Moderator Dani Fohrler
SRG Deutschschweiz News

Nationaler Solidaritätstag «Coronavirus International» der Glückskette

Die durch das Coronavirus ausgelösten Kettenreaktionen treffen die Schwächsten am härtesten. Nach der Spendensammlung «Coronavirus Schweiz» lanciert die Glückskette am Donnerstag, 22. Oktober 2020, den nationalen Solidaritätstag «Coronavirus International», um Menschen in den bereits geschwächten Ländern helfen zu können.

In der Schweiz erleben wir eine Situation, die unseren Alltag komplett auf den Kopf stellt und uns alle enorm fordert. Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt dramatisch, aber das Thema ermüdet uns allmählich und führt dazu, dass wir uns mehr und mehr davon abwenden.

Die Pandemie aber verschwindet nicht einfach und hört auch nicht an den Grenzen auf. In den Slums im Ausland führen Lockdowns dazu, dass Tagelöhnerinnen und Tagelöhner, die nicht von einem sozialen Netz aufgefangen werden, von einem Tag auf den anderen kein Einkommen mehr haben. In Pakistan stecken sich Kinder wieder mit Kinderlähmung an, denn die Impfungen wurden aufgrund der Pandemie gestoppt. In Salvador sterben Mütter bei der Geburt, weil sie ihre Kinder aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu Hause statt im Spital zur Welt bringen.

Online spenden

Die einfachste Art zu spenden. Geben Sie den gewünschten Betrag ein und bezahlen Sie einfach mit der Kreditkarte, Postcard, PayPal oder via Einzahlungsschein. Hier gelangen Sie direkt zum Formular.

Nebst den Infizierten ist es vor allem der Zusammenbruch der Gesundheitssysteme und das Erliegen der Wirtschaft unter denen diese bereits durch Naturkatastrophen oder Kriege geschwächten Länder leiden. Erfolge und in jahrzehntelanger Entwicklungsarbeit erreichte Fortschritte in der humanitären Hilfe sind jetzt durch die Pandemie gefährdet. Die Folgen sind katastrophal: Verstärkung der Armut, Hungersnot, Krankheiten, Kinder, die nicht zur Schule gehen und zerstörte Gesundheitssysteme.

Die Glückskette – der humanitäre Arm der SRG SSR

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen

Die Glückskette ist der Ausdruck der Solidarität der Schweizer Bevölkerung mit den Opfern von Naturkatastrophen, Konflikten und Menschen in Not in der Schweiz und im Ausland. Sie ist eine unabhängige, von der SRG SSR geschaffene Stiftung. Mit den von der Bevölkerung, Firmen, Kantone und Gemeinden anvertrauten Spenden kofinanziert die Glückskette Projekte ihrer 26 Schweizer Partnerhilfswerke im Ausland. In der Schweiz unterstützt die Glückskette Projekte für Menschen in Not.


Text: Glückskette

Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Coronavirus: Glückskette sammelt für Menschen in Not

Coronavirus: Glückskette sammelt für Menschen in Not

Die Coronavirus-Pandemie und die von Bund eingeleiteten Schutzmassnahmen haben weitreichende Folgen. Viele Menschen werden in eine Notlage geraten oder sind bereits davon betroffen. Deshalb ruft die Glückskette mit Unterstützung der SRG SSR zum Spenden auf.

Weiterlesen

Bild von Die SRG beantragt für einen Teil der Mitarbeitenden Kurzarbeit

Die SRG beantragt für einen Teil der Mitarbeitenden Kurzarbeit

Die Absage sportlicher und kultureller Grossereignisse sowie markante Einbussen bei den Werbeeinnahmen haben gravierende finanzielle Auswirkungen auf die SRG. Die Geschäftsleitung der SRG hat deshalb nach sorgfältiger Abwägung beschlossen, für einen Teil der betroffenen Mitarbeitenden Kurzarbeit zu beantragen.

Weiterlesen

Bild von Frauen im Zentrum der 250. Glückskette-Spendensammlung

Frauen im Zentrum der 250. Glückskette-Spendensammlung

Die Glückskette lanciert vom 12. bis 19. September 2019 zum 250. Mal eine Spendensammlung für Menschen in Not. Dies ist ein Meilenstein in der 73-jährigen Geschichte der Stiftung. Die Jubiläumssammlung wird für die Hilfe zugunsten von Frauen in vergessenen Krisen durchgeführt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.