Medienfreiheit
SRG Deutschschweiz News

Für eine journalistische Recherche ohne Fesseln

Am UNESCO-Welttag der Pressefreiheit haben die SRG SSR und der Verband SCHWEIZER MEDIEN eine nationale Tagung abgehalten: Gemeinsam machten sie darauf aufmerksam, wie wichtig eine freie journalistische Recherche und eine unzensurierte Berichterstattung sind.

Recherche und investigativer Journalismus sind unerlässlich; sie können Missstände und Verfehlungen in Staat, Unternehmen, Interessengruppen oder in der Gesellschaft aufdecken und aufarbeiten. Die Journalistin, der Journalist recherchiert, um Fakten zu finden, zu prüfen und zu gewichten. Nur so treten fundierte, kritische, auch unbequeme Informationen zu Tage. Doch wird die Arbeit von Redaktionen und Journalisten auch heute noch erschwert, manchmal gar verhindert.

Mangelnde Transparenz erschwert Recherche

Jüngste Vorfälle belegen die Schwierigkeiten, denen Medienschaffende wegen fehlender Transparenz begegnen. Trotz Öffentlichkeitsgesetz (BGÖ) und Rechtsprechung des eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) sowie des Bundesgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts besteht Rechtsunsicherheit in fünf Bereichen: beschränkter Zugang zu offiziellen Dokumenten; verdeckte Recherche und die Verwendung einer versteckten Kamera; Schutz der Informationsquellen; Schutz von Whistleblowern; Zugang zu Registern. Ebenso ist diese Freiheit auch von privater Seite durch Klagen und vorsorgliche Massnahmen immer mehr unter Druck.

Recherchejournalismus gewährleistet Demokratie

Recherche kostet Zeit und Geld – Güter, die knapper werden. So können sich lückenhafte oder parteiische Informationen und solche, die nicht professionell überprüft wurden, leichter verbreiten. Auf dem Spiel steht mit der Recherchefreiheit auch die Zuverlässigkeit, die das Vertrauen des Publikums begründet.

Recherchearbeit und die Bedingungen, unter denen sie geleistet wird, müssen Hauptanliegen von Medienverantwortlichen und Politik werden. Denn Recherchejournalismus ist nicht nur eine Freiheit der Medienschaffenden, sondern auch eines der wichtigen Instrumente, die das Funktionieren unserer Demokratie gewährleisten.

  • Roger de Weck, Generaldirektor SRG SSR
  • Hanspeter Lebrument, Präsident SCHWEIZER MEDIEN

Text: Unternehmenskommunikation SRG

Bild: colourbox.de

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Bundesrätin Leuthard gibt grünes Licht für Werbeallianz

Bundesrätin Leuthard gibt grünes Licht für Werbeallianz

Der Werbe-Allianz von SRG, Swisscom und Ringier steht laut Bundesrätin Doris Leuthard nichts im Weg. Ihr Departement hat die Beteiligung der SRG am Gemeinschaftsunternehmen geprüft und hat keine Einwände. Allerdings darf die SRG keine zielgruppenspezifische Werbung machen.

Weiterlesen

Bild von Mehr Mitsprache des Parlaments bei der SRG-Konzession?

Mehr Mitsprache des Parlaments bei der SRG-Konzession?

Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) hat sich am Montag mit der Frage befasst, ob künftig das Parlament für die SRG-Konzession zuständig sein soll. Entschieden hat sie noch nichts. Sie lässt aber prüfen, ob eine Aufteilung der Konzession möglich wäre.

Weiterlesen

Bild von Ringier, SRG und Swisscom begrüssen Entscheid des UVEK zur Werbeallianz

Ringier, SRG und Swisscom begrüssen Entscheid des UVEK zur Werbeallianz

Das UVEK hat am 29. Februar 2016 entschieden, dass die SRG an der gemeinsamen Werbeplattform mit Ringier und Swisscom teilnehmen kann. Das UVEK sieht derzeit «keine erhebliche Beschränkung des Entfaltungsspielraums anderer Medienunternehmen.» Nun sind alle Bedingungen erfüllt, damit die neue Vermarktungsfirma ihren Betrieb aufnehmen kann.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht