Die Illustration zeigt einen König, der in jeder Hand ein Marionettenspielkreuz mit je einer Figur hält. Die eine Figur zeigt einen Handwerker, die andere ein Behördenmitglied der Gemeinde Wynau
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Kassensturz über «Schuldenkönig» war zulässig

Er führt ein Luxusleben, aber zahlt keine Steuern, keine Krankenkassenprämien und prellt reihenweise Handwerker um berechtigte Forderungen. «Kassensturz» berichtete am 27. April 2021 über den «Schuldenkönig» aus einer kleineren Berner Gemeinde. Ein Fernsehzuschauer sorgt sich um den Persönlichkeitsschutz und beanstandet die Namensnennung in der Sendung. Die Ombudsleute stellen sich hinter das Vorgehen der Redaktion.

Der Schuldenmacher wird im «Kassensturz»-Beitrag mit vollem Namen genannt. Ein Beanstander missbilligt zwar das fragwürdige und perfide Zahlungsverhalten des «Schuldenkönigs», sorgt sich aber gleichzeitig um den Persönlichkeitsschutz. Er befürchtet, dass andere, die beispielsweise Umbauarbeiten nicht mehr bezahlen können, auch an den «Kassensturzpranger» gestellt werden.

Namensnennung hat Warnfunktion

Die Namensnennung sei nach intensiver Rücksprache mit der Chefredaktion und dem eigenen Rechtsdienst erfolgt, erklärt die «Kassensturz»-Redaktion in ihrer schriftlichen Stellungnahme. In diesem Fall werde das überwiegende öffentliche Interesse höher gewichtet als der Persönlichkeitsschutz. Denn Peter Birchlers Vorgehen habe System. Seit über 10 Jahren ziehe der Mann sein täuschendes und arglistiges Verhalten durch beim Erschwindeln von Leistungen und Verweigern von Zahlungen. Die Schuldensumme belaufe sich auf mehr als 737'000 Franken. Unterdessen schädige er auch Kleinunternehmer in der ganzen Deutschschweiz und im Ausland.

«Kassensturz» werde auch künftig nicht wahllos Privatpersonen mit Namen nennen, versichert die Redaktion. Im vorliegenden Fall jedoch sieht sie die Nennung des Namens im Sinne einer Warnfunktion als gerechtfertigt.

Entscheidung glaubwürdig dargelegt

Nach Auffassung der Ombudsleute soll man zurückhaltend mit Namensnennungen umgehen. Es gebe jedoch berechtigte Gründe, dies zu tun. Die «Kassensturz»-Redaktion habe objektiv und überzeugend erläutert, warum sie hier das Informationsinteresse der Öffentlichkeit grösser gewichte als die Berücksichtigung des Persönlichkeitsrechts. Es ist gemäss Ombudsleute nämlich durchaus im öffentlichen Interesse zu erfahren, wer sich seit sehr langer Zeit im gewerblichen Umfeld unrechtmässig Vorteile verschafft. Die Namensnennung erfolge nur in solchen Fällen. Somit müsse man nicht befürchten, in der Sendung mit Namen genannt zu werden, wenn man aus nachvollziehbaren Gründen seinen Zahlungspflichten nicht nachkommen könne.


Schlussbericht Ombudsstelle 7561

Zum «Kassensturz» vom 27. April 2021


Text: SRG.D/dl

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ombudsstelle stützt «Kassensturz»-Beanstandungen teilweise

Ombudsstelle stützt «Kassensturz»-Beanstandungen teilweise

Gegen den «Kassensturz»-Beitrag «Trinkwasser-Initiative» gingen fünfzehn Beanstandungen ein. Der Beitrag sei inkorrekt bezüglich der Wiedergabe des Initiativtextes sowie einseitig gewesen. Die Redaktion räumte die Inkorrektheit bei der Textwiedergabe ein.

Weiterlesen

Bild von Kritik an «Kassensturz» nicht fundiert

Kritik an «Kassensturz» nicht fundiert

Der «Kassensturz»-Bericht «Pestizide in Schweizer Wein» vom 8. Dezember 2020 sei unter anderem eine politisch gefärbte Kritik an der Landwirtschaft. Auch die Auswahl der getesteten Weine wird hinterfragt. Die Ombudsstelle kann jedoch die Kritik nicht unterstützen.

Weiterlesen

Bild von «Kassensturz»-Beitrag «Heizen mit Öl: Erneuerbare Alternativen sind oft günstiger» beanstandet

«Kassensturz»-Beitrag «Heizen mit Öl: Erneuerbare Alternativen sind oft günstiger» beanstandet

5746 | Mit Ihrem Brief vom 28. Januar 2019 beanstandeten Sie die Sendung «Kassensturz» (Fernsehen SRF) vom 22. Januar 2019 und dort den Beitrag «Heizen mit Öl: Erneuerbare Alternativen sind oft günstiger». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten. Ich möchte mich vorneweg entschuldigen, dass Sie diesen Schlussbericht verspätet, nämlich nach Ablauf der 40-Tage-Frist, erhalten. Grund dafür ist, dass die Ombudsstelle überlastet ist und dass sich die Beanstandungen stauen. Ihre Rechte werden allerdings dadurch nicht geschmälert. Denn die Frist von 30 Tagen für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) läuft von dem Moment an, an dem dieser Schlussbericht bei Ihnen bzw. bei der von Ihnen angegebenen Adresse eintrifft.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht