SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Schweiz aktuell»-Beitrag «Zangengeburt» über den Neubau des Hardturm-Stadions beanstandet

5540
Mit Ihrer E-Mai vom 25. Juli 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Schweiz aktuell» (Fernsehen SRF) vom 12. Juli 2018 und dort den Beitrag «Zangengeburt» über den Neubau des Hardturm-Stadions. [1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«In der Sendung «Zangengeburt» liegt ein massiver Verstoss gegen das Sachgerechtigkeitsgebot vor. Die zur Visualisierung der jetzigen Situation auf dem Hardturm herangezogenen Bilder sind tendenziös und schlichtweg Propaganda für die Befürworter der Abstimmung im November. Anstatt das ganze Bild der jetzigen Stadionbrache zu zeigen sind nur Bilder von einer rostigen Sitzbank und dem Teerplatz zu sehen. Der Stadiongarten wird nicht gezeigt. Auch wird ein langes Interview mit Herrn Canepa ausgestrahlt, derjenige, der mit diesem Projekt auf Kosten der Bevölkerung und des Quartiers immensen Profit machen wird. Kritische Stimmen zum Projekt werden nicht erwähnt und nicht interviewt.

Die Tatsachen werden hier nicht sachgerecht dargestellt und das Publikum kann sich kaum eine eigene Meinung bilden. Ich bitte sie um eine öffentliche Richtigstellung und Entschuldigung im Schweiz Aktuell in der Woche vom 20. August 2018.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Für die Sendung «Schweiz aktuell» äußerte sich deren Redaktionsleiter, Herr Dr. Basil Honegger:

«Mit Mail vom 25. Juli hat Herr X eine Beanstandung gegen die Berichterstattung der Sendung Schweiz aktuell vom 12. Juli über die Debatte im Gemeinderat der Stadt Zürich zum geplanten Fussballstadion Hardturm eingereicht.

Bildauswahl und Debatte

Anlass für den Bericht in der Sendung Schweiz-aktuell sind Debatte und Abstimmung im Zürcher Stadtparlament. Als erster Einstieg in den Ratsbericht werden während 15 Sekunden Bilder des Areals nach dem Abriss vor mehr als zehn Jahren gezeigt. So präsentiert sich das Stadiongelände im Wesentlichen. Als zweiter Einstieg werden Demonstrierende vor dem Stadthaus gezeigt, welche sich für oder gegen das Projekt aussprechen – einerseits Fussball-Junioren pro und Anwohner mit Transparenten gegen das Stadion-Projekt.

Im Debattenbericht aus dem Rathaus kommen sowohl Befürworter wie Gegner des Projektes zum Wort. Die Abstimmung im Rat stand nicht auf Messers Schneide, die Mehrheitsverhältnisse im Rat waren klar auf Seiten der Stadion-Befürworter. Neben parteipolitischen Argumenten spricht Gemeinderat Markus Knauss aus der Sicht der Quartierbewohnerinnen und -bewohner. Er verweist auf die teuren Wohnungen und die zu wenigen Freiräume, es brauche eine Art Stadionbrache als Gegenmodell zu jedem Quadratmeter Boden, der bereits mit einem hohen Preisschild versehen sei. Also eigentlich genau jenes Argument, welches der Beanstander im Beitrag vermisst hat.

Es ist richtig, Teile des Hardturm-Areals werden zwischengenutzt; ein kleiner Teil auch als Garten. Diese aktuelle Nutzung ist aber nicht Gegenstand des Beitrages; im Fokus steht die politische Debatte im städtischen Parlament. Der Bericht ist ausgewogen; er zeigt als Einstieg ein paar aktuelle Bilder. In der Debatte kommen beide Seiten zu Wort, sowohl mit parteipolitischen wie auch mit inhaltlichen Argumenten.

Interview Ancillo Canepa

Es ist legitim und journalistisch absolut vertretbar, nach dem eigentlichen Debattenbericht mit einem Interview das Thema weiter zu treiben. Es geht neben genossenschaftlichen und teuren Wohnungen primär um ein neues Fussball-Stadion für Zürich. Seit dem Abbruch des Hardturms verfügt die Stadt über kein eigentliches Fussball-Stadion. Heutige Fussball-Stadien werden nicht mehr als Multifunktional-Anlage (kombiniert mit Leichtathletik) gebaut; Beispiele sind Bern, Basel, Luzern, St.Gallen, Neuenburg, oder Genf.

Der Präsident des FC Zürich ist daher ein richtiger Interviewpartner. Er verweist im Gespräch auf den Stadtrat (Exekutive), welcher hinter dem Projekt steht und auf die massgebliche Finanzierung durch private Investoren. Und er weist auf die aktuelle Stadionsituation in Zürich hin.

Im Hinblick auf die kommende Volksabstimmung im November wird auch die Stimmung in der Bevölkerung wegen gewaltbereiter Fussball-Fans thematisiert. Es könnten also durchaus äussere Einflüsse, welche nicht direkt mit dem Projekt zu tun haben, die Abstimmung beeinflussen.

Bisherige und weitere Berichterstattung

SRF hat in den letzten Jahren mehrfach über das Stadionprojekt und das Hardturm-Areal berichtet. So hat die Tagesschau am 5. Mai 2017 über die alternative Nutzung der Hardturm-Brache als Bühne für eine Tanzperformance berichtet.[2] Oder die Sendung Schweiz-aktuell vom 18. Mai 2018. Darin wird kurz auf die aktuelle Zwischennutzung hingewiesen. Der Stadtrat spricht sich für das Projekt aus; die SP und ein Vertreter der Anwohnerschaft wehren sich gegen die beiden Hochhäuser mit den teuren Wohnungen. Diese Türme würden zudem das Stadtbild negativ verändern.[3]

Der beanstandete Beitrag vom 12. Juli ist Teil der kontinuierlichen Berichterstattung aus aktuellem Anlass (Debatte und Abstimmung im Stadtparlament). Er ist keine Abstimmungsvorschau im eigentlichen Sinne; die heisse Phase der Abstimmung hat noch nicht begonnen. Eine solche Abstimmungsvorschau ist bei Schweiz aktuell dann für den Monat Oktober oder November geplant. Darin werden die wichtigen Aspekte kontrovers, also mit Stimmen von Befürwortern und Gegnern, abgehandelt werden.

Fazit

Die Sendung Schweiz aktuell hat sachgerecht und ausgewogen über die aktuelle Ratsdebatte im Zürcher Stadtparlament zum Hardturm-Projekt berichtet. Die Einstiegsbilder zeigen das Gelände, wie es sich heute im Wesentlichen präsentiert. Gegner und Befürworter des Projektes kommen zu Wort.

Das Gespräch mit FCZ-Präsident Ancillo Canepa beleuchtet die Chancen des Projektes angesichts der Skepsis in Teilen der Bevölkerung gegenüber dem Fussball-Sport wegen der Fangewalt.

Ich bitte Sie, die Beanstandung von Herrn X in diesem Sinne abzuweisen.»

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung der Sendung. Die Volksabstimmung über das neue Hardturm-Stadion findet am 25. November 2018 statt. Die heiße Phase, in der besondere journalistische Sorgfaltspflicht gilt und in der die konzessionierten Radio- und Fernsehsender das Vielfaltsgebot auf die einzelne Sendung anwenden müssen, beginnt Mitte Oktober 2018. Von da an müssen in Diskussionssendungen jeweils gleich viele Befürworter und Gegner auftreten. Oder die eine Sendung muss den Befürwortern gelten, die andere den Gegnern. Dann ist Ausgewogenheit verlangt.

Eine Sendung, die am 12. Juli 2018 ausgestrahlt wurde, fiel nicht in diese heiße Phase. Es handelte sich auch sonst nicht um eine Abstimmungssendung, sondern um Parlamentsberichterstattung. Da in der vierstündigen Gemeinderatsdebatte die meisten Parteien, nicht nur die bürgerlichen, sondern auch Teile der linken, dem Neubau zustimmten, war es legitim, mehr befürwortende Redner zu zeigen. Auch gab es ein natürliches Interesse zu ergründen, was sich der Zürcher Fußball vom neuen Stadion verspricht. Dem diente das Interview mit FCZ-Präsident Canepa. Es ging also um Parlamentsberichterstattung und Hintergrund, und dieser Beitrag schließt harmonisch an die bisherige Berichterstattung von Fernsehen SRF an, es ging nicht um eine Begehung und einen Augenschein auf dem Areal. «Schweiz aktuell» hat lediglich die Parlamentsdebatte atmosphärisch eingebettet – durch Bilder von der Brache und durch Bilder von den Demonstrationen vor dem Rathaus. Das war aus meiner Sicht alles durchaus sachgerecht. Ihre Beanstandung kann ich daher nicht unterstützen.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


[1] https://www.srf.ch/play/tv/schweiz-aktuell/video/stadium-debatte?id=802345ed-a3da-47bc-b196-75b3cb812410

[2] https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/die-schweiz-im-tanzfieber?id=45af64ae-d5cd-4f29-9fa0-7944d22dc8a7

[3] https://www.srf.ch/play/tv/schweiz-aktuell/video/zuercher-stadtrat-verteidigt-stadionprojekt?id=a2dabd16-c873-4d0c-9dbd-c5820fe42f6

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Schweiz Aktuell» über die Eröffnung des Hotels «Royal Savoy» in Lausanne beanstandet

4367 | Mit Ihrer e-Mail vom 23. September 2016 beanstandeten Sie den Beitrag über die Neu-Eröffnung des Hotels Royal Savoy in Lausanne in der Sendung „Schweiz Aktuell“ vom gleichen Tag. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Deshalb konnte ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Schweiz aktuell»-Beitrag «Anzahl Grenzgänger in Basel sind rückläufig» beanstandet

«Schweiz aktuell»-Beitrag «Anzahl Grenzgänger in Basel sind rückläufig» beanstandet

6084 | Mit Ihrer E-Mail vom 13. August 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Schweiz aktuell» vom 12. August 2019 und dort den Beitrag «Anzahl Grenzgänger in Basel sind rückläufig». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

«Schweiz aktuell»-Beitrag: «Die Alpenreise: Leben und Leiden am Tourismusberg» beanstandet

5544 | Mit Ihrer E-Mail vom 4. August 2018 beanstandeten Sie die Sendung «Die Alpenreise: Leben und Leiden am Tourismusberg» von «Schweiz aktuell» vom 2. August 2018, in der Sie selber vorkamen. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht