Bild von «Reporter»: Kino im Urwald
SRG Deutschschweiz News

«Reporter»: Kino im Urwald

Der Zürcher Regisseur Niklaus Hilber hat auf Borneo mit dem Urvolk der Penan einen Spielfilm über das Leben des Basler Umweltaktivisten Bruno Manser gedreht. «Reporter» begleitet Hilber mitten in den Dschungel, wo er nun den Penan seinen fertigen Film zeigen will.

Bruno Manser ist bis heute einer der bekanntesten Schweizer Umweltaktivisten. 16 Jahre lang kämpfte er gemeinsam mit dem Nomadenvolk der Penan gegen die Abholzung des Regenwaldes auf Borneo, bis er im Jahr 2000 im Dschungel unter mysteriösen Umständen spurlos verschwand.

Niklaus Hilber drehte 2018 einen Spielfilm über das abenteuerliche Leben von Bruno Manser – an dem Hilber selbst fast zehn Jahre gearbeitet hat. Dabei wollte er unbedingt vor Ort auf Borneo drehen mit den realen Penan, um gemeinsam mit ihnen ihre tragische Geschichte zu verfilmen. Monatelang pilgerte Hilber von Dschungeldorf zu Dschungeldorf, um die Darsteller für seinen Film zusammenzutrommeln.

Nun ist der Film fertiggestellt und startet in den Schweizer Kinos. Doch Hilber war es wichtig, dass die Penan den Film als erste zu sehen bekommen. Deshalb entschloss er sich, zusammen mit Produzent Valentin Greutert eigenhändig in den Dschungel zu reisen und dort ein Open-Air-Kino aufzubauen. Das «Reporter»-Team folgt Hilber und Greutert auf ihrer beschwerlichen Reise nach Long Gitta, dem Dorf, in dem heute jene Penan-Sippe wohnt, mit der Manser damals gelebt hat. Die Reportage zeigt nicht nur, wie schwierig es ist, mitten im Dschungel eine Kinovorführung zu veranstalten, sondern auch welche Veränderungen die Kultur der Penan in den 20 Jahren seit Mansers Verschwinden erfahren hat.


Ausstrahlung: Sonntag, 3. November 2019, 22.20 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von SRF Schweizer Film: Mein Leben als Zucchini

SRF Schweizer Film: Mein Leben als Zucchini

Zucchini – so lautet der Spitzname eines neunjährigen Jungen der nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter ganz alleine ist. Im Heim, in das ihn der fürsorgliche Polizist Raymond bringt, findet er ein neues Zuhause. Das Leben ist auch hier nicht immer einfach, aber die Kinder raufen sich zusammen.

Weiterlesen

Bild von «Die 6 Kummerbuben» – Restaurierte Fassung

«Die 6 Kummerbuben» – Restaurierte Fassung

Der Tagelöhner Gottfried Kummer und seine Frau Sophie leben mit ihren sechs Söhnen als glückliche und bescheidene Familie. Doch als der reiche Lüthi-Hannes ihnen droht, eine längst fällige Schuld einzutreiben, ist ihre Zukunft ungewiss. SRF zeigt die aufwendig restaurierte, 13-teilige Serie.

Weiterlesen

Bild von Die Kummerbuben und das Farbfernsehen – Ein Jubiläum

Die Kummerbuben und das Farbfernsehen – Ein Jubiläum

Am 1. Oktober 1968, wurde in der Schweiz das Farbfernsehen eingeführt. Vier Tage später zeigte das Schweizer Fernsehen als Premiere die erste Folge der 13-teiligen Serie «Die 6 Kummerbuben». Zum 50-jährigen Jubiläum des Farbfernsehens zeigt SRF die aufwändig restaurierte Spielfilmfassung der Serie.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht