Bild von Berechtigte Russlandkritik in «Echo der Zeit»
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Berechtigte Russlandkritik in «Echo der Zeit»

Der Beanstander kritisiert die angeblich undifferenzierte und tendenziöse Russlandberichterstattung von «Echo der Zeit». Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung insgesamt nicht unterstützen, hat jedoch eine Empfehlung für die Redaktion punkto Themenwahl.

Sobald es im «Echo der Zeit» um Russland gehe – so der Beanstander, sei klar, dass nun «eine ganze Litanei von Kritik, Verunglimpfung und historisch nicht haltbaren Pseudotatsachen» ausgebreitet würden. Spezifisch erwähnt er den russischen Rapper «Face» (siehe Bild), der seiner Meinung nach fälschlicherweise zum landesweit bekannten Regime-Kritiker stilisiert werde. Die Vorgehensweise russischer Sicherheitskräfte im Zusammenhang mit «Pussy Riot» würden zudem von SRF viel kritischer beurteilt, als die Aktionen des FBI, obwohl diese nicht minder zimperlich agiere. SRF habe sich klar auf die Seite der USA und der NATO geschlagen. Dabei werde das expansive, aggressive Verhalten der USA verschwiegen und beispielsweise die umstrittene Osterweiterung der NATO nicht kritisiert.

Keine Emporstilisierung

In der Stellungnahme der «Echo der Zeit»-Redaktion differenzierte Redaktionsleiter Beat Soltermann zwischen der Beanstandung des konkreten Beitrags «Hip-Hop in Russland: Sex, Drugs and Politics», ausgestrahlt im «Echo der Zeit» vom 13. Dezember 2018 und der generellen Kritik an der Russlandberichterstattung der Sendung. In ersterem Fall kann Soltermann in keiner Form nachvollziehen, inwiefern das Porträt des Rappers «Face» eine Emporstilisierung sein soll. Vielmehr ist er der Meinung, dass der Musiker «in all seinen Widersprüchen» gezeigt worden sei.

«Kritisch, fair, sachgerecht»

Die grundsätzliche Kritik an der Berichterstattung ist gemäss den Regeln der «Zeitraumbeanstandung» zu bearbeiten. Eine solche muss sich gegen mehrere Sendungen richten, zwischen denen ein sachlicher Zusammenhang besteht. Weiter gilt sie jeweils für einen Zeitraum von drei Monaten. Soltermann hat alle Beiträge zu Russland aus den entsprechenden Sendungen analysiert und kommt zum Schluss, dass es sich um eine «Sammlung kritischer, fairer und sachgerechter Berichte» handelt.

Empfehlung an die Redaktion

Auch Ombudsmann Roger Blum kommt zum Schluss, dass jeder Beitrag in sich sachgerecht ist und die Themen kompetent und differenziert behandelt werden, weshalb er die Beanstandung nicht unterstützen kann. Einzig die Themenwahl ist kritisierbar, da sie stark von der Opposition gegen die russische Zentralmacht geprägt ist. Blum empfiehlt daher der Redaktion, auch Gegengewichte zu setzen – ohne freilich zu glorifizieren.

«Die beiden ehemaligen Gegner des Kalten Krieges sind beide hemmungslos in ihren Geheimdienst- und Militäraktivitäten; man muss indes auf einem Auge blind sein, wenn man die Lügen und Gemeinheiten und Verbrechen nur auf der einen Seite sieht.»
Roger Blum, Ombudsmann

In Bezug auf den Beanstander stellt Blum fest, dass Russland realitätswidrig idealisiert wird, wenngleich er mit dieser Aussage das Vorgehen der USA damit keinesfalls rechtfertigt. «Die beiden ehemaligen Gegner des Kalten Krieges sind beide hemmungslos in ihren Geheimdienst- und Militäraktivitäten; man muss indes auf einem Auge blind sein, wenn man die Lügen und Gemeinheiten und Verbrechen nur auf der einen Seite sieht.»

Schlussbericht 5689

Zur Sendung «Echo der Zeit» vom 13. Dezember 2018

Text: SRG.D/lh

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Roger Brändlin neuer Moderator bei «Echo der Zeit»

Roger Brändlin neuer Moderator bei «Echo der Zeit»

Roger Brändlin moderiert seit sechs Jahren die «Tagesschau» am Mittag, abends um 18.00 Uhr sowie in der Nacht. Nun wechselt er zurück zum Radio und stösst auf Anfang 2019 zum Moderationsteam von «Echo der Zeit».

Weiterlesen

Bild von «Echo der Zeit»-Beitrag «Anti-Homo-Manifest sorgt in den Niederlanden für Empörung» beanstandet

«Echo der Zeit»-Beitrag «Anti-Homo-Manifest sorgt in den Niederlanden für Empörung» beanstandet

5729 | Mit Ihrer E-Mail vom 20. Januar 2019 haben Sie den Beitrag «Anti-Homo-Manifest sorgt in den Nieder-landen für Empörung» in der Sendung «Echo der Zeit» bei Radio SRF 1 beanstandet. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Voraussetzungen an eine Beanstandung. Somit kann ich auf sie eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Echo der Zeit»-Beitrag «The jungle grows back – der Dschungel kehr zurück», Interview mit Robert Kagan beanstandet

«Echo der Zeit»-Beitrag «The jungle grows back – der Dschungel kehr zurück», Interview mit Robert Kagan beanstandet

5749 | Mit Ihren e-Mails vom 29. Januar und vom 3. Februar 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Echo der Zeit» (Radio SRF) vom 22. Januar 2019 und dort den Beitrag «The Jungle grows back – Der Dschungel kehrt zurück», das Interview mit Robert Kagan. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten. Leider erhalten Sie diesen Schlussbericht verspätet, nach Ablauf der 40-tägigen Behandlungsfrist. Ich möchte mich dafür entschuldigen. Der Grund ist, dass die Ombudsstelle zurzeit überlastet ist und dass sich die Beanstandungen stauen. Dies beeinträchtigt allerdings Ihre Rechte nicht: Die Frist von 30 Tagen für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) läuft von dem Moment an, da Sie den Schlussbericht in Ihrem Briefkasten haben.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht