Bild von Nutzer-Kommentare zum EDU-Referendum gegen die erweiterte Rassismus-Strafnorm auf «SRF News» beanstandet
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Nutzer-Kommentare zum EDU-Referendum gegen die erweiterte Rassismus-Strafnorm auf «SRF News» beanstandet

5865
Mit Ihrer E-Mail vom 9. April 2019 beanstandeten Sie Nutzer-Kommentare auf SRF News vom gleichen Tag im Nachgang zum Artikel über das EDU-Referendum gegen die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm.[1] Ich bestätige den Empfang dieser Beanstandung. Sie richtet sich einmal mehr nicht gegen eine Sendung oder eine redaktionelle Publikation, sondern gegen Online-Kommentare. Sie wissen, dass die Ombudsstelle dafür nicht zuständig ist. Ich kann daher nicht darauf eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Ich beanstande offiziell das Treiben von den Linksextremen Rassistischen von SRF News. Tagtäglich sperrt SRF News sich harmlos ausdrückende SVP-nahe Schreiber so wie mich. Zur GLEICHEN ZEIT SCHALTET die linksetreme SRF Bande JEDEN TAG DANI LINDENMANN frei mit seinen Diffamierungen und Verunglimpfungen.

Die Linksextremen Kriminellen Rassisten von SRF News schalten AAAAAAAAALLLLES auf was die Terrorbande und SRF Helfer wie Dani Lindenmann alais Niklaus Bächler (Roger Blums Liebling) schreiben möchte... Eine unfassbare Diffamierung ‘Intelligenzfreie.’ OK Roger Blum und SRF versucht euch zu konzentrieren. Dani Lindenmann der geisteskranke SRF Held vermerkt Gross MIT DER MEINUNGSFREIHEIT diese üble Diffamierung zu äussern. ICH WERDE MIT DER GLEICHEN MEINUNGSFREIHEIT MICH WIEDER ANMELDEN UND MICH DAGEGEN WEHREN..

Roger Blum als Ombudsstelle ersuche ich Sie die Linksextremen Rassistische SRF News Bande endlich zu stoppen.»

B. Damit komme ich zu meiner eigenen Stellungnahme. Die Beanstandung fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich der Ombudsstelle. Das Parlament hat bei der Revision des Radio- und Fernsehgesetzes die Ombudsstellen und die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) im Online-Bereich nur als Wächter über redaktionelle Texte eingesetzt. Die Nutzer-Kommentare sind außen vor. Sie müssen sich in Bezug auf diese direkt an die Redaktion von SRF News oder ans Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) oder an den Zivilrichter wenden. Ihren Ärger über den freigeschalteten Kommentar kann ich durchaus verstehen.

Ich möchte Sie aber einmal mehr darauf aufmerksam machen, dass Sie sich mit Ihrer Wortwahl gegenüber der zuständigen Redaktion permanent im Ton vergreifen. Wenn Sie die Redaktion von SRF News wiederholt als «linksextreme Rassisten», «linksextreme SRF-Bande» oder «die linksextremen kriminellen Rassisten von SRF News» bezeichnen, dann diffamieren Sie seriöse Journalistinnen und Journalisten aufs Schwerste. Ich bitte Sie, in Zukunft solche Titulierungen zu unterlassen, wenn Sie nicht eine Verleumdungsklage riskieren wollen.

C. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Roger Blum, Ombudsmann


[1] https://www.srf.ch/news/schweiz/edu-reicht-referendum-ein-nicht-gegen-die-homosexuellen-sondern-fuer-die-freiheit

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Beitrag «Ein politischer Coup wird zur wirtschaftlichen Hypothek» von «SRF News» beanstandet

Beitrag «Ein politischer Coup wird zur wirtschaftlichen Hypothek» von «SRF News» beanstandet

5836 | Mit Ihrer E-Mail vom 19. März 2019 beanstandeten Sie den Beitrag «Ein politischer Coup wird zur wirtschaftlichen Hypothek» vom 18. März 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Instagram-Post zum Tag der Lohngleichheit von «SRF News» beanstandet

Instagram-Post zum Tag der Lohngleichheit von «SRF News» beanstandet

5784 | Mit Ihrer E-Mail vom 22. Februar 2019 beanstandeten Sie einen Instagram-Post von SRF News zum Tag der Lohngleichheit am 22. Februar 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich bin kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Beitrag «Antisemitismus grassiert in Frankreich» von SRF News beanstandet

Beitrag «Antisemitismus grassiert in Frankreich» von SRF News beanstandet

5780 | Mit Ihrer E-Mail vom 20. Februar 2019 beanstandeten Sie den Beitrag «Antisemitismus grassiert in Frankreich» vom 12. Februar 2019 auf Radio SRF 4 News (Ihr «Beispiel 2»). Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten. Auf den zweiten Teil Ihrer Beanstandung, die einen Radio-Beitrag vom März 2018 (Ihr «Beispiel 1») betrifft, kann ich leider nicht mehr eintreten, da er außerhalb der 20 Tage-Frist für einen Einzelbeitrag und außerhalb der Dreimonatsfrist für eine Zeitraumbeanstandung liegt.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht