Bild von «Eco» über Ärzte-Boni war sachgerecht
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«Eco» über Ärzte-Boni war sachgerecht

In der Sendung vom 3. Oktober 2016 beleuchtet das Wirtschaftsmagazin «Eco» Boni und Umsatzbeteiligungen etc. von Ärzten in Spitälern. Ein Beanstander findet, der Beitrag erwecke den falschen Eindruck, dass alle Spitalärzte hohe Boni bekämen. Es hätte genauer definiert werden müssen, um welche Ärzte es sich handle und dass nur die Minderheit der Spitalärzte von solchen Entschädigungen profitiere. Gemäss Ombudsmann Roger Blum war der Beitrag sachgerecht.

Der monierte Beitrag stehe im Kontext steigender Gesundheitskosten, erklären Reto Gerber, Redaktionsleiter sowie Jean-François Tanda und Bruno Bonometti, Redaktoren von «Eco». «Eco» verfolge im Bericht die These, dass vermehrt ausbezahlte Boni einen falschen Anreiz schaffen und auch zu nicht zwingend notwendigen Operationen verleiten könnten, stellt Ombudsmann Roger Blum fest. Diese These werde im Beitrag durch verschiedene Studien, Fachpersonen und die FMH gestützt.

Auch Oberärzte zählen dazu

Die hohen Boni würden hauptsächlich an leitende Ärzte und Chefärzte ausgeschüttet, wendet der Beanstander ein. Oberärzte erhielten kaum relevante Boni. Insgesamt seien 25 % der Spitalärzte – ungeachtet ihrer Position – von variablen, leistungsabhängigen Lohnkomponenten betroffen, zitieren die SRF-Verantwortlichen aus einer FMH-Erhebung. Diese kam in «Eco» ebenfalls zur Sprache. Auch wenn Oberärzte anteilmässig weniger variable Lohnkomponenten erhielten als leitende Ärzte oder Chefärzte, würden immerhin noch 17 % von ihnen von Boni oder leistungsabhängigen Lohnkomponenten profitieren. Deshalb sei es korrekt, dass diese im Beitrag mitgemeint worden seien.

«Journalismus muss differenzieren und relativieren – gewiss. Aber ein Fernseh-Beitrag darf das Fuder umgekehrt nicht derart überladen, dass niemand mehr folgen kann.» Ombudsmann Roger Blum

Ombudsmann Roger Blum fände es zwar wünschenswert, wenn der beanstandete Beitrag die verschiedenen Ärzte-Kategorien ausdifferenziert hätte. Allerdings sei dies nicht zwingend gewesen. Das Publikum habe sich frei eine eigene Meinung bilden können:

«Journalismus muss differenzieren und relativieren – gewiss. Aber ein Fernseh-Beitrag darf das Fuder umgekehrt nicht derart überladen, dass niemand mehr folgen kann.»


Schlussbericht Ombudsstelle 4374

Zur Sendung «Eco» vom 3. Oktober 2016


Text: SRG.D/dl

Bild: Screenshot aus «Eco» vom 3.10.2016, SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wirtschaftsmagazin «ECO» über Ärzte-Boni beanstandet

4374 | Sie haben mit Ihrer e-Mail vom 7. Oktober 2016 den Beitrag «Ärzte-Boni führen zu unnötigen Operationen» im Wirtschaftsmagazin «ECO» von Fernsehen SRF, ausgestrahlt am 3. Oktober 2016, beanstandet. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von SRF berichtet umfassend über das Swiss Economic Forum 2016

SRF berichtet umfassend über das Swiss Economic Forum 2016

Die Schweizer Wirtschaft trifft sich am Donnerstag und Freitag, 9. und 10. Juni 2016, in Interlaken am Swiss Economic Forum (SEF). SRF berichtet live vom Geschehen – im Radio, im Fernsehen und online.

Weiterlesen

Bild von Den «Fällen» ein Gesicht geben – Gerichtszeichner stellen ihre Werke aus

Den «Fällen» ein Gesicht geben – Gerichtszeichner stellen ihre Werke aus

Spektakuläre Gerichtsfälle bleiben jahrelang im öffentlichen Bewusstsein. Die Geschichten sind unfassbar, oft tragisch, manchmal brutal. Zur Erinnerung tragen auch die Zeichnungen bei, welche die Gerichtsszendne in Zeitungen und im TV bildlich festhalten. Die Werke von vier Gerichtszeichnerinnen und einem Gerichtszeichner sind bis Ende Dezember 2015 im Produktionszentrum Bundeshaus in Bern ausgestellt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht