Mehr Bewegung, bitte!
SRG Deutschschweiz Magazin LINK

Mehr Bewegung, bitte!

Mit der Spezialwoche «SRF bewegt» will Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) im Juni faule Couchpotatoes und Sportskanonen gleichermassen animieren, sich mehr im Alltag zu bewegen. Das Projekt ist selbst bereits eine sportliche Höchstleistung.

– Von Olivia Gähwiler

Eifrig stemmt eine ältere Dame ihr Einkaufskörbchen wie eine Hantel hoch in die Luft, zwei Teenies machen am Hauptbahnhof in Zürich spontan Hampel­männer und ein Herr lässt sich an der Tramhaltestelle zu einer kurzen Yoga Session hinreissen. Zum Auftakt von «SRF bewegt» forderten

SRF 3 Moderatorin Kathrin Hönegger und SRF 1 Moderator Sven Epiney in der letzten Märzwoche Menschen auf der Strasse auf, sich mehr im Alltag zu bewegen.

SRF will mit dem Projekt «SRF bewegt» die Nation zum Schwitzen bringen. In einer Spezialwoche im Juni wird auf diversen Kanälen, unter anderem Radio SRF 1 und SRF 3, die beim Projekt im Lead sind, aber auch via TV Sendungen wie «Puls» oder «Club» über das Thema Gesundheit, Ernäh­rung und Sport informiert und diskutiert und vor allem dazu aufgefordert, sich im Alltag mehr zu bewegen. Die Bundesämter für Gesundheit, Sport und Energie (BAG, BASPO, BFE) standen für das Projekt als Berater, Experten und Netzwerker zur Seite.

«Dank des breiten Netzwerks der Bundesämter konnten wir Organisationen wie ‹Schweiz bewegt› mit ins Boot holen. Wir möchten uns ja nicht gegenseitig konkurrenzieren, sondern zusammen etwas bewegen.»
Martin Oswald, Co-Projektleiter «SRF bewegt»

Eine ähnliche Idee existiert bereits in den USA. Beim dortigen Projekt «Walk to Work» werden die Menschen aufgefordert, für eine Woche zu Fuss zur Arbeit zu gehen. «Auch in der Schweiz gibt es bereits viele kleinere Projekte zu mehr Bewegung im Alltag», sagt Martin Oswald, Co-Projektleiter von «SRF bewegt». «Dank des breiten Netzwerks der Bundesämter konnten wir Organisationen wie ‹Schweiz bewegt› mit ins Boot holen. Wir möchten uns ja nicht gegenseitig konkurrenzieren, sondern zusammen etwas bewegen.»

Die App als Herzstück

Ziel der Spezialwoche ist es, die Menschen zu motivieren, gemeinsam so viele zu Fuss zurückgelegte Meter wie möglich zu erreichen. Damit Meter für Meter eines jeden Einzelnen gezählt werden kann, wurde eine App kreiert. So soll der Nutzer selbst seine zurückgelegten Meter pro Tag messen und mit anderen vergleichen können. «Die App ist

 SRF bewegt 2Herzstück der Spezialwoche: die «SRF bewegt»-App. Bild: SRF 3

das Herzstück der Spezialwoche», sagt Martin Oswald. Sie wurde von einem ETH Spin off für die Spezialwoche erarbeitet und ist kostenlos zum Download erhältlich. Die App zählt die eigenen Bewegungen – seien diese zu Fuss, per Fahrrad, mit Kinderwagen oder auch beim Rudern. Durch das Bilden von Teams können die eigenen Werte optimiert, aber auch mit anderen verglichen werden: «So kann beispielsweise verglichen werden, ob der Chef mehr Meter pro Tag schafft als ich oder wer sich in der Familie, im Kanton, im Verein oder unter Freunden am meisten bewegt», erklärt Martin Oswald. Die Daten werden statistisch aufbereitet und online ersichtlich sein.

Individuelles Angebot statt Überdosis

Doch die App ist nur der Anfang. Die Liste aller Programmpunkte während der Aktionswoche ist lang, wenn nicht gerade sportlich. Am Projekt wird vom 8. bis 12. Juni wohl kein SRF Nutzer vorbeikommen. Promis erzählen auf Radio SRF 1, wie sie sich im Alltag bewegen, Freiwillige können bei SRF 3 die ganze Woche auf dem Laufband schwitzen, «Puls» berichtet live von Schweizer Läufen, «Einstein» präsentiert eine Spezialsendung aus Magglingen, «Zambo» begleitet Kinder beim Sporttreiben und bei SRF Musikwelle dreht sich im «Magazin Gesundheit» alles um «SRF bewegt». Die Gefahr einer Überdosis für den Rezipienten sieht Oswald nicht. «Der junge Instagramer wird uns auf seinem Kanal vielleicht entdecken und der ‹Puls› Zuschauer erhält in der ‹Puls› Sendung seine Informationen. Wir versuchen, für jeden individuell etwas anzubieten.» Auch die früh gestartete Promotionsrampe für die Spezialwoche sieht Oswald als Vorteil: «Wir haben uns ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Ab Tag 1 der Spezialwoche sollen die Hörerinnen und Hörer mit eigenen Aktionen bei ‹SRF bewegt› mitmachen. An mehreren Informationstagen am Sender rufen wir dazu auf.»

«Der junge Instagramer wird uns auf seinem Kanal vielleicht entdecken und der ‹Puls› Zuschauer erhält in der ‹Puls› Sendung seine Informationen. Wir versuchen, für jeden individuell etwas anzubieten.»

Hörbar war die Aktion bereits bei Radio SRF 1 und SRF 3 durch die beiden Moderatoren Kathrin Hönegger und Sven Epiney. Sie sind zusammen mit dem ehemaligen Marathonläufer Viktor Röthlin das Aushängeschild für die Aktion «SRF bewegt». Während Hönegger und Epiney über ihre jeweiligen Radiosender die Schweizerinnen und Schweizer fit machen möchten und sich selbst während der Spezialwoche stark bewegen werden, geht Röthlin zu den Hörern nach Hause. Als «Bewegungsdetektiv» auf SRF 1 zeigt er, wie man sich zuhause oder bei der Arbeit einfach und ohne Kosten im Alltag mehr bewegen kann.

Bewegung für die Couchpotatoes

Doch ist die Schweiz nicht bereits jetzt eine Nation, die schon ziemlich aktiv und sportlich unterwegs ist? Laut Bundesamt für Gesundheit bewegen sich Dreiviertel aller Schweizerinnen und Schweizer regelmässig. Braucht es also wirklich einen so grossen Aufruf an die Schweizer, sich mehr zu bewegen? Ja, findet Martin Oswald. «Viele von uns, die im Büro arbeiten, sitzen bis zu 15 Stunden am Tag. Da wollen wir Ausleichsmöglichkeiten aufzeigen – ohne da bei belehrend zu wirken», sagt er. Zudem wolle man nicht nur diejenigen ansprechen, welche bereits jetzt Sportfreaks seien. «Vielleicht schaffen wir es ja sogar, die eine oder andere Couchpotato zu bewegen», sagt Martin Oswald.

Olivia Gähwiler


Highlights der Spezial­woche «SRF bewegt» 

In der SRF Spezialwoche vom 8. bis 12. Juni steht Sport den ganzen Tag auf dem Radio, vereinzelt auch auf dem TV Programm. 

Radio SRF 1
Bewegungsdetektiv Viktor Röthlin ist den Bewegungsverhinderern auf der Spur und coacht Hörerinnen und Hörer. 

«Ein bewegter Tag im Leben von ...»
Persönlichkeiten wie Bundesrat Alain Berset, Schauspielerin Esther Gemsch, Zoodirektor Franco Knie oder Komiker Marco Rima erzählen von ihrem bewegten Alltag. 

 Radio SRF 3
«City Duell»
Fünf verschiedene Städte liefern sich während zwei Stunden ein Bewegungs - duell. Promisportler und SRF 3-Moderatoren aus der Region mobilisieren so viele Leute wie möglich, um die restlichen Städte zu toppen.

Playlists zum Sporttreiben
Die SRF 3-Musikredaktion hat bereits jetzt passende Playlists zum Trainieren online gestellt.

Radio SRF Musikwelle
Das Magazin «Musikwelle Gesundheit» widmet sich dem Thema «SRF bewegt».

zambo.ch
Die « Zambo»-Redaktion begleitet Kinder beim Sporttreiben.

Wer sich weiter informieren, inspirieren oder sportlich einbringen möchte: Hier geht's weiter!


 

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Keine Kommentare vorhanden.