Er erklärt seinen «Fall»: Matthias Habich als Richard Gärtner, Lars Eidinger als Rechtsanwalt Biegler.
SRG Deutschschweiz News

«Gott»: Ferdinand von Schirachs Film über Sterbehilfe als interaktives Fernsehereignis bei SRF

Im Film «Gott» wird die Frage diskutiert, ob der Mensch sein Leben nach seinem freien Willen beenden darf: Ein Mann will nach dem Tod seiner Frau mithilfe eines Medikaments sterben. Sein Fall wird vor dem (fiktionalen) Ethikrat diskutiert. Das SRF-Publikum kann via Voting am Entscheidungsprozess teilnehmen. Im Anschluss an den Film diskutiert Barbara Lüthi mit ihren Gästen über dieselbe Frage und das Ergebnis der Zuschauerentscheidung in einem «Club Spezial».

Der 78-jährige ehemalige Architekt Richard Gärtner (Matthias Habich) möchte seinem Leben ein Ende setzen. Dies soll ganz legal mit der Hilfe seiner Hausärztin geschehen. Für Dr. Brandt (Anna Maria Mühe) kommt dies jedoch aus persönlicher Überzeugung nicht in Frage, ihrem zwar betagten, aber körperlich und geistig gesunden Patienten, ein todbringendes Präparat zu besorgen. Richard Gärtners Fall wird exemplarisch vor dem Deutschen Ethikrat diskutiert. Strittig ist dabei nicht die Frage, welche Formen von Sterbehilfe für Ärzte straffrei sind, sondern ob Mediziner dem Patientenwunsch eines Lebensmüden entsprechen sollten – egal ob jung, alt, gesund oder krank.

SRF 1 zeigt gemeinsam mit ARD den mit Barbara Auer, Lars Eidinger, Matthias Habich, Ulrich Matthes, Christiane Paul und Ina Weisse hochkarätig besetzten deutschen Fernsehfilm «Gott», den der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Lars Kraume nach dem gleichnamigen Theaterstück und Buch von Ferdinand von Schirach inszeniert hat. Der bekannte Strafverteidiger, Schriftsteller und Dramatiker Ferdinand von Schirach zeigt darin, dass die Frage, ob ein Mensch sein Leben nach seinem freien Willen beenden darf, Teil des gesellschaftlichen Diskurses ist, aber die persönliche Entscheidung in jedem Einzelfall schwierig bleibt. SRF zeigt den Film auf der zweiten Tonspur mit Audiodeskription.

Wie beim Gerichtsdrama «Terror – Ihr Urteil», das im Oktober 2016 auf SRF zwei zu sehen war, ist auch bei «Gott» das Fernsehpublikum wieder aufgerufen, per Televoting abzustimmen. Nach Verkündung des Ergebnisses diskutiert Barbara Lüthi mit ihren Gästen im «Club Spezial» die Entscheidung der Zuschauerinnen und Zuschauer sowie die Fragen, wem unser Leben und unser Sterben gehört.

Mit Barbara Lüthi diskutieren unter anderen Barbara Bleisch, Philosophin und «Sternstunde Philosophie»-Moderatorin, Marion Schafroth, Präsidentin Exit, sowie Ärzte und weitere Fachleute.


Ausstrahlung: Montag, 23. November 2020, ab 20.05 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF/ARD/Degeto/MOOVIE/Julia Terjung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «DOK»: Auf euch hat hier niemand gewartet – Die Jahre danach

«DOK»: Auf euch hat hier niemand gewartet – Die Jahre danach

«Auf euch hat hier niemand gewartet», so begrüsste Heinz Gerig die Flüchtlinge zum Start seines Integrationskurses. Das war vor vier Jahren. Konnten die Absolventen in den Arbeitsmarkt finden, weg von der Sozialhilfe? Ein Film von Beat Bieri.

Weiterlesen

Bild von Die Fête des Vignerons auf SRF 1

Die Fête des Vignerons auf SRF 1

Anlässlich der Fête des Vignerons, welche diesen Sommer in Vevey über die Bühne geht, zeigt SRF 1 diverse Sendungen zum grossen Winzerfest, das nur einmal pro Generation stattfindet: Vom Umzug bis zur Krönung.

Weiterlesen

Bild von SRF bringt Jörg Schneider-Theater in die Stuben

SRF bringt Jörg Schneider-Theater in die Stuben

SRF zeigt an den kommenden Sonntagen zwei Komödien mit dem beliebten Zürcher Volksschauspieler Jörg Schneider. In «Dure bi rot» steht er als Oskar vor der grössten Herausforderung seines Rentnerlebens und in «Nöd ohni mini Hose» muss er sich aus einer misslichen Lage manövrieren.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.