Die Illustration zeigt einen Stellenbewerber und ein Bewerbungscoach im Gespräch an einem Tisch. Im Hintergrund eine Stellwand mit der knalligen Schriftzug "Logo"
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Product-Placement» in der «Tagesschau»?

Die «Tagesschau» thematisierte in einem Beitrag vom 6. Dezember 2021 die hohe Arbeitslosigkeit bei über 60-jährigen Personen. In einer Sequenz war dabei mehrfach das Logo eines Outplacement-Unternehmens zu sehen zu oft, meint ein Beanstander.

Der dreiminütige Beitrag der «Tagesschau» war dabei in drei Teile gegliedert. Der letzte Teil, mit welchem sich die Beanstandung beschäftigt, ist 66 Sekunden lang. Dabei wird gezeigt, wie sich ein Arbeitsloser bei der Jobsuche coachen lässt. Während 22 Sekunden ist in verschiedenen Formen das Logo eines Outplacement-Unternehmens zu sehen. Diesen Umstand bezeichnet der Beanstandende als «Schleichwerbung» und «Product-Placement».

Redaktion betont Relevanz

In ihrer Stellungnahme bestätigt die Redaktion der «Tagesschau», dass das Firmenlogo im Beitrag mehrmals im Bild zu erkennen sei. Sie betont jedoch, dass die Beratung beim Outplacement-Unternehmen für den Protagonisten Teil seines Weges zurück in den Arbeitsmarkt sei. Somit sei die Firma für den Inhalt und die Dramaturgie des Beitrages relevant. Eine Handlung an einem Schauplatz zu erzählen trage dazu bei, eine Geschichte lebensnaher, attraktiver und im besten Falle auch verständlicher zu machen.

Des Weiteren argumentiert die Redaktion, dass das Beratungs-Unternehmen inhaltlich nicht übermässig in den Fokus gerückt sei. Der Name der Firma wurde weder im Beitragstext noch bei der Einblendung des Namens des Seniorberaters erwähnt. Der Informationsgehalt der Passage sei gegenüber allfälligen Werbeeffekten klar im Vordergrund gestanden. Es seien selbstverständlich weder Geld- noch Sachspenden geflossen und das Publikum sei durch die Platzierung des Logos in seiner Meinungsbildung nicht manipuliert worden.

Frage der Verhältnismässigkeit

Die Ombudsleute kommen zum Schluss, dass das Logo der Outplacement-Firma im Beitrag unverhältnismässig oft zu sehen war. Während gut einem Drittel des Beitrags steche das Signet aus mehreren Perspektiven ins Auge. Die Ombudsstelle betont zwar, dass das Zeigen eines Firmenzeichens während zwei bis drei Sekunden zulässig ist. Im erwähnten Beitrag entstehe durch die Platzierung des Logos jedoch der Eindruck einer bewussten Produktplatzierung.

Für die Feststellung der Schleichwerbung sei es zudem unerheblich, ob Werbung bezahlt oder unbezahlt sei: Auch unbezahlte Werbung könne die Konzession verletzen, wie das Bundesgericht festgestellt habe (BGE 116 Ib 44f.). Massgebend sei das Kriterium, dass der mit einer Äusserung oder Darstellung verbundene Werbeeffekt gegenüber der Vermittlung von Information überwiegt (ebenda). Das sei mit dem wiederholten, prominent und immer wieder gezeigten Logo der Outplacement-Firma der Fall.

Die Ombudsstelle heisst die Beanstandung deshalb wegen Verletzung der Sachgerechtigkeit gemäss Art. 4 Abs. 2 RTVG gut.

Schlussbericht Ombudsstelle Nr. 8221

Zur Tagesschau vom 06. Dezember 2021


Text: Text: SRG.D/df

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Tagesschau»-Beitrag über Windenergie erhitzt die Gemüter

«Tagesschau»-Beitrag über Windenergie erhitzt die Gemüter

Die «Tagesschau» berichtete am 12. Juli 2021 über einen Rekordertrag von Windanlagen im ersten Halbjahr 2021. Zehn Personen beanstandeten den Beitrag als zu einseitig und zu positiv. Die Ombudsleute unterstützen die Beanstandung teilweise.

Weiterlesen

Bild von «Tagesschau» zu Hochwasser: Keine Angstmacherei

«Tagesschau» zu Hochwasser: Keine Angstmacherei

Gegen einen Beitrag der «Tagesschau» vom 22. Februar 2021 zum Thema Hochwasser im Zusammenhang mit AKW ging eine Beanstandung ein. Der Vorwurf lautet, SRF wolle Ängste schüren. Die Ombudsstelle ist völlig anderer Meinung.

Weiterlesen

Bild von «Tagesschau»: Wildruhezonen und Menschenwürde

«Tagesschau»: Wildruhezonen und Menschenwürde

Ein Beanstander findet, die «Tagesschau» habe mit einem Beitrag über die Verstärkung von Kontrollen in Wildruhezonen die Grundrechte und die Menschenwürde verletzt. Die Ombudsstelle kann die Argumentation nicht unterstützen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht