Bild von Haben Giacobbo/Müller ethische Grenze überschritten?
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Haben Giacobbo/Müller ethische Grenze überschritten?

Ein TV-Zuschauer beanstandet einen Sketch in «Giacobbo/Müller» vom 5. April 2015. Darin geht es um Dschihadisten aus Winterthur, die an Ostern Osterhasen köpfen. Der Beanstander findet, der Sketch habe eine ethische Grenze überschritten, indem er sich auf Kosten von IS-Opfern lustig mache.

Nach Ansicht des Beanstanders hat der monierte Sketch «deutlich die Grenzen aufgezeigt», «was Satire darf». Diese Art von Humor dürfe in einer zivilisierten Welt keinen Platz haben, meint er.

Andrea Weber, Redaktionsleiterin «Comedy», weist in ihrer Stellungnahme darauf hin, dass sich der Sketch über das Wirken von Dschihadisten in Winterthur und nicht über die Geschehnisse im Nahen Osten lustig mache.

Eine Pointe, die sich gegen IS-Opfer im Nahen Osten richte, wäre für die Sendungsmacher nicht vorstellbar. Andrea Weber verurteilt die schrecklichen Vorgänge rund um den IS. Sie hält jedoch fest, dass die Satire auch solche Themen nicht ausklammere.

Ombudsmann Achille Casanova stützt sich in seiner Beurteilung auf die geltende Praxis des Bundesgerichts und der Unabhängigen Beschwerdeinstanz UBI sowie auf die Europäische Menschenrechtskonvention. Diese gewährten der Satire als «besonderes Merkmal der Meinungsäusserung» eine relativ grosse Freiheit. Voraussetzung dafür sei, dass eine Sendung als Satire erkennbar sein müsse. Dies sei bei der Sendung «Giacobbo/Müller» eindeutig der Fall.

Casanova zeigt für die Reaktion des Beanstanders Verständnis. Grundsätzlich sollten auch eindeutige Satiresendungen gewisse ethische Grenzen respektieren, findet er. Diese sieht er durch den monierten Sketch jedoch nicht überschritten. Da es sich um Winterthurer Dschihadisten handle, hätten sich Giacobbo/Müller seiner Ansicht nach nicht auf Kosten der Opfer lustig gemacht.

Der Ombudsmann erachtet die Beanstandung als unberechtigt.

Quelle: Ombudsstelle SRG.D, Achille Casanova
Text/Zusammenfassung: Inside SRG, dl
Bild oben: © Screenshot SRF, «Giacobbo/Müller» vom 5.4.15 (Min. 29:31)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Sketch über Winterthurer Dschihadisten in «Giacobbo/Müller» beanstandet

3987 | Mit E-Mail vom 5. April 2015 kritisieren Sie die Sendung Giacobbo/Müller des gleichen Tages. Den Erhalt Ihrer Eingabe habe ich mit meinem Brief vom 6. April bereits bestätigt. Wie angekündigt, habe ich die Verantwortlichen von SRF eingeladen, zu Ihren Kritiken Stellung zu beziehen. Dies ist erfolgt und in der Zwischenzeit habe ich die von Ihnen...

Weiterlesen

Bild von Beschwerden gegen «Giacobbo/Müller» abgewiesen

Beschwerden gegen «Giacobbo/Müller» abgewiesen

Die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) hat zwei Beschwerden gegen die satirische Sendung «Giacobbo/Müller» von SRF abgewiesen. Ein satirischer Beitrag über das christliche Abendmahl habe nicht gegen die Glaubens- und Gewissensfreiheit verstossen.

Weiterlesen

Bild von Hat «Giacobbo/Müller» Jesus und Mose verspottet?

Hat «Giacobbo/Müller» Jesus und Mose verspottet?

Die Satiresendung «Giacobbo/Müller» vom 4. Oktober 2015 brachte die Entdeckung von Wasser auf dem Mars mit Jesus und Mose in Verbindung. Ein Fernsehzuschauer fühlte sich in seinen religiösen Gefühlen verletzt und reichte eine Beanstandung ein. Gemäss Ombudsmann Achille Casanova war die Satire jedoch zulässig.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.