Bild von Schweizer «Tatort» gewinnt Regiepreis
SRG Deutschschweiz News

Schweizer «Tatort» gewinnt Regiepreis

Der Schweizer «Tatort – Die Musik stirbt zuletzt» ist am 30. November 2018 mit dem Sonderpreis für Regie vom FernsehfilmFestival Baden-Baden ausgezeichnet worden. Regisseur Dani Levy nahm diese SRF-Produktion in einer einzigen Kameraeinstellung auf.

Am vergangenen Freitag hat Regisseur Dani Levy den Sonderpreis für Regie 2018 am FernsehfilmFestival Baden-Baden für den Schweizer «Tatort – Die Musik stirbt zuletzt» gewonnen. Die SRF-Produktion wurde in nur einer Kameraeinstellung gedreht. Am Festival wurden insgesamt neun deutschsprachige Fernsehfilme ausgezeichnet.

«Der Film hat eine Bedeutung, die weit über das Medium hinausragt», begründet die jährlich wechselnde Jury ihren Entscheid. Es sei eine «organisatorische und handwerkliche Höchstleistung, die stilistisch alle Grenzen durchbricht, an die wir uns bei Fernsehfilm gewöhnt haben.» Zudem habe der Regisseur Dani Levy dem Film eine zutiefst persönliche Farbe gegeben. Dies unter anderem durch den Einsatz von Musik, welche von Komponisten stammt, die dem Holocaust zum Opfer fielen.

«Tatort – Die Musik stirbt zuletzt» zeigt ein Benefizkonzert in Gedenken an die Opfer des Holocaust. Gastgeber des Konzertes ist der schwerreiche Unternehmer Walter Loving. Er hat zahlreichen Juden zur Flucht verholfen, aber ist er wirklich der, für den ihn alle halten? Nach einem Giftanschlag ermitteln die Kommissare Reto Flückiger und Liz Ritschard.

Das FernsehfilmFestival Baden-Baden fand dieses Jahr zum 30. Mal im Kurhaus in Baden-Baden statt und ist ein gemeinsamer Anlass der Deutschen Akademie für Darstellende Künste und des Senders 3sat. Zwölf Filme werden öffentlich vorgeführt und diskutiert. Die Jury wählt am Ende des fünftägigen Festivals die Preisträger für den Fernsehfilmpreis und weitere Sonderpreise.

Text: SRF

Bild: SRF/Daniel Winkler

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Schweizer Fernsehfilmpreis für zwei SRF-Produktionen

Schweizer Fernsehfilmpreis für zwei SRF-Produktionen

Der Schweizer Fernsehfilmpreis 2019 geht an Annina Euling für ihre Rolle als Elodie in «Weglaufen geht nicht» und Beat Marti für die Darstellung des Urs in «Amur senza fin». Damit werden an den 54. Solothurner Filmtagen zwei SRF-Produktionen geehrt.

Weiterlesen

Bild von SRF-Produktionen am Prix Swissperform 2020 ausgezeichnet

SRF-Produktionen am Prix Swissperform 2020 ausgezeichnet

Drei der vier Auszeichnungen des «Prix Swissperform – Schauspielpreis 2020» gehen an Darsteller*innen aus SRF-Produktionen: an Lorena Handschin für «Nr. 47», an Stefan Kurt für «Aus dem Schatten» sowie an Manuela Biedermann für «Wilder».

Weiterlesen

Bild von  Gewinner Schweizer Fernsehfilmpreis 2018

Gewinner Schweizer Fernsehfilmpreis 2018

Im Rahmen der 53. Solothurner Filmtage werden Stephanie Japp und Marcus Signer für ihre Hauptrollen im SRF-Zweiteiler «Private Banking» sowie in der SRF-Krimiserie «Wilder» mit dem Schweizer Fernsehfilmpreis 2018 prämiert. Anna Schinz wird als Beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in «Private Banking» ausgezeichnet.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht