Colourbox Geld
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Hat die «Tagesschau» nur ein Gerücht weiterverbreitet?

Hat «Tagesschau»-Beitrag nur ein Gerücht weiterverbreitet?

Der Beitrag «Gegen Korruption im Gesundheitswesen» der «Tagesschau»-Hauptausgabe vom 6. Februar 2015 befasst sich mit Zahlungen von Spitälern und Fachärzten für Zuweisungen von Patientinnen und Patienten. Ein Zuschauer kritisiert, die «Tagesschau» habe lediglich ein Gerücht ohne Beweise kolportiert. Er erachtet dies als «Volksverhetzung».
Gemäss Beanstander habe die «Tagesschau» ein Gerücht aus der «Aargauer Zeitung» über solche Zahlungen ohne konkrete Fakten oder Beweise kolportiert. Ausserdem kämen im Beitrag Patientenvertreter zu Wort, «die das Gerücht in ihrem Interesse weiterspinnen». Das ist in den Augen des Beanstanders mehr Volksverhetzung als Service public.
Franz Lustenberger, stv. Redaktionsleiter der «Tagesschau», erklärt in seiner Stellungnahme, der beanstandete «Tagesschau»-Beitrag habe ein Tabuthema aufgrund eines Zeitungsartikels bzw. einer Fachtagung aufgenommen. Man habe das Thema jedoch sachgerecht dargestellt und den Wahrheitsgehalt weiter abgeklärt. Um dies zu belegen, zitiert Lustenberger Auszüge aus dem Mailverkehr des für den Beitrag verantwortlichen Redaktors mit einem betroffenen Spital. Weiter verweist Lustenberger auf eine Charta «gegen unzulässige finanzielle Anreize» der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie SGC.
Die Patientinnen und Patienten seien von solchen unzulässigen Absprachen betroffen, deshalb sei es gerechtfertigt, Patientenorganisationen und einen kantonalen Gesundheitsdirektor im Beitrag zu Wort kommen zu lassen, ist Lustenberger überzeugt.
Nach Ansicht des Ombudsmannes Achille Casanova ist die Information aus der «Aargauer Zeitung» mehr als nur ein Gerücht. Es handle sich um klare Aussagen eines Hausarztes anlässlich eines Podiumsgesprächs in Bern. Casanova weist darauf hin, dass die «Tagesschau» nicht nur die Information aus der Zeitung übernommen, sondern mit eigenen Recherchen Belege für die Existenz solcher Praktiken gebracht habe. Die «Tagesschau» habe dieses relevante Thema im Rahmen ihres Informationsauftrags kontrovers und sachlich behandelt.
Der Ombudsmann erachtet die Beanstandung als unberechtigt.

Quelle: Ombudsstelle SRG.D, Achille Casanova
Text/Zusammenfassung: Inside SRG, dl
Bild: © Colourbox.de (Bild oben)

Tags

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bildauswahl in «Tagesschau»-Beitrag über den Weltaidstag beanstandet

3720 | Mit Email vom 1. Dezember 2014 haben Sie die Berichterstattung über Aids in der Hauptausgabe der Tagesschau des gleichen Tages beanstandet. Den Erhalt Ihrer Eingabe habe ich mit meinem Brief vom 2. Dezember bereits bestätigt. Wie üblich, habe ich die Verantwortlichen von SRF gebeten, zu Ihren Kritiken Stellung zu beziehen. Dies ist erfolgt und in...

Weiterlesen

Bild von Ist die politische Einordnung in «links-rechts» zulässig?

Ist die politische Einordnung in «links-rechts» zulässig?

Ein Fernsehzuschauer beanstandet die Darstellung der Schwedischen Partei «Sverigedemokraterna» (Schwedendemokraten) als fremdenfeindliche und rechtsextreme Partei in der «Tagesschau» Spätausgabe vom 25. Dezember sowie der Hauptausgabe vom 27. Dezember 2014.

Weiterlesen

Bild von «Tagesschau»-Beitrag über Aids – Wahl der Bilder kritisiert

«Tagesschau»-Beitrag über Aids – Wahl der Bilder kritisiert

Eine TV-Zuschauerin stösst sich an der Bilder-Wahl im «Tagesschau»-Beitrag zum Welt-Aids-Tag (1.12.2014). «Sollen sie aufklären oder provozieren?», fragt sie. Auch in einer übersexualisierten Gesellschaft gebe es Grenzen, das Bild eines Aktes sei eine Zumutung in den Abendnachrichten. Der Ombudsmann sieht das anders.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.