Die Illustration zeigt eine würfelförmige Glasbox. Verschiedene Menschen aus der Gesellschaft sind unzufrieden mit der Einschränkung und ertasten die Wände mit den Händen.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Interview mit Philosoph über Covid-Zertifikat war sachgerecht

Anlässlich der Ausweitung der Zertifikatspflicht in der Schweiz führte «Echo der Zeit» am 28. August 2021 ein Interview mit dem Philosophieprofessor Michael Esfeld. Ein Beanstander findet, Herr Esfeld sei von SRF zu kritisch befragt worden. Zudem sei es nicht angebracht, einem Philosophen Fragen zur praktischen Umsetzung abstrakter Konzepte zu stellen. Die Ombudsleute sehen keine Verletzung der rechtlichen Bestimmungen.

Der in Lausanne lehrende Philosophieprofessor Michael Esfeld warnt davor, die Gesundheit höher zu gewichten als die Menschenwürde. Er sieht durch das Covid-Zertifikat die offene Gesellschaft bedroht. Die Risikoabwägung müsse beim Einzelnen bleiben und Einschränkungen müssten alle selber bestimmen können.

Befragung war zulässig

Man war sich bewusst, dass ein Interview mit Esfeld zu teils heftigen Reaktionen führen werde, schreibt die Redaktion des «Echo der Zeit» in ihrer schriftlichen Stellungnahme. Der deutsche Philosoph vertrete Positionen, die umstritten seien und nur von einer Minderheit geteilt würden. SRF hat denn auch viele kritische Zuschriften von Radiohörerinnen und -hörern erhalten. Die Mehrheit von ihnen fand die Sichtweise von Esfeld zynisch. Sie hätte sich eine schärfere Befragung seitens SRF gewünscht.

Umgekehrt sieht es der Beanstander. Er findet, der Ton der Interviewerin glich mehr einem Verhör als einem Interview. Zudem habe sie dem Philosophen menschenverachtende Behauptungen in den Mund gelegt.

Die Fragen, die Michael Esfeld stellt und auf seine Weise beantwortet, findet die Redaktion des «Echo der Zeit» legitim. Deshalb hat sie sich für das Gespräch mit dem Philosophen entschieden. Dabei gehe es um Fragen wie das Abwägen zwischen Risiko und Menschenwürde, die Bewertung bzw. Überbewertung von Corona-Risiken oder das Ausdifferenzieren von Schutzmassnahmen. Nichts, was der Experte sage, sprenge den Rahmen des Sagbaren in einem liberalen Rechtsstaat.

Allerdings müsse jemand, der Thesen vertrete, die im Widerspruch zu denen anderer renommierter Experten stünden, kritisch befragt werden, so die Redaktion. SRF pflege zwar eine kritische, jedoch keine aggressive Haltung. Unterbrechen müsse man einen Interviewpartner etwa, wenn er eine Frage nicht beantworte, ausweiche oder etwas Umstrittenes oder Falsches äussere - häufig aber auch aus Gründen des Zeitdrucks. Die Moderatorin habe Esfeld zwar zwei-, dreimal unterbrochen, trotzdem habe dieser insgesamt seine Sicht der Dinge darlegen und erläutern können.

Theorie und Praxis

Die Ombudsleute sehen ebenfalls keinen Regelverstoss im durchgeführten Interview. Die Journalistin lege dem Philosophen nicht einfach Behauptungen in den Mund. Vielmehr drücke sie Aussagen von Esfeld mit ihren eigenen Worten aus. In einem Interview könne dies vom Gegenüber jederzeit korrigiert und richtiggestellt werden. Esfeld habe sich im beanstandeten Interview nicht irritiert gezeigt oder die Moderatorin korrigiert.

Ob es angebracht ist, einem Philosophen, der abstrakte Konzepte von Freiheit und Verantwortung erklärt, keine Frage nach der praktischen Umsetzung zu stellen, darüber lässt sich tatsächlich streiten. Deswegen aber einen Verstoss gegen das Sachgerechtigkeitsverbot zu erkennen, würde in den Augen der Ombudsleute jedoch zu weit gehen.


Zum Schlussbericht Nr. 7939

Zur Radiosendung «Echo der Zeit» vom 28. August 2021: «Das Covid-Zertifikat bedroht die offene Gesellschaft»


Text: SRG.D/dl

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Echo der Zeit» berichtete zulässig über Berg-Karabach

«Echo der Zeit» berichtete zulässig über Berg-Karabach

Gegen den «Echo der Zeit»-Beitrag «Grosses Eskalationspotenzial im Südkaukasus» vom 2. November 2020 gingen mehrere Beanstandungen ein. SRF habe «Kriegs-Propaganda» betrieben, lautet einer der Vorwürfe. Die Ombudsstelle beurteilt den Fall anders.

Weiterlesen

Bild von «SRF News»: Sachgerechter Bericht über Corona-Impfstoff «Sputnik»

«SRF News»: Sachgerechter Bericht über Corona-Impfstoff «Sputnik»

SRF News berichtete im August im Beitrag «Putins persönlicher Sputnik-Moment» über die Zulassung eines Corona-Impfstoffs in Russland. Ein Beanstander monierte, die Arbeit sei «reisserisch». Die Ombudsstelle teilt diese Meinung jedoch nicht.

Weiterlesen

Bild von Religionskritik? «Vetters Töne» zu Corona

Religionskritik? «Vetters Töne» zu Corona

Gegen «Vetters Töne» vom 8. August 2020 gingen zwei Beanstandungen ein. Die Kritikerinnen sahen sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt. Die Ombudsstelle differenziert, kann die Beanstandungen jedoch nicht unterstützen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht