018 beanstandet

5498 | Mit Ihrer E-Mail vom 19. Juni 2018 beanstandeten Sie den «WM-Talk: Letschti Rundi» (Fernsehen SRF) vom gleichen Tag. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht