Porträt Salar Bahrampoori im «G&G»-Studio
SRG Deutschschweiz News

Salar Bahrampoori gibt Moderation von «Gesichter und Geschichten» ab

Salar Bahrampoori arbeitet seit 2014 für das Gesellschaftsmagazin «Gesichter und Geschichten», seit 2015 ist er Teil des Moderationsteams. Nun hat sich Salar Bahrampoori entschieden, die Moderation von «G&G» abzugeben, um sich künftig verstärkt auf seine Moderationstätigkeit bei «SRF bi de Lüt – Live» sowie auf anstehende Projekte für «SRF DOK» zu fokussieren.

Salar Bahrampoori stiess 2014 als Reporter zum damaligen «Glanz & Gloria»-Team, ab 2015 führte der 43-jährige Bündner auch als Moderator durch die Sendung. Von 2015 bis 2018 moderierte Salar Bahrampoori das Automagazin «Tacho» von SRF. Davor arbeitete er einige Jahre beim Schweizer Musiksender Viva, später bei MTV Schweiz und für das Schweizer TV-Magazin «Freakish».

Bei SRF stand Salar Bahrampoori in den vergangenen Jahren auch für andere Formate im Einsatz: Seit 2020 gehört er gemeinsam mit Fabienne Bamert zum Moderationsteam von «SRF bi de Lüt – Live». Für «SRF DOK» hat Salar Bahrampoori 2019 auch die «DOK»-Serie «Salars Reise zu seinen iranischen Wurzeln – Inshallah» produziert sowie 2021 einen «Reporter» über seine eigene Höhenangst.

Nun hat sich Salar Bahrampoori entschieden, die Moderation von «Gesichter und Geschichten» abzugeben, um sich künftig verstärkt auf seine Moderationstätigkeit bei «SRF bi de Lüt – Live» sowie auf anstehende Projekte für «SRF DOK» zu fokussieren. So wird er im Spätsommer die Arbeiten für einen neuen Dokumentarfilm aufnehmen.

Salar Bahrampoori: «‹G&G› zu verlassen fällt mir schwer, vor allem, weil mir die Sendung und das Team sehr ans Herz gewachsen sind. Ich durfte bei ‹G&G› sehr viel lernen – dafür bin ich dankbar. Nun möchte ich meine Komfortzone verlassen und Neues angreifen. Dieser Zeitpunkt ist für mich jetzt gekommen. Mit der Moderation von jährlich über 100 Live-Sendungen hat die Arbeit bei ‹G&G› meinen Alltag stark eingenommen. Diese Zeit möchte ich nun nutzen, um mich bei SRF in der Unterhaltung und bei ‹DOK› weiterzuentwickeln. Darauf freue ich mich sehr.»

Paola Biason, Redaktionsleiterin von «Gesichter und Geschichten»: «Ich bedauere Salars Ausstieg bei ‹G&G› ausserordentlich, denn mit Salar verlieren wir nicht nur ein wertvolles Teammitglied und einen grossen Sympathieträger, sondern auch unsere Redaktionshündin Liesl. Ich freue mich aber sehr, dass Salar SRF erhalten bleibt – und ‹G&G› so dem Ruf als Talentschmiede wiederholt gerecht wird.»

Die Nachfolge von Salar Bahrampoori im Moderationsteam von «Gesichter und Geschichten» ist noch nicht geregelt.


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Gesichter und Geschichten»: Nicole Berchtold gibt Moderation ab

«Gesichter und Geschichten»: Nicole Berchtold gibt Moderation ab

Nicole Berchtold gehört seit 15 Jahren zum Moderationsteam von «G&G». Nun hat sie sich entschieden, die Moderation abzugeben, um ihr Masterstudium in Psychologie abzuschliessen. Die Unterhaltungsformate wird Nicole Berchtold weiterhin moderieren.

Weiterlesen

Bild von Tanya König und Michel Birri neu im Moderationsteam von «Gesichter und Geschichten»

Tanya König und Michel Birri neu im Moderationsteam von «Gesichter und Geschichten»

Tanya König und Michel Birri ergänzen bei «Gesichter und Geschichten» das bestehende Moderationsteam um Jennifer Bosshard und Joel Grolimund. Sie folgen auf Nicole Berchtold und Salar Bahrampoori, die sich, wie bereits kommuniziert, auf andere Projekte bei SRF fokussieren.

Weiterlesen

Bild von «G&G»-Sommerserie: «Gegen den Strom: Das Aarekind und der Rhein»

«G&G»-Sommerserie: «Gegen den Strom: Das Aarekind und der Rhein»

In dieser «G&G»-Sommerserie reist «Aarekind» Sandro Sabatini von Basel stromaufwärts dem Rhein entgegen bis in eines seiner Quellgebiete im Kanton Graubünden. Dabei wird er auf zehn Etappen unter anderen von Anna Rossinelli, Baschi, Gian Rupf und Marco Büchel begleitet.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.