Bild von Service public: Hohe Wertschöpfung und viele Jobs
SRG Deutschschweiz News

Service public: Hohe Wertschöpfung und viele Jobs

Der von der SRG SSR und 34 konzessionierten Privatsendern betriebene Service public sorgt für eine hohe Wertschöpfung auch in anderen Branchen. So generiert der gebührenfinanzierte Service public 840 Millionen Franken in anderen Branchen und zusätzlich 6700 Arbeitsplätze. Dies zeigt eine neue Studie der Konjunkturforschungsstelle BAK Basel im Auftrag des Bundes.

Nicht selten werde der Service public in der öffentlichen Diskussion mehr als Kosten- denn als Wirtschaftsfaktor wahrgenommen, schreiben die Studienautoren einleitend. Mit der vorliegenden Studie würden die verschiedenen Facetten der wirtschaftlichen Effekte aufgezeigt.

Untersucht hat BAK Basel dabei den gebührenfinanzierten medialen Service public in der Schweiz. Dieser wird von der SRG und von 34 konzessionierten privaten Lokalradios und Regionalfernsehen betrieben. Insgesamt produziert der Service public Dienstleistungen im Wert von 1,8 Milliarden Franken und erwirtschaftet eine Wertschöpfung von rund 940 Millionen Franken.

Im Vergleich mit anderen Branchen ist das beinahe so viel Wertschöpfung wie die Textil- und Bekleidungsindustrie zusammen erreichen und doppelt so viel wie die Agrochemie, heisst es in der Studie, die das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am Dienstag veröffentlichte.

6700 zusätzliche Arbeitsplätze

Vom Service public profitieren auch andere Branchen wie die audiovisuelle Industrie oder Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen verkaufen. Insgesamt entstehen bei anderen Unternehmen anderer Branchen 840 Millionen Franken an Wertschöpfung.

Der Service public schafft laut der Studie zudem rund 6700 Arbeitsplätze in anderen Branchen. Jede Gebührenmillion generiert in der Schweiz rund 10 Arbeitsplätze. Gesamthaft sind mit dem medialen Service public rund 13’500 Stellen verbunden. Die volkswirtschaftlichen Effekte fallen in der Romandie und der italienischsprachigen Schweiz überproportional aus.

Text: sda

Bild: SRG/Christine Blaser

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von In eigener Sache: Projektleiter/in Multimedia gesucht

In eigener Sache: Projektleiter/in Multimedia gesucht

Per 1. November 2018 (oder nach Vereinbarung) suchen wir eine/n Projektleiter/in Multimedia für unsere junge Online-Plattform «SRG Insider».

Weiterlesen

Bild von Medien zwischen Konkurrenzkampf und Kooperation

Medien zwischen Konkurrenzkampf und Kooperation

Über die Entwicklungen im Medienbereich sind sich alle einig, genauso über eine zwingende Kooperation. Wie aber die Verteilung der öffentlichen Gelder aussieht und was ein öffentliches Medienhaus im Sinne des Service public leisten muss, darüber schieden sich auch gestern Abend in Baden die Geister.

Weiterlesen

Bild von Gottlieb Duttweiler Institut: SRG muss die Vorteile der neuen Medien nutzen

Gottlieb Duttweiler Institut: SRG muss die Vorteile der neuen Medien nutzen

Wohin bewegt sich die SRG in den kommenden zehn Jahren? Das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) hat im Auftrag der SRG einen Blick von aussen in die mögliche Zukunft des Unternehmens geworfen. In der Studie zur «Öffentlichkeit 4.0» werden alternative Wege für die SRG aufgezeigt. Diese sollen die «Filter-Bubbles» von Social Media platzen lassen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht