Bild von Kurdenkonflikt wird von SRF abgebildet
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Kurdenkonflikt wird von SRF abgebildet

SRF schaue seit Wochen beim Kurdenkonflikt mit der Türkei weg, moniert ein Fernsehzuschauer in seiner Beanstandung. Dabei stützt er sich vor allem auf die «Tagesschau»-Hauptausgabe und die Online-News. Die stv. Ombudsfrau Sylvia Egli von Matt betrachtet die gesamte Leistung von SRF und kommt zu einem anderen Schluss.

Verfassung und Radio- und Fernsehgesetz garantieren den Programmverantwortlichen eine Programmautonomie. So kann niemand von einem Programmveranstalter die Verbreitung bestimmter Darbietungen und Informationen verlangen. Diese Freiheit sei nicht unbeschränkt und kein Freipass für Willkür in der Themenwahl, gibt Franz Lustenberger, stv. Redaktionsleiter «Tagesschau», zu bedenken. Denn gleichzeitig habe SRF auch einen gesetzlichen Informationsauftrag.

Betrachte man alle Sendungen der «Tagesschau» (Mittag, Hauptausgabe, Spät-/Nachtausgabe), einige Beiträge von «10vor10» und Online News (srf/news) sowie das neuere Auslandmagazin «#SRF global», so habe SRF in vielen Sendungen über das Geschehen in der Osttürkei berichtet, zeigt Lustenberger auf.

SRF sei kein 24 h-News-Channel. Es müsse in der Auslandberichterstattung Schwerpunkte setzen. Dies sei z.B. in der ersten Sendung von «#SRF global» am 22. September 2015 geschehen.

«Ich bin der festen Überzeugung, dass eine solch umfassende Darstellung für das Publikum mehr bringt als einzelne Meldungen und Nachrichten. [...]. Die Zuschauerinnen und Zuschauer möchten Erklärungen und Vertiefungen, möchten Hintergründe erfahren.» Franz Lustenberger, stv. Redaktionsleiter «Tagesschau»

Sylvia Egli von Matt findet es richtig und wichtig, dass SRF mit der Gebührengrundlage Erklärung liefere. Besonders bei komplexen Themen wie etwa dem Kurdenkonflikt brauche es neben Tagesaktuellem immer wieder Hintergrundinformationen, die uns Zusammenhänge erklären.

Berücksichtige man die gesamte Leistung von SRF, habe Schweizer Radio und Fernsehen durchaus über den Kurdenkonflikt berichtet. Gerade auch durch Hintergrundsendungen könnten Zuschauerinnen und Zuschauer sich mit der Situation in der Ost-Türkei sachlich auseinandersetzen. Die stv. Ombudsfrau sieht keine Verletzung der Programmbestimmungen.


Lesen Sie hier den Schlussbericht 4128.

Text: Ombudsstelle SRG.D, Sylvia Egli von Matt / SRG Deutschschweiz aktuell, dl

Bild: SRF/Screenshot (aus: «#SRF global»: «Unberechenbare Türkei», 22.9.2015)

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Berichterstattung von SRF über den Kurdenkonflikt mit der Türkei beanstandet

4128 | Mit E-Mail vom 5. Januar 2016 kritisieren Sie die «unausgewogene Berichterstattung bei SRF über den Kurdenkonflikt mit der Türkei». Sie beziehen sich insbesondere auf die «Tagesschau».

Weiterlesen

Bildauswahl in «Tagesschau»-Beitrag über den Weltaidstag beanstandet

3720 | Mit Email vom 1. Dezember 2014 haben Sie die Berichterstattung über Aids in der Hauptausgabe der Tagesschau des gleichen Tages beanstandet. Den Erhalt Ihrer Eingabe habe ich mit meinem Brief vom 2. Dezember bereits bestätigt. Wie üblich, habe ich die Verantwortlichen von SRF gebeten, zu Ihren Kritiken Stellung zu beziehen. Dies ist erfolgt und in...

Weiterlesen

Bild von Ist die politische Einordnung in «links-rechts» zulässig?

Ist die politische Einordnung in «links-rechts» zulässig?

Ein Fernsehzuschauer beanstandet die Darstellung der Schwedischen Partei «Sverigedemokraterna» (Schwedendemokraten) als fremdenfeindliche und rechtsextreme Partei in der «Tagesschau» Spätausgabe vom 25. Dezember sowie der Hauptausgabe vom 27. Dezember 2014.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht