Moderator Röbi Koller mit dem masierten Guido Cantz
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Problematische Maskierung in «Happy Day»

In der Samstagabendshow «Happy Day» vom 15. Oktober 2016 wurde Moderator Röbi Koller vom deutschen Moderator Guido Cantz für dessen Sendung «Verstehen Sie Spass?» hereingelegt. Als schwarzer Südafrikaner maskiert gaukelte Cantz zusammen mit einigen Schauspielern Röbi Koller eine misslungene Familienzusammenführung vor. Die Beanstanderinnen und Beanstander kritisieren das Blackfacing als rassistisch und überholt. Ombudsmann Roger Blum findet Cantz‘ Auftritt unbedacht und ungeschickt, gesetzliche Vorschriften sieht er jedoch nicht verletzt.
SRF war bei der deutschen Sendung «Verstehen Sie Spass?» vom 29. Oktober 2016 Koproduktionspartner des Südwestrundfunks (SWR), informiert Reto Peritz, Bereichsleiter Show bei SRF. Für diese Sendung seien verschiedene Geschichten in der Schweiz, bzw. mit Schweizern realisiert worden. Dazu zähle auch der Streich, den Moderator Guido Cantz Röbi Koller in dessen Sendung «Happy Day» gespielt habe. SRF habe gemäss Peritz mit dem SWR ausgehandelt, dass das «Happy Day»-Publikum vor dem Bildschirm über den Streich informiert werde. Zudem habe SRF vom SWR keine echte Geschichte mit echten Beteiligten, sondern Schauspieler verlangt.

Ziel sei einzig gewesen, Röbi Koller zu verwirren und hereinzulegen, betont Peritz weiter. Man habe sich nicht über den schwarzen Vater lustig gemacht. Man habe damit die Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit schwarzer Bevölkerungsgruppen nicht verneint oder angezweifelt. SRF bedaure, wenn eine Gruppe von Zuschauerinnen und Zuschauern den Sketch als diskriminierend empfunden habe. Man akzeptiere die Kritik und würde aus heutiger Sicht mit dem Thema sensibler umgehen und dieses Stilmittel nicht mehr einsetzen, erklärt Peritz.

Keine rechtlichen Bestimmungen verletzt

Ombudsmann Roger Blum kann ebenfalls keine Diskriminierung im rechtlichen Sinn feststellen. SRF habe das Radio- und Fernsehgesetz, das u.a. die Einhaltung der Grundrechte verlangt und weder Rassismus noch Diskriminierung toleriert, nicht verletzt. Denn es sei Moderator Röbi Koller auf die Schippe genommen worden und nicht der schwarze Südafrikaner.
Auf psychologischer Ebene jedoch kann Blum die Kritik der Beanstanderinnen und Beanstander ein Stück weit nachvollziehen. Er kann das Blackfacing in «Happy Day» ebenfalls nicht unterstützen. Mit der unbedachten und ungeschickten Maskierung werde der schwarze Südafrikaner zur Karnevalsfigur und zum Störfaktor gemacht. Blum anerkennt die selbstkritische Analyse von SRF und ihr Versprechen, künftig bei gleichartiger Thematik sensibler zu sein.


Schlussbericht Ombudsstelle 4379 ff .
Zu «Happy Day» vom 15. Oktober 2016


Text: SRG.D/dl

Bild: Röbi Koller (rechts) mit dem maskierten Guido Cantz und zwei Schauspielerinnen, Screenshot aus «Happy Day» vom 15. Oktober 2016/SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Fehlende Wildtiernummern bei SRF erzürnt Zirkusfreunde

Fehlende Wildtiernummern bei SRF erzürnt Zirkusfreunde

Zur Ausstrahlung des Internationalen Zirkusfestivals von Monte Carlo am 19. April 2019 sind bei der Ombudsstelle vier Beanstandungen eingegangen. Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandungen nicht unterstützen.

Weiterlesen

Bild von «DOK» hat Verschleierung arabischer Touristinnen nicht verharmlost

«DOK» hat Verschleierung arabischer Touristinnen nicht verharmlost

Ombudsmann Roger Blum kann eine Beanstandung eines «Dok»-Films über verschleierte arabische Touristinnen nicht unterstützen. Der Beanstander ist der Ansicht, der Film habe die Verschleierung verharmlost und salonfähig gemacht. Ombudsmann Roger Blum kann diese Argumentation nicht teilen.

Weiterlesen

Bild von «DOK»-Film über die «Hüslischweiz» erzeugt Emotionen

«DOK»-Film über die «Hüslischweiz» erzeugt Emotionen

Ombudsmann Roger Blum hatte zwei Beanstandungen des «DOK»-Films «Hüslischweiz ohne Ende» vom 8. Dezember 2016 zu behandeln. Während ein privater Beanstander sich vor allem am Wort «Hüsli» stört, beanstandet der Hauseigentümerverband den ganzen Film als einseitig. Ombudsmann Roger Blum kann beide Beanstandungen nur teilweise unterstützen.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht