Porträt Marc Tschirren
SRG Deutschschweiz Magazin LINK

«Faktencheck auf Social Media gewinnt besonders in Krisen an Bedeutung»

Das Faktencheck-Netzwerk von SRF hilft bei der Verifikation von Texten, Audios, Videos und Fotos. Die Gruppe besteht aus Superuserinnen und -usern aus den SRF-Redaktionen Video, Audio und News Digital sowie von Recherche und Archive. In dieser Ausgabe liefert Marc Tschirren Einblicke in seine Tätigkeit als Community-Redaktor bei SRF News.

Mehrere Tausend Kommentare erreichen uns täglich auf den Social-Media-Kanälen von SRF News. Durch die Echtzeitkommunikation in den sozialen Medien werden wir immer häufiger auch mit ungesicherten Quellen konfrontiert. Diese gilt es einzuordnen, in enger Zusammenarbeit mit dem Faktencheck-Team oder durch eigene Rechercheleistungen. Der Community Desk von SRF News agiert als «Stimme des Publikums» und bringt die Anliegen der Communitys auf die Redaktionstische im Newsroom und darüber hinaus. Zudem beantwortet er Fragen, nimmt Themenvorschläge entgegen und bezieht Stellung, wenn die Berichterstattung kritisiert wird – eine Art «digitaler Mediensprecher».

Wann wird gelöscht?

Hierfür arbeiten täglich mehrere Personen in Schichten, um mittels Online-Tools alle Kommentare auf der News-App und in den sozialen Medien durchzulesen und bei Verstössen gegen die Netiquette zu entfernen. Das wird beispielsweise bei Hasskommentaren, persönlichen Angriffen oder eben erwiesenen Falschinformationen getan. Die Überprüfung von Social-Media-Kommentaren hat mit der Corona-Krise und dem Krieg in der Ukraine enorm an Bedeutung gewonnen.

Schnell erhielten wir am Community Desk zahlreiche Kommentare mit vermeintlichen Fakten, als im April dieses Jahres die ersten Meldungen über das Massaker in Butscha öffentlich wurden. Doch was ist zum aktuellen Zeitpunkt gesichert, was ist Propaganda? Einige Wochen später: Bei den Zusammenstössen zwischen jüdischen und muslimischen Gläubigen sowie der israelischen Polizei auf dem Tempelberg wurden uns Videos zugeschickt, deren Einordnung ohne das Faktencheck-Team kaum möglich gewesen wäre.

Unterstützung durch Netzwerk Faktencheck

Zurzeit sind es die Proteste im Iran, zu denen wir zahlreiche Kommentare erhalten. Auch hier stellt sich stets die Frage: Woher kommen die Informationen in diesen Nachrichten, welche Motive stecken dahinter und wie gehen wir publizistisch mit diesen Inhalten um? Gerade mit Blick aufs News-Geschehen im Ausland sind wir im Community-Management stark auf die inhaltliche Unterstützung der Redaktionen und des Faktencheck-Netzwerkes angewiesen. Besonders bei sprachlichen Barrieren und undurchsichtigen Faktenlagen kommt diese Unterstützung zum Zug.

Unser Ziel ist, bei unseren Userinnen und Usern mittels überprüfter Quellen Vertrauen in die publizistische Aktivität von SRF zu schaffen und mögliche Ängste, Unsicherheiten und die Weiterverbreitung von klaren Falschinformationen zu mindern. Es ist uns wichtig, dass die Besucherinnen und Besucher unserer Kommentarspalten mit Sicherheit davon ausgehen können, dass sie in diesen Foren überprüfte Informationen und einen angenehmen Umgang in der Community vorfi nden. Das erhöht das Vertrauen gegenüber der Marke SRF und ist in Zeiten von Unsicherheiten, Falschinformationen und abnehmender Medien nutzung umso wichtiger.


Text: Marc Tschirren

Bild: SRGD/zVg

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Die Resilienz des Radios

Die Resilienz des Radios

Radio SRF Virus ist seit einem halben Jahr wieder moderiert auf Sendung. Radio für Junge, geht das noch? «Radio muss man anders denken», sagt die ebenfalls junge Redaktion.

Weiterlesen

Bild von Kritik an Gästeauswahl in «Sternstunde Philosophie» zur Neutralität

Kritik an Gästeauswahl in «Sternstunde Philosophie» zur Neutralität

Einem Beanstander war die «Sternstunde Philosophie» vom 3. Juli 2022 zum Thema Neutralität der Schweiz zu einseitig und er erachtet eine der Expertinnen als nicht kompetent genug. Die Ombudsleute konnten keine Verletzung des Radio- und Fernsehgesetzes feststellen.

Weiterlesen

Bild von Stromknappheit und Netzabschaltungen, was würde das für SRF und die SRG bedeuten?

Stromknappheit und Netzabschaltungen, was würde das für SRF und die SRG bedeuten?

Die SRG muss in Krisensituationen die Bevölkerung informieren können. Und sie muss auf Eventualitäten wie zyklische Netzabschaltungen vorbereitet sein, sollte der Strom knapp werden. Was das für das Programm bedeutet, erklären Edi Estermann, Leiter Medienstelle SRG, und Daniel Knoll, Stabsleiter Direktion SRF.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht