Ständerat bespricht Service-public-Bericht im Herbst
SRG Deutschschweiz News

Ständerat bespricht Service-public-Bericht im Herbst

Mit 7 zu 1 Stimme sprach sich am Dienstag die vorberatende Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Ständerats gegen die Rückweisung des Service-public-Berichts an den Bundesrat aus.

Der Ständerat kann wie geplant am 26. September über den Service-public-Bericht des Bundesrats diskutieren. Die vorberatende Kommission hat es abgelehnt, das Geschäft an den Bundesrat zurückzuweisen. Mit 7 zu 1 Stimmen sprach sich die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) dagegen aus, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Anders als die Nationalratskommission verlangt sie auch keine zusätzlichen Informationen. Geht es nach dem Bundesrat, soll die SRG weiterhin einen umfassenden Service public anbieten. Mittelfristig will der Bundesrat das Modell ans Internetzeitalter anpassen.

Text: sda / persönlich.com

Bild: SRF

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

SRG-Generaldirektor reicht Verlegern Hand für Kooperationen

In der Diskussion über den Service public setzt die SRG auf eine Zusammenarbeit mit den privaten Medien. Die Verleger ihrerseits wollen einander ergänzende Medienangebote. Die SRG dürfe private Angebote nicht konkurrenzieren. Die Konzession der SRG läuft Ende 2017 aus. Mit Blick auf die parlamentarische Debatte machten beide Seiten an einer Konferenz des Verbandes Schweizer Medien (VSM) am Mittwoch in Bern ihre Positionen nochmals deutlich.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Keine Kommentare vorhanden.