Marco Cortesi, Medienchef der Stapo Zürich
SRG Deutschschweiz News

«Reporter»: Marco Cortesi tritt ab – Der Polizeisprecher als Medienstar

Marco Cortesi ist als Medien-Chef der Stadtpolizei Zürich eine Legende. Über Jahrzehnte hat er unzählige Ereignisse kommentiert, die die Schweiz bewegten – vom schweren Bahnunglück in Oerlikon bis zum spektakulären Kunstraub in der Bührle-Sammlung. Barbara Frauchiger schaut mit ihm in dieser Reportage zurück.

Die Medien bespielte er souverän, in der Bevölkerung geniesst Marco Cortesi Kultstatus: Sein Lispeln wurde zum Markenzeichen, sein Bündner Dialekt war ein Sympathie-Bonus. Ob Demonstration, Geiselnahme, Verkehrsunfall oder Grossbrand – stets trat Cortesi rasch vor die Medien und rückte die Polizeiarbeit ins rechte Licht. Er sei der «Fan-Club» der Stadtpolizei, werfen Kritiker*innen ihm vor, seine Arbeit schramme an der Selbstinszenierung vorbei. Der Popularität tat dies nie Abbruch.

Den beruflichen Ehrgeiz entwickelte Cortesi erst spät. Er war Skilehrer und Express-Pöstler, bis er nach Zürich kam und 1984 die Polizeischule antrat. Dann aber arbeitete er sich rasch hoch und verschaffte sich bei der Stadtpolizei Zürich über all die Jahre einen Spielraum, wie kaum ein anderer Mediensprecher ihn mehr hat.

Als grössten Erfolg seiner Karriere bezeichnet Cortesi die Sicherstellung von millionenschweren Gemälden der Sammlung Bührle, die drei bewaffnete Räuber in einem filmreifen Coup aus dem Museum gestohlen hatten. Cortesi versteht nach eigenem Bekunden nichts von Kunst: «Ich wusste nicht mal, wie man Degas schreibt.» Er hatte Mühe, das Ausmass des Raubes zu erfassen. Dann aber lief er vor den internationalen und nationalen Medien zu Hochform auf. Mit Reporterin Barbara Frauchiger besucht er ein schwer gesichertes Depot, in dem die geretteten Bilder heute gelagert sind.

Für die Zeit nach seiner Pensionierung plant Cortesi eine zweite Karriere als Kommunikationsberater. Und er will noch mehr Zeit in seiner Heimat, dem Engadin, verbringen. Wie wichtig ihm die Wurzeln sind, zeigt ein Besuch in seiner Wohnung am Zürichsee: Seine Partnerin hat ihm zuliebe Rätoromanisch gelernt. Es ist nun ihre «Geheimsprache» im Unterland.


Ausstrahlung: Mittwoch, 20. Januar 2021, 21.00 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Reporter»: Luanas Leben mit Multipler Sklerose

«Reporter»: Luanas Leben mit Multipler Sklerose

Die 26-jährige Luana Montanaro leidet an Multipler Sklerose: Fussballspielen musste sie aufgeben – doch als grösster Fan des FC Thun schöpft sie beim Mitfiebern an den Spielen Kraft und Lebensmut. In «Reporter» spricht die junge Frau über ihre Wünsche und Ängste.

Weiterlesen

Bild von   «DOK»: Wenn der Schlaf ausbleibt – Szenen einer unruhigen Gesellschaft

«DOK»: Wenn der Schlaf ausbleibt – Szenen einer unruhigen Gesellschaft

Jede vierte Person in der Schweiz klagt über Schlafstörungen. Auch die Schlafdauer nahm in den letzten Jahren laufend ab. Die Zwänge der elektronischen Kommunikation und das beschleunigte Leben sind tragende Faktoren für diese Entwicklung. Die schlaflose Gesellschaft wird zum kollektiven Gesundheitsproblem. Filmautor Hanspeter Bäni erzählt die Geschichten von vier schlaflos geplagten Menschen. Nicht nur Druck am Arbeitsplatz und im Privatleben rauben ihnen den Schlaf, sondern auch die rund um die Uhr verfügbaren Reize der digitalen Welt.

Weiterlesen

Bild von «Meine fremde Heimat» – Start der neuen Staffel

«Meine fremde Heimat» – Start der neuen Staffel

In der siebenteiligen Reality-Soap «Meine fremde Heimat» gehen Schweizerinnen und Schweizer der zweiten, dritten oder vierten Generation auf Spurensuche ins Land ihrer Vorfahren. Am Freitag, 21. Februar 2020, startet die neue Staffel.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.