Symbolbild srf.ch/news
SRG Deutschschweiz News

SRF News: Neuausrichtung des regionalen Digitalangebots

Mit einer Neuausrichtung stärkt SRF die Regionalberichterstattung bei srf.ch/news und in der SRF News App: Inhaltlich verlagert sich der Fokus von der reinen Newsberichterstattung hin zu Hintergrundbeiträgen und Analysen zu Themen von überregionalem Interesse. Unverändert bleibt das Angebot zu kantonalen Wahlen und Abstimmungen. Nicht weitergeführt werden die regionalen Unterseiten auf srf.ch/news. Publiziert werden die Inhalte, die mit gleichbleibenden finanziellen und personellen Ressourcen realisiert werden, über reichweitenstarke Kanäle.

Inhalte aus den Regionen erhalten im Onlineangebot von SRF News mehr Sichtbarkeit: Ausgespielt werden die Artikel über reichweitenstarke Kanäle, insbesondere über die SRF News App, srf.ch/news und srf.ch. Dort erscheinen sie unter der Rubrik «Schweiz» und werden nach Aktualität und Relevanz platziert. Künftig realisieren die Regionalredaktionen schwerpunktmässig Audio- und Videoinhalte zu regionalen Themen von überregionalem Interesse. Dazu gehören beispielsweise Grossereignisse oder politische Entscheidungen mit Auswirkungen über die Region hinaus, Pilotprojekte, die exemplarischen Charakter haben, oder Geschichten über regionale Pioniere.

Mit der Neuausrichtung wird die Anzahl der digitalen Geschichten aus den Regionen, insbesondere der Kurznews, insgesamt zwar reduziert. Dadurch haben die Redaktionen jedoch mehr Zeit für aufwendige Recherchen und das Realisieren von Hintergrundbeiträgen, womit Recherche, Einordnung und Hintergrundberichterstattung auch im Regionalen mehr Platz erhalten. Insgesamt wird die Regionalberichterstattung durch diese Massnahmen gestärkt und sichtbarer gemacht.

Nicht weitergeführt werden die Onlineauftritte der einzelnen SRF-Regionalredaktionen bei srf.ch/news. Trotz grosser Bemühungen erreicht das heutige, stark auf die Newsvermittlung ausgerichtete Angebot nur geringe Zugriffszahlen. Mittels einer repräsentativen Studie hat die Markt- und Publikumsforschung von SRF die Gründe dafür ermittelt. Die Resultate waren eindeutig: Die Userinnen und User erwarten von SRF in der Regionalberichterstattung überregional interessante Themen sowie Hintergründe und Einordnungen zu regionalen Grossereignissen. Kein Bedürfnis sind dagegen reine Newsmeldungen. Mit der Neuausrichtung des Angebots trägt SRF diesen Ansprüchen vollumfänglich Rechnung.

Dazu Stefan Eiholzer, Leiter der SRF-Regionalredaktionen: «Bei SRF haben regionale Themen traditionell einen hohen Stellenwert. Dafür sorgen die sieben Regionalredaktionen im Radio und die rund 25 Inlandkorrespondentinnen und -korrespondenten im Fernsehen. Mit dem neuen Konzept verändern wir den Fokus von regionalen Geschichten im Web. Wir konzentrieren uns auf weniger, dafür exemplarische Themen. Die Userinnen und User der Deutschschweiz erhalten dadurch mehr Analysen, Recherchen und Hintergrundberichte als bisher. Damit wollen wir den Stellenwert von regionalen Geschichten erhöhen.»

Der Start für das neue Onlineangebot aus den Regionen ist im September 2020 vorgesehen. Die zur Verfügung stehenden finanziellen und personellen Mittel für die regionale Onlineberichterstattung bleiben unverändert, für die Planung und Realisierung der Inhalte sind wie bis anhin die sieben Regionalredaktionen zuständig.


Text: SRF

Bild: SRG.D

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Nutzer-Kommentare auf SRF News beanstandet

5601 | Mit Ihrer E-Mail vom 4. Oktober 2018 beanstandeten Sie bestimmte Nutzer-Kommentare auf SRF News vom 2. Oktober 2018 aufgrund eines Artikels zum SVP-Kampagnen-Start für die Selbstbestimmungsinitiative. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann sie folglich behandeln.

Weiterlesen

Bild von «Regionaljournal Graubünden» und SRF News zum Thema Sonderjagd beanstandet

«Regionaljournal Graubünden» und SRF News zum Thema Sonderjagd beanstandet

6003 | Mit Ihrer E-Mail vom 19. Mai 2019 beanstandeten Sie die Berichte zur Bündner Sonderjagd-Initiative im «Regionaljournal Graubünden» (Radio SRF) vom 30. April 2019 und auf SRF News vom 1. Mai 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten. Leider erhalten Sie diesen Schlussbericht ein paar Tage nach Ablauf der mir zustehenden Frist von 40 Tagen. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Der Grund dafür ist, dass die Ombudsstelle massiv überlastet ist. Ihre Rechte werden dadurch allerdings nicht tangiert: Die Frist von 30 Tagen für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) beginnt erst von dem Tag an zu laufen, an dem der Schlussbericht bei Ihnen eintrifft.

Weiterlesen

Bild von SRF News-Beitrag «Der feline Killer» beanstandet

SRF News-Beitrag «Der feline Killer» beanstandet

6101 | Mit Ihrer E-Mail vom 9. September 2019 beanstandeten Sie das Katzenvideo «Der feline Killer» auf SRF News vom 7. September 2019. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.