Illustration: Zeigefinger streckt sich in die Luft
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Missbrauchs-Gipfel» von «Late Update» beanstandet

5787
Mit Ihrer E-Mail vom 24. Februar 2019 beanstandeten Sie eine Passage in der Sendung «Late Update» (Fernsehen SRF) vom 24. Februar 2019. [1]Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Die versuchte Satiere betreffend den Missbrauchsopfern im Bezug auf den Kongress der Kirche in Rom war beschämend, unter jedem Niveau, geschmacklos, skandalös. Missbrauchsopfer wurden in diesem Bezug diffamiert. Solch geschmacklose Satiere ist unverzüglich abzusetzen. Beschämend, beschämend, beschämend für das Schweizer Fernsehen.»

B. Die zuständige Redaktion erhielt Ihre Beanstandung zur Stellungnahme. Die Antwort für «Late Update» kam von Herrn Daniel Kaufmann, Senior Producer Comedy:

«Gerne nehmen wir zur Beanstandung von Herrn X Stellung.

In der Sendung vom 24. Februar 2019 haben wir uns mit einer Konferenz im Vatikan beschäftigt, die in den Medien als <Missbrauchsgipfel> betitelt wurde. Herr X hat sich an dem Beitrag gestört und schreibt dazu: <Missbrauchsopfer wurden in diesem Bezug diffamiert».

Bei Late Update handelt es sich um eine Satiresendung.

Art. 17 der Bundesverfassung (BV) garantiert die Medienfreiheit. Zudem wird in 93 Abs. 3 BV sowie in Art. 6 Abs. 2 RTVG die Programmautonomie des Veranstalters gewährleistet. Diese beinhaltet auch die Freiheit in der Wahl eines Themas einer Sendung oder eines Beitrages sowie in der inhaltlichen Bearbeitung.

Einen besonderen Stellenwert innerhalb der Programmautonomie geniessen satirische Sendungen, die in den Schutzbereich der Meinungsäusserungs- und Kunstfreiheit fallen. Dabei geniesst Satire zu politischen Debatten oder zu Themen von öffentlichem Interesse auch einen besonders starken Schutz durch die in der EMRK verankerten Meinungsäusserungsfreiheit (Art. 10 EMRK). Der Spielraum für Einschränkungen ist gering.

Satire ist ein besonderes Mittel der Meinungsäusserung, bei dem sich die Form bewusst nicht kongruent zu dem verhält, was sie hinterfragen will. Sie übersteigert die Wirklichkeit, verfremdet sie, stellt sie um, kehrt wieder zu ihr zurück, banalisiert sie, karikiert sie, macht sie lächerlich. Dabei ist es aus programmrechtlicher Sicht zentral, dass der satirische Charakter für das Publikum erkennbar ist.

Der satirische Charakter bei Late Update ist klar erkennbar. Und er ist es auch bei besagtem Beitrag. Wenn Michael Elsener sagt: < Die Bischöfe waren sich einig - Die Kirche hat ein grosses Problem: Viel zu viele Opfer zeigen den Missbrauch an.>, dann gehen wir davon aus, dass unsere Zuschauerinnen und Zuschauer die Ironie in dieser Aussage entdecken. Selbstverständlich zielen wir nicht auf die Opfer. Nichts daran wäre komisch. Das gilt auch für unsere frei erfundene Behauptung, dass die Priester sexuelle Weiterbildung erfahren, um die Opfer zufrieden zu stellen. Dass diese Pointe einigen Zuschauerinnen und Zuschauern zu weit geht, verstehen wir aber. Hier gehen wir an die Grenze.

Sexueller Missbrauch ist ein heikles Thema. Es kommt deshalb in der Satire nur unter besonderen Umständen vor. Dass wir uns in diesem Fall dafür entschieden haben, liegt einerseits an dieser besonderen Täter-Spezies, den Geistlichen, vor allem aber an der Organisation, die sie jahrzehntelang gedeckt hat, der Katholischen Kirche. Eine Institution in dieser Grösse, mit dieser Macht, die sich als moralische Instanz sieht, muss satirefähig sein, mit allem, was sie tut oder unterlässt. Auf sie zielt die Satire in diesem Fall.

Satire kann auch hart sein. Und jeder Mensch hat seine eigene Schmerzgrenze. Sollten wir die Schmerzgrenze von Herrn X überschritten oder mit diesem Beitrag seine Gefühle verletzt haben, bedauern wir dies.

Wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme.»

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Bewertung der kurzen Sequenz. Es gibt drei Grundregeln, an die sich Satire trotz ihres großen Spielraums dank der Meinungsäußerungs- und Kunstfreiheit halten muss: 1. Satire muss auf einem wahren Kern beruhen. Sie darf übertreiben, verzerren, darum herum fantasieren, aber nicht ein völlig aus der Luft gegriffenes Faktum erfinden. 2. Satire soll das Verhalten der Menschen auf die Schippe nehmen, nicht (angeborene) Eigenschaften und Zugehörigkeiten. 3. Satire soll den Mächtigen einen Spiegel vorhalten, nicht den Schwachen. Alle drei Grundregeln waren in der kurzen Sequenz über den «Missbrauchs-Gipfel» im Vatikan erfüllt: Der abertausendfache sexuelle Missbrauch in der katholischen Kirche ist ein Faktum. Ihn zu kritisieren, bedeutet Kritik am Verhalten der Geistlichen, nicht an ihren (angeborenen) Eigenschaften und Zugehörigkeiten. Und indem man die Kirchenleute kritisiert, hält man Mächtigen einen Spiegel vor, die andere von sich abhängig machen können. Das Thema ist zwar heikel, aber Michael Elsener hat sich in keiner Weise über die Opfer lustig gemacht. Ich kann daher Ihre Beanstandung nicht unterstützen.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Roger Blum, Ombudsmann


[1]https://www.srf.ch/play/tv/late-update/video/late-update-mit-michael-elsener-und-gast-jonny-fischer?id=e38bb52a-80d5-4fd6-a8c9-2bc9e35f220c

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Missbrauchs-Gipfel» von «Late Update» beanstandet (II)

«Missbrauchs-Gipfel» von «Late Update» beanstandet (II)

5788 | Mit Ihrer E-Mail vom 24. Februar 2019 beanstandeten Sie eine Passage in der Sendung «Late Update» (Fernsehen SRF) vom 24. Februar 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Late Update»-Beitrag «Elsener im Schilderwald» beanstandet

«Late Update»-Beitrag «Elsener im Schilderwald» beanstandet

6170 | Mit Ihrer E-Mail vom 23. Oktober 2019, 15:21 Uhr, beanstandeten Sie eine Sequenz («Elsener im Schilderwald») der Sendung «Late Update» (Fernsehen SRF) vom 6. Oktober 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung, wenn man davon absieht, dass Sie die Regeln des Anstands nicht einhalten. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von «Late Update»-Beitrag «Froschmeier trifft: Levrat und Zanetti» beanstandet

«Late Update»-Beitrag «Froschmeier trifft: Levrat und Zanetti» beanstandet

6178 | Mit Ihrer E-Mail vom 24. Oktober 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Late Update» (Fernsehen SRF) vom 6. Oktober 2019 und dort die Sequenz «Froschmeier trifft: Levrat und Zanetti».[1] Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht