Moderator Philippe Gerber lässt sich vom Dudelsackspieler Stephan Züger von den «Swiss Highlanders» zeigen wie das Instrument funktioniert.
SRG Deutschschweiz News

«Best-of Basel Tattoo» – Eine Erfolgsgeschichte

SRF zeigt in einer Best-of-Sendung die Highlights aus den vergangenen 14 Tattoo-Shows. Moderator Philippe Gerber nimmt das Publikum mit auf eine Reise rund um den Globus und zeigt einige Highlights der internationalen und einheimischen Teilnehmenden des «Basel Tattoo».

Seit 2006 begeistert das «Basel Tattoo» das Publikum in der alten Kaserne am Rhein und am TV zu Hause. Die zweitgrösste Tattoo-Show der Welt zeigt Militärmusikformationen aus aller Welt, traditionelle Dudelsackgruppen und Irish Dancers, aber auch überraschende und moderne Unterhaltungsmusik. Das «Basel Tattoo» ist eine zweistündige Unterhaltungsshow – und das nicht nur für Fans der schottischen Highlands oder für Marschmusikliebhaberinnen und -liebhaber.

Moderator Philippe Gerber nimmt die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine Reise nach Schottland: in das Herkunftsland des Dudelsacks und an den Geburtsort des Tattoos. Schon zahlreiche Künstlerinnen und Künstler sind in der alten Kaserne in Basel aufgetreten – etwa die Red Hot Chilli Pipers. Die Musikgruppe spielt auf ihren Dudelsäcken eher Rock-Klassiker als traditionelle schottische Dudelsackmelodien.

Auch die New-Zealand-Army-Band hat schon mehrere Male mit ihrer präzisen Choreografie das Publikum in Basel begeistert. Aus Fernost haben zudem Musikformationen und Tänzer aus Japan den Weg nach Basel gefunden und zeigen traditionelle Elemente, gepaart mit überraschenden und modernen Komponenten. Aus Frankreich tritt die Pariser Feuerwehrmusik auf, mit der Band Aguiluchos Marching kommen südamerikanische Rhythmen nach Basel und Australien bringt mit AC/DC neben den traditionellen Marschmusikelementen auch heimisches Liedgut aus der Rockszene auf den Kasernenplatz. Ebenfalls dabei ist Grossbritannien mit diversen Auftritten und die USA begeistern mit einer der besten Drum-Corps der Welt.

In der Sendung kommen aber auch hiesige Traditionen zum Tragen. Es singt zum Beispiel die Schweizer Sängerin Corinne Gfeller, der sympathische Hackbrettler Nicolas Senn spielt zusammen mit dem Schweizer Armeespiel und Lisa Stoll begeistert mit ihrem Alphorn.

Der Basler und Radio SRF 3-Moderator Philippe Gerber begleitet durch diese und weitere Highlights des «Basel Tattoo».


Ausstrahlung: Samstag, 5. September 2020, 20.10 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Basel Tattoo 2023» – Von schottischer Tradition bis Schweizer Präzision

«Basel Tattoo 2023» – Von schottischer Tradition bis Schweizer Präzision

Von Neuseeland bis Mexiko, vom Oman bis in die Schweiz: Das diesjährige Basel Tattoo zeigte sich ganz international vor der historischen Kulisse des Kasernenhofs in Basel. Mit Dudelsackklängen, Blasmusik und folkloristischem Tanz war es auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches musikalisches Programm mit vielen Überraschungen und Highlights.

Weiterlesen

Bild von «Basel Tattoo 2022» – Das Jubiläum

«Basel Tattoo 2022» – Das Jubiläum

Kräftige Dudelsackklänge, laute Trommelschläge und flinke Tanzbeine. In der Kaserne am Rhein fand in diesem Jahr wieder das «Basel Tattoo» statt. Nach der «Zwangspause» gab es zum 15-jährigen Jubiläum eine spektakuläre Show unter dem Motto: Swissness, Royals und Dudelsackmusik. SRF 1 zeigt die Highlights von «Basel Tattoo»

Weiterlesen

Bild von «Die Giovanni Zarrella Show» mit Francine Jordi

«Die Giovanni Zarrella Show» mit Francine Jordi

Giovanni Zarrella präsentiert zum ersten Mal seine Musikshow live auf SRF 1. Der Sänger und Entertainer begrüsst viele Stars wie Francine Jordi und Howard Carpendale und präsentiert einen Samstagabend mit aktuellen Hits, Überraschungen und starken Live-Momenten.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.